Alle Analysen Jens Chrzanowski DAX
EURUSD

EURUSD Analyse: Senkt die EZB den Leitzins auf Negativniveau?

DAX

DAX – Hü und hott – Gap nach oben

DAX

DAX: Erholungen?

GOLDUSD-23905332

Goldpreis setzt Aufwärtstrend fort und erreicht neues Jahreshoch

FDAX

DAX-Future setzt Abwärtstrend fort

EURUSD

EUR/USD scheitert am Vorjahrestief und setzt Abwärtstrend fort

HDAX

HDAX: Ist der große DAX gut?

EURUSD

EURUSD Analyse: Trumps Spiel mit den Zöllen

SLV

SILBER - Präzise wie ein Schweizer Uhrwerk!

BS1

WTI ÖL - Nächster Trade in Vorbereitung!

EURUSD

EUR/USD korrigiert im Abwärtstrend und testet Vorjahrestief

GLD

Goldpreis setzt Aufwärtstrend fort und kann über $1.500 schließen

FDAX

DAX-Future findet Unterstützung an 50% Korrektur

B-269U

Rohöl: WTI-Future testet Juni-Tief und prallt ab

DAX

DAX: Verhaltene Erholungen

EURUSD

Standortbestimmung für den 12.08.2019

INL

Wir Shorten INTEL!

DAX

DAX - SHORT Trade in Sichtweite!

SPX

S&P500 - Wir Shorten die nächste Abwärtslawine!

EURUSD

EURUSD Analyse: Eskalation im Handelsstreit?

GOLDUSD-23905332

GOLD - Wir sichern weiter Gewinne ab!

DAX

DAX: Die Bären drücken

GLD

Goldpreis setzt Aufwärtstrend fort und erreicht neues Jahreshoch

DAX

DAX-Future nach deutlichen Kurseinbruch im definierten Abwärtstrend

EURUSD

EUR/USD setzt Abwärtstrend fort und erreicht neues Jahrestief

05.08.2019
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

DAX: Die Bären drücken

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.390 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 134 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche, aber 42 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der DAX konnte sich am Montagnachmittag etwas nach oben schieben, kam aber bei 12.475 Punkten nicht weiter. Von hier aus ging es dann moderat zurück. Am Dienstag setzte eine dynamische Abwärtsbewegung ein, die den DAX bis knapp unter die 12.120 Punkte brachte. Von hier aus konnte sich der Index etwas erholen. Es ging bis Donnerstagabend bis an die 26.260 Punkte. Von hier aus stellten sich erneute Abgaben ein, die den DAX bis Freitagnachmittag an die 11.835 Punkte brachten. Erst hier gelang die Stabilisierung und eine leichte Erholung.

Das Wochenhoch liegt unter dem Level der Vorwoche, das Wochentief ebenfalls. Der DAX hat einen Wochenschluss unter der 12.000 Punkte-Marke formatiert: dies ist der tiefste Wochenschluss seit der Kalenderwoche 22/2019. Nach einem kleinen Wochengewinn in der Vorwoche steht in dieser Woche wieder ein deutlicher Verlust auf dem Zettel. Die Range war die höchste in diesem Jahr. Stichtags-bezogen notiert der DAX ca. 730 Punkte unter dem Level des Vorjahres.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 12.450/52 Punkte weiter bis zu unserem nächsten Anlaufziel bei 12.469/71 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde überschritten, das Setup hat damit nicht perfekt gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.110/08 Punkte deutlich unter unser maximales Anlaufziel bei 12.092/90 Punkten. Hier hat das Setup nicht gepasst.

KW 31/2019 30/2019 29/2019 28/2019 27/2019
Wochenhoch 12.475 12.601 12.465 12.590 12.654
Wochentief 11.835 12.232 12.193 12.304 12.483
Wochenschluss 11.909 12.432 12.239 12.327 12.576
Wochenergebnis -523 151 -88 -249 174
Wochen-Range 640 369 272 286 171

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 11..947/69/74.....12.008/26/52/79....12.115/49/94
DAX-US: 11.917/00.....11.885/51.....11.741/34.....11.661
Unterschrift
Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

DAX-Chartcheck - Betrachtung im 4h Chart:

Der DAX ist unter alle wesentlichen Durchschnittslinien gefallen. Sollte sich der DAX zu Wochenbeginn stabilisieren, so könnte sich eine Erholung bis an die EMA20 (aktuell bei 12.095 Punkten) einstellen. Darüber warten dann die EMA50 (aktuell bei 12.306 Punkten) und die EMA200 (aktuell bei 12.365 Punkten). Aufhellen würde sich das Chartbild erst mit einem Tagesschluss über der 12.340 Punkte-Marke.

Sollten die Bären aber weiter drücken können und der DAX zwei rote Kerzen hintereinander unter der 11.900 Punkte-Marke ausbilden, so wäre dies sehr bärisch zu interpretieren. Dann könnten sich weiter Abgaben einstellen, die übergeordnet bis an die 11.400/250 Punkte laufen könnten.

Fazit: (Kurzfristige) Erholungen könnten in der kommenden Handelswoche bis in den Bereich der EMA20 gehen. Darüber wäre dann Platz bis an die 12.305/10 bzw. bis an die 12.365 Punkte. Setzen sich die Bären durch könnte es weiter abwärts gehen, wobei die 11.400/250 Punkte denkbare übergeordnete Anlaufziele sein könnten.

DAX - Das große Bild:

Die Diskussion um neue US Strafzölle auf chinesische Produkte hat die Märkte in der vergangenen Handelswoche beschäftigt. Der US Präsident hat diese per 01.09.2019 in Aussicht gestellt. Ziel ist es, Druck auf die chinesische Regierung auszuüben. Dass die Chinesen ihrerseits entsprechend reagieren kann als sicher angenommen werden. Es gilt mittlerweile ebenfalls als gesichert, dass die Zölle mit Zeitverzug auch beim amerikanischen Verbraucher ankommen werden. Damit könnte die FED ihrem Ziel aber nahe kommen, die Inflation in Richtung des Zielkorridors zu schieben. Sollte es deutlich darüber hinausgehen, wären die nächsten Zinsschritte fällig.

Die deutschen Staatsanleihen werfen aktuell keine Rendite ab. Vielmehr bekommt der Staat Geld dafür, dass er Schulden macht. Mit der Niedrigzinspolitik der EZB hat der deutsche Staat in den letzten Jahren sehr gut leben können. Er hat nicht nur Umschuldungen in niedrig-verzinsliche Anleihen vornehmen können, er hat auch Schulden tilgen können. Die andere Seite der Medaille ist, wenn man es zugespitzt ausdrücken mag, dass die deutschen Sparer still und leise „enteignet“ werden. Ihre Spareinlagen finden keine Verzinsung mehr. Auch dies mit ein Grund, warum die Immobilienpreise und Börsenindizes in den letzten Jahren so zugelegt haben (DAX Performance auf 5 Jahressicht + 28 Prozent und auf 10 Jahre + 122 Prozent !).

In gut drei Monaten soll der britische Austritt aus der EU vollzogen sein, mit oder ohne Vertrag. Jeden Tag kommen aus der britischen Wirtschaft neue Meldungen und Ankündigungen, welche Konsequenzen dies auf die britische Wirtschaft haben könnte. Da die Mehrheit der Tories auf nur eine Stimme geschrumpft ist, bleibt abzuwarten, ob es wirklich zu einem Austritt ohne Vertrag kommt. Denkbar ist eine weitere Verschiebung des Austrittstermins. In der EU schwindet aber die Bereitschaft, den Termin immer weiter nