Bayer AG - Chart zwischen PHI, Elliottwellen und Fibonacci in Zyklen

Eröffnet von beaa im Board Aktien Deutschland - Im Fokus der technischen Analyse

Langfristanalyse der Aktie von Bayer mit meiner Analysetechnik. Mein Ansatz geht von einer Grundwelle zu Beginn eines Zyklus aus, deren Ausdehnung ich als PHI in diesem Zyklus bezeichne. Es ist die Welle 1. Diese extensiert in Fiborelationen in einem Kanal, der ebenfalls die Ausdehnung der Grundwelle hat bis zum High. Dieser Anstieg umfasst nach Elliott 3 Zyklen in 5 Teilwellen. Danach folgt eine große a-b-c Korrektur. Diese a-b-c Korrektur könnte abgeschlossen sein. Unter einer Bedingung: es muss ein bestimmter Kanal überwunden werden, den ich zeige.
Ich stelle meine Analyse zur Diskussion und begrüße gern fachliche Beiträge aus anderen Bereichen und anderen Techniken. Bitte haltet die Netiquette ein.
Seitenlänge102030
Seite 1 von 3123
#22: 25.04.2021 20:51 beaa
@Mim (#21)
Hallo Mim, machen wir einen kurzen Erfahrungsaustausch? Gern. Aber nicht so gern öffentlich. Der Bayer Thread war der erste, an den ich mich wieder ran gewagt habe. Bei diesem Thema möchte ich auch gern bleiben. Wir können ja schauen, wann sich wieder eine lukrative längerfristige Möglichkeit bei dieser Aktie ergibt. Momentan sind wir mitten in einer Bewegung ohne endgültige Richtungsentscheidung. Ich werde dich ich einen separaten Thread einladen, wenn du möchtest.

Nur soviel zum richtigen Wellenzählen: heute habe ich im Thread von Eurojet MW II auf einen Beitrag von ihm zum Dax mit Count geantwortet. In diesem Count war im Detail meiner pink Zählung ein eklatanter Fehler, den ich vorher nicht beachtet hatte. Zumindest in der Zählung pink ging das nicht so. Kritik war also berechtigt. Doch wie das geschah erinnerte mich an alte Zeiten. Schwamm drüber und weiter. Ich mach mein eigenes Ding und die 16000, besser wahrscheinlich 16200 im Dax sind durchaus möglich.
Melde dich gern mal per Boardmail. LG Bea
#21: 25.04.2021 19:33 Mim
@beaa (#20)
Hallo Beaa,
ich habe die ganzen Jahre mit Aktien rumgemacht, teils mit Puts und Calls, jetzt nur noch mit inversen Zertifikaten,
Fonds und ETF s.
Damals hab ich Euch andere ehrfurchtsvoll angeschaut und versucht zu verstehen und mich dann selbst an Charts versucht. Viel geschrieben hab ich nicht.
Nachdem ich anfänglich mehr Kohle verbraten habe als ich mir eigentlich leisten konnte lief s dann nach und nach ganz gut.
Ich hatte auch ein paarmal das Glück, heftige Abschwünge mit guten puts zu erwischen und dann gut einkaufen zu können.
Der Onischka war mir damals auch eine Hilfe. Richtig Wellen zu zählen hab ich nie gelernt, ich mach mir aus den verschiedensten Charts und Fibonaccilinien ein Gesamtbild und reagiere dann oder nicht.

Jetzt weiss ich nicht, wie lange ich s noch machen kann. Wenn ich plötzlich schlapp mache, weiss meine Familie nicht, was ich mit den ganzen Aktien vorhatte. Deswegen hab ich umgeschichtet in ein hoffentlich wetterfestes Depot, in dem sich der Sohn auch auskennt. So kann ich die Börse auch nur so nebenbei beobachten, mich immer mal einloggen, was tun oder nicht - das ist nicht sehr spannend aber wahrscheinlich altersangemessen.
Ob ich beim Dax um die 16 000 stark genug bin, um die Finger von Puts zu lassen weiss ich noch nicht.
Ab und an fehlts mir schon.
LG Mim
#20: 22.04.2021 00:35 beaa
@Mim (#19)
Hallo Mim, ja vielleicht habe ich das 2000 so gesagt. Da war ich aber auch noch ziemliche Anfängerin. Doch der Einstieg in in Elliott war damals phantastisch für mich. Hat mich echt fasziniert und ich konnte eine Reihe guter Prognosen machen . Ich sage nur Telekom. Da stand die aber noch sehr hoch, kam ja von ca.100.
Inzwischen habe ich mein eigenes Konzept weiter entwickelt und diesen Thread aufgemacht, um mal an Bayer zu zeigen, wie ich vorgehe. Entwickelt sich gut.

