Privates Traden durch neues Steuergesetz in Zunkunft kaum noch möglich?

Eröffnet von Mortis77 im Board Allgemein

Seitenlänge102030
Seite 1 von 512345
#48: 14.02.2020 18:20 Schieflieger
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
@Mortis77 (#46)

Vielen Dank für den Link!

Es besteht m.E. nur eine geringe Chance, diesen Steuerirrsinn wieder rückgängig zu machen. Darum geht es aber hier nicht in erster Linie. Steuern MÜSSEN sein, darüber gibt es gar keine Diskussionen. Was der deutsche Fiskus dem Steuerzahler aber mittlerweile sowohl nach der Höhe der erhobenen Steuern als auch nach der Komplexität des Steuersystems zumutet, ist in vielerlei Hinsicht als Enteignung und als Paradebeispiel von nicht verfassungskonformer Ungleichbehandlung charakterisierbar. Dafür ist u.a. die hier zur Petition vorliegende Änderung des Einkommensteuergesetzes ein Beispiel, ein anderes ist die Besteuerung des Strompreises. Von anderen Vorhaben wie der geplanten Abschaffung des Soli für fast alle - nämlich bis auf ca. 6 Millionen Steuerzahler - ganz zu schweigen.

Deshalb: ruckzuck unterschrieben.
#47: 14.02.2020 17:57 aridistan
@Mortis77 (#46)
Denkst, die interessiert was die kleinen Spekulanten wollen???
Die haben schon ganz anderen Scheiß verzapft.
Das Geld, was damals der systemrelevante Ackermann vergeigt hat, dass muss an anderer Stelle wieder rein.
Ari
#46: 14.02.2020 17:36 Mortis77
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
https://www.godmode-trader.de/analyse/gemeinsam-gegen-den-steuerirrsinn,8115567

Bitte alle bei der o.g. Petition mitmachen!
#45: 01.02.2020 19:08 Scirocco
Vom Verfasser oder vom Besitzer der Diskussion gelöscht.
#44: 01.02.2020 18:38 vogel5
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
Wieviele Trader wie wir gibt es wohl in unserem Lande? Ist die Zahl so groß, dass es eine Rolle spielen würde, wenn man die anrechenbare Verluste pro Jahr auf 100000 erhöhen würde? Wer dann mehr verloren hätte, kann dann den Rest des Jahres zuschauen und darüber nachdenken, wie er sich verbessern kann.

Würde der dadurch entstehende Steuerausfall wirklich eine Rolle spielen gegenüber den Milliardenbeträgen, die von denen, die über die Steuergelder verfügen jedes Jahr verschludert und verdummt werden?

Grüße

.
#43: 01.02.2020 17:35 gonsman
@kio

Bei dem Einfallsreichtum unserer Politiker könnte ich wetten, daß die auch noch Wege finden deine "Trading-GmbH" wie eine Privatperson zu besteuern, wenn die merken, daß diese Art von GmbHs vermehrt gegründet werden und keine sonstige Handelstätigkeit dahintersteckt als das Trading.
#42: 29.01.2020 11:28 kio
@azaranjao (#37)

Gut, aber 25.000 Stammkapital, ungefähr 1.000 Entgelte/Gebühren und schon bin ich angestellter Gesellschafter, der jeden Monat sein Gehalt von "kio's Vermögensverwaltung GmbH" bekommt. Die Geldanlage findet in der GmBH statt, also nicht im privaten Rahmen, fällt also auch nicht unter dieses Gesetz. Wie sollte man auch sonst vernünftig bilanzieren?

Zugegeben, ich habe da wenig Ahnung von. Aber diese wenige Ahnung sagt mir, das sich da schon irgendetwas konstruieren lässt, diesem Unsinn aus dem Weg zu gehen.
#41: 28.01.2020 22:10 Mortis77
Dieser Beitrag kam heute auf NTV:

https://www.n-tv.de/mediathek/sendungen/Zertifikate/Steuerpflicht-trotz-Verlust--article21538592.html

Der DSW startet eine Petition: "Stoppt den Steuerirrsinn".

https://www.dsw-info.de/steuerirrsinn/

Ich habe schon mitgemacht ;-)
#40: 27.01.2020 20:54 brotaufstrich
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
@azaranjao (#39)
Ich bitte darum, Bonpflicht von Zockersteuer zu trennen.
:)
Voll fett finde ich :)
dass Buchwerte jetzt besteuert werden.
:)
Und bitte um wohlwollende Aufnahme dieses Gedankens. *
:)
  • Wohlwollend = empörend! :)
#39: 27.01.2020 19:40 azaranjao
sozen halt. genau so ein stuss wie allgemeine bonpflicht. für jedes brötchen, für jeden lolly.
Seite 1 von 512345