Alle Analysen Falk Elsner DAX
15.09.2019
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Steigt der DAX vor dem kommenden Hexensabbat?

Tradingszenario vor dem 20ten September

Am großen Verfallstag, an jedem dritten Freitag des letzten Monats eines Quartals, also März, Juni, September und Dezember kommt es zum sogenannten Hexensabbat. An diesen Tagen werden gleichzeitig die zahlreichen Terminkontrakte der wichtigsten Derivatbörsen fällig. Das bedeutet, dass Optionen und Futures, also Terminkontrakte auf Einzelaktien und Indizes verfallen. Dieses Szenario sorgt häufig im Vorfeld dieses großen Verfalls für starke Volatilität und teilweise auch für irrationale Kursbewegungen in kurzer Zeit. Der nächste Termin ist übrigens der 20te September und diesen Event können wir für uns nutzen!

Die DAX-Hexensabbat-Strategie mit einem KO-Zertifikat Hebel 5 ausgewertet:

Kurzfristige S&P 500 - Strategie mit KO-Zertifikat Hebel 5

Der Long-Einstieg in die Strategie erfolgt jeweils vier Handelstage - zum Ende des Handelstages "close" - vor dem beschriebenen Verfallstag. Dabei wird der DAX Index von uns über ein gehebeltes Derivat gekauft. Am Freitagabend nach dem Verfall wird diese Position wieder geschlossen. Wir arbeiten also mit einem Zeitstopp. Dabei ist man jeweils nur vier Tage im Markt in den Monaten März, Juni, September und Dezember investiert. Am Einstiegstag, dem Montag, werden wir ein passendes Webinar anbieten.

Bedeutung des Hexensabbat

Nach dem Platzen der Dotcom-Blase wurden Derivate für institutionelle Anleger immer wichtiger und erfahren auch unter Privatanlegern zunehmendes Interesse, wodurch das weltweite Handelsvolumen von Derivaten seit Jahren stetig ansteigt. Dies hat enorme Auswirkungen und damit zunehmende Bedeutung auf den großen Verfall „Hexensabbat“.

Die Zyklik im DAX zur Hexensabbat-Strategie:

Was passiert im Vorfeld des Hexensabbats?

Vor den Event wird häufig auf eine positive Entwicklung der Aktienmärkte spekuliert, was statistische Auswertungen uns deutlich aufzeigen! Einen großen Einfluss üben in der Verfallswoche sicherlich die kurzfristigen Spekulanten aus. Sie orientieren sich dabei an den großen Marktteilnehmern und wirken beschleunigend auf die Preisentwicklung. Dieser Effekt lässt sich bei vielen Aktienmärkten beobachten.

DAX oder S&P 500 Index?

Wir haben die Hexensabbat-Strategie in vielen Märkten ausgewertet. Unser Favorit bleibt derzeit der DAX, denn gerade im US-Markt funktionierte diese Strategie in den letzten Monaten nicht sonderlich gut und erlebt einen sogenannten Draw Down.

Fazit für diese Strategie aus dem Universum der TradingBrothers

Der Hexensabbat im DAX stellt eine gute Alternative zur Strategie im S&P500 Index dar und ist ebenfalls eine "bewährte" Strategie mit einem einfachen und leicht nachvollziehbaren Regelwerk. Mit "wenigen" Trades im Jahr (vier Stück) sind die Transaktionskosten sehr gering. Die Umsetzung ist problemlos im DAX möglich und auch Krisenphasen stellen für diese Strategie kein Problem dar. Der Ausstieg ist klar über einen Zeitstopp definiert. Im kommenden Webinar am Montag werden wir genaue auf die Strategie, das Regelwerk und den Trackrecord der letzten Jahre eingehen.

TradingBrothers-Webinare im Kalender
https://www.tradingbrothers.com/kalender-2

Ausblick: Auch der Dezember wird wieder für den Hexensabbat interessant werden! Mehr Auswertungen und Videoaufzeichnungen zur Strategie finden Sie in unserem TB-Service https://www.tradingbrothers.com/unsere-produkte/info-tb-service im Börsen-KnowHow unserer Webpage!

Viel Erfolg wünscht
Falk Elsner von TradingBrothers.

http://www.tradingbrothers.com

Erklärung nach § 85 WpHG

Der Verfasser erklärt, dass er selbst bzw. sein Arbeitgeber oder ein mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundener Dritter im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.