Zur allgemeinen Börse will ich hier nix vermischen und führe dazu momentan auch keinen öffentliche Thread. Wäre mir echt zu stressig, weil man meinen Ansatz über das Daytrading hinaus verstehen müsste.
Nur so viel. Bayer befindet sich in einem bullischen Markt und kann davon profitieren. Ich glaube auch nicht, dass wir schon auf der Schäfchenwiese sind. Es ist eine andere Zeit und es sind andere Zyklen.
Womit beschäftigst du dich? Ehrlich, ich kann mich nicht so recht an dich erinnern. LG Bea
#19: 21.04.2021 15:20 Mim
@beaa (#4)

Hallo Beaa, ich war damals absolute Anfängerin und mir sind Deine Aussprüche und Charts auch im Hinblick auf die *Schäfchenwiese* immer noch in Erinnerung. Manchmal in der letzten Zeit habe ich gedacht, ob Du wohl die jetzige Lage am Aktienmarkt auch so beurteilen würdest.
Ich finde es jedenfalls schön, dass Du wieder da bist und schreibst. Mutzmoni ist auch schon viele Jahre weg und ich vermisse sie.

Viele Grüsse
Mim
#18: 21.04.2021 09:59 beaa
@Grimsvtn (#17)
Danke für den Chart. Schaun wir uns den mal in 2 Monaten an. Mir geht es ja gerade darum, ob und wie weit Bayer die anstehenden Barrieren überwinden kann oder halt nicht.

Da ich hier kein Feedback aus fundamentaler Sicht habe, aber selbst kein guter Fundi bin, ein Auszug aus einer Info auf guidants von Ingmar Königshofen:

In den vergangenen Handelstagen zählte die Aktie von Bayer zu den großen Gewinnern am deutschen Aktienmarkt. Zudem ist Bayer bei der Bekämpfung der Pandemie mittendrin statt nur dabei.

Gestern und am vergangenen Freitag machte die Aktie von Bayer mit ordentlichen Kurssprüngen auf sich aufmerksam in den Wochen zuvor erweckte das Papier aus dem DAX eher einen lethargischen Eindruck. Auf dem Capital Markets Day Mitte März nannte Bayer-Boss Werner Baumann drei Wachstumstreiber. Erstens seien Innovationen in den Life Sciences gefragter denn je durch langfristige Megatrends wie die zunehmende und alternde Weltbevölkerung sowie die wachsende Notwendigkeit einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise. Zweitens treibe die Biorevolution Innovationen in allen Bayer-Divisionen voran. Und drittens beschleunige das Unternehmen seine Transformation und erhöhe weiter die Effizienz.

Zusammenarbeit mit CureVac

Auch bei der Bekämpfung der Pandemie ist Bayer aktiv. Dazu gehört insbesondere die Kooperation mit der ebenfalls börsennotierten CureVac bei der Weiterentwicklung, Produktion und Lieferung eines Impfstoffs. Gestern wurde bekannt, dass der Bayer-Partner aus Tübingen auch in der Schweiz ein Schnellzulassungs-Verfahren gestartet hat. Laut Medienberichten könne in Deutschland mit einem Beginn der Impfungen mit dem Stoff von CureVac im Juni gerechnet werden. Mit einem für 2022 geschätzten Gewinnvielfachen von 8,6 scheint die Bayer-Aktie auf den ersten Blick preiswert. Das Mehrmonatstief von Dezember bei 46,32 Euro stellt eine nennenswerte Unterstützungsmarke dar.


