DAX-Handel nach fundamentalen Kriterien auf Basis des Monatsschlusskurses

Eröffnet von fritzr im Board Handelssysteme und Handelsmethoden

Hier sollen fundamentale Kriterien abseits der Charttechnik erörtert und beobachtet werden, nach denen ein lukrativer Handel im DAX möglich ist.
Um ein einfaches und übersichtliches Backtesting zu ermöglichen, darf nur zu jedem Monatsschlusskurs gehandelt werden.
Auch können Shortpositionen eingegangen werden.
Seitenlänge102030
Seite 1 von 661234530
#658: 16.06.2018 22:38 fritzr
@fritzr (#650)
15. Juni 2018
Mai 2018 Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,9% gestiegen
Anstieg in der EU auf 2,0%

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Mai 2018 bei 1,9%, gegenüber 1,3% im April. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,4% betragen. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im Mai 2018 bei 2,0%, gegenüber 1,5% im April. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,6% betragen. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht.
#657: 02.06.2018 20:16 fritzr
@Aireoreion (#656)
Die Erfahrung zeigt, dass entscheidende Kaufsignale des Indikators zu früh kamen (#642, 2002, 2008), während die Verkaufsignale zeitlich meistens ziemlich gut passten,
#656: 01.06.2018 13:28 Aireoreion
@fritzr (#655)

Lass es mich so ausdrücken:
Ich bilde mir noch einen "Gebert-Trendindikator". Wenn ich sehe, dass die Möglichkeit von Kaufen absehbar ist, dann liegt eher eine Seitwärtsphase vor - dann halte ich mich nicht an Gebert, sondern nutze schwache Kurse zum Nachkaufen.

Damit zu deiner Frage:
Oder stört dich das schon wieder absehbare Kaufsignal (evtl. schon in 10/18) kurz nach dem Verkaufsignal? Nun, Korrekturen im Sommer verlaufen mitunter recht zügig.
Dieser Punkt stört mich eher - da ist mir persönlich das Korrekturfenster zu eng bzw. die Wahrscheinlichkeit der Korrektur zu unsicher ist. Im Zweifel kaufe ich dann bei einer Korrektur lieber nach. (wobei es dafür andererseits auch nicht verkehrt ist, einen Teil vorher zu verkaufen).

Was ich sagen will: Ich mag den Indikator und vor allem auch diesen Thread mit deinen Posts.
Für mich persönlich lege ich den Indikator aber nicht strikt aus, sondern versuche ihn zu interpretieren. Für mich ist es wichtig, die großen Übergänge (Bullenmarkt, Seitswärtsmarkt, Bärenmarkt) zu sehen - und wenn ich ein Kaufsignal schon mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit sehen kann, dann steht wohl der Wechsel in den Bärenmarkt noch nicht an.

Wollte ich einfach mal sagen bzw. anmerken.
#655: 01.06.2018 00:52 fritzr
@Aireoreion (#654)
Stört dich an dem Indikator, dass man mitunter die Signale schon Monate vorher antizipieren kann? Es gibt Prognoseverfahren, die haben sogar einen Vorlauf von 2,5 Jahren!
Oder stört dich das schon wieder absehbare Kaufsignal (evtl. schon in 10/18) kurz nach dem Verkaufsignal? Nun, Korrekturen im Sommer verlaufen mitunter recht zügig.
#654: 01.06.2018 00:11 Aireoreion
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
@fritzr (#653)

Erstmal danke für die Posts und die Updates.

In #617 (31.05.2017) war zuletzt Verkaufen, und
in #641 (23.02.2018) dann wieder Kaufen.

Zuletzt war das Kaufsignal von 02.2018 bereits am 05.2017 abzusehen, da (a) die Inflation von 05.2016-02.2017 deutlich anstieg, (b) die EZB Ihr QE-Programm erst einstellen muss bevor Zins-Erhöhungen kommen, und (c) die Jahreszeit immer absehbar ist.

Der Indikator hat zuletzt in den Seitwärtsphasen - wenn dann nur mit Glück - noch ein positives Ergebnis erzielt.


Zwar ist jetzt die Inflation deutlich höher, aber (a) QE dauert noch an, und (b) ist im August/September 2017 der Vergleichs-USD-Kurs bereits wieder höher.
Spätestens in Jan/Feb passt dann die Jahreszeit, der Vergleichs-USD-Kurs (deutlich höher) und die Zinsen wird die EZB auch noch nicht erhöhen (erstmal raus aus QE.).


Ich weiß nicht was ich von dem Indikator halten soll, wenn ich schon sehe, dass im Jan/Feb wieder Kaufen kommt
#653: 31.05.2018 11:37 fritzr
Mit der heutigen EU-Inflationsschätzung für Mai (+1,9%) wird der Gebert-Indikator voraussichtlich zum 1.7. (Juli) auf 1 springen und ein neues Verkaufsignal geben. Ein €/$ unter 1,142 könnte dies noch verhindern.
#652: 30.05.2018 12:46 fritzr
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
@golddigger (#651)
Danke für deine Fragen.

Was bedeutet der erreichte Wert von knapp 150%?
Für die Performance habe ich die log. Monatsrenditen für die jeweiligen Klassen 0000 - 1111 aufaddiert. Das entspricht einer Reinvestition der Gewinne/Verluste.
Eine Performance von "150%" bedeutet also eine Vervielfachung des Kapitals um den Faktor exp(150%) = exp(1,5) = 4,48 oder +348%.

Wie ist die Seitwärtsbewegung (bis auf den Ausreißer in 2009) von 1998-2015 zu verstehen?
Für die Klasse 1111 gab es zw. 1999-2012 nur 3 rel. kurze Phasen. Jede dieser Phasen schloss mit einem kleinen Verlust ab. Erst ab Ende 2012 kamen diese Phasen wieder häufiger und brachten durchweg Gewinne.
#651: 30.05.2018 08:22 golddigger
@fritzr (#649)
Hallo,
wollte heute noch auf die Grafik vom 12.05. zurückkommen.

Die grundsätzliche Aussage bzgl. der relativen Attraktivität habe ich verstanden.

Bei detaillierter Betrachtung der einzelnen Linien ergeben sich jedoch Fragen:
Z.B. bei 1111:
Was bedeutet der erreichte Wert von knapp 150%?
Wie ist die Seitwärtsbewegung (bis auf den Ausreißer in 2009) von 1998-2015 zu verstehen?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen und spreche hier meinen grundsätzlichen Dank für die tolle, kontinuierliche Arbeit aus.
#650: 16.05.2018 11:59 fritzr
@fritzr (#644)
16. Mai 2018
April 2018 Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,2% gesunken
Rückgang in der EU auf 1,4%

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im April 2018 bei 1,2%, gegenüber 1,3% im März. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,9% betragen. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im April 2018 bei 1,4%, gegenüber 1,5% im März. Ein Jahr zuvor hatte sie 2,0% betragen. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht.
#649: 12.05.2018 23:08 fritzr
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
Aufschlussreich sind die nach Komponenten aufgeteilten Performanceverläufe (hier log. Rendite).
Dabei geben die 4-stelligen Binärzahlen die Komponenten in folgender Reihenfolge wieder:
Jahreszeit Zins Inflation €/$
Externes Bild - Anklicken zum Anzeigen
Alle Varianten mit 3-4 Punkten rentieren positiv, alle mit 0-1 Punkten negativ.
Von den Varianten mit 2 Punkten rentieren 4 positiv und 2 negativ.
Seite 1 von 661234530