Aus meiner Sicht interessante Aspekte.

Charttechnisch kam der erwartete Abpraller, aber heute ist schon der nächste Angriff nach oben im Gange. Volumen kommt auch rein.

Übrigens kann man auch auf Curevac setzen.
#17: 20.04.2021 08:49 Grimsvtn
@beaa (#16)

Bayer ist gerade an einer starken Resistance. Vielleicht hilft der Channel.

Externes Bild - Anklicken zum Anzeigen
#16: 19.04.2021 22:35 beaa
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
@beaa (#13)
Kurzes Update:
Es hat sich was getan bei Bayer, aber es steht noch keine Entscheidung an. Die letzten 2 Tage stand die Aktie ganz oben im Dax, jedoch OHNE Volumenschub.

Nach wie vor ist ein ein Aufwärtszigzag abc mit a>c fertig, das mit einer x Welle korrigiert hat. Es scheint, dass Bayer nun einen zweiten kleinen ? Aufwärtszyklus in Angriff genommen hat, was völlig normal wäre. Uns helfen die bekannten Trendlinien. Ich habe die pink gestrichelte einen Degree tiefer parallel verschoben und blau markiert. Da wird die Aktie sicherlich drüber kommen. Aber alles, was in den pink gestrichelten Linien verläuft, bleibt bärisch. Warten wir es ab. Eine Spielwiese für Daytrader.
#15: 12.04.2021 22:12 Nappo
@beaa (#13)
hey Beaa, danke für die Erklärungen.........muss ich in ruhen auf mich auswirken lassen.

LG



Börse ? Vorsprung durch Fibo ~~~~~~~~~~
#14: 12.04.2021 14:46 beaa
@azaranjao (#12)

He azaranjao, sei nicht so streng. Wenn man nur blank ew macht, kommt man zwangsläufig in diese Zwickmühle wie Nappo.
Hilfreich wäre eher gewesen, ihm das Problem nochmal zu zeigen und zu sagen, wie man es besser macht.

Nappo ich hoffe, du siehst meinen Hinweis auf das neue Degree und kannst dann deine Zählung anpassen. Dann hast du auch keine Wellenüberschneidungen mehr.
#13: 12.04.2021 14:41 beaa
@beaa (#11)
@beaa (#11)
Ich antworte auf meinen Beitrag #11 mit Korrekturen zu den Trendlinien und Zyklen.

Als erstes habe ich den projizierten großen Trendkanal eingezeichnet, der aktuell eher eine untergeordnete Rolle spielt bis auf ein markantes Merkmal: das letzte große Tief hat den unteren Kanal NICHT erreicht. Insofern ist und bleibt unklar, ob es das absolute Tief oder ein Zwischentief war. Das wird uns der weitere Kursverlauf zeigen.

Zweitens: Korrektur zu den Trendlinien. Es ist richtig, dass die Aktie am Strukturlow X zwei Strich angekommen ist. Weiter kann man danach nicht zählen. ABER: an der Stelle muss eine Trendlinienkorrektur vorgenommen werden, die nun das b mit dem Low an X zwei Strich verbindet und das Level B' erhält. Diese grüne TL wird parallel nach oben an pink klein a angelegt und begrenzt damit als main TL den Extensionszyklus. Damit wir endlich mal Klarheit zu den TL schaffen.

D.h. : wenn die Aktie die pink gestrichelte Linie erreicht und dort abprallt oder auch schon vorher nach unten abbiegt, bleibt sie innerhalb des pink Zyklus seit der pink a. Sprich, es würde sich noch eine komplette Welle 5 down entwickeln bis ca. 27 Euro.

Sollte der Kurs bis zur grünen oberen TL kommen, wäre das schon ein starkes Zeichen. Darüber sollte man aber erst reden, wenn wir die Strukturen bis dorthin kennen.

Und drittens ein Hinweis: wie wir wieder gesehen haben, verlaufen Extensionszyklen innerhalb von x Wellen. Man darf nicht vorschnell ein weiteres b oder B hineininterpretieren.
Seite 1 von 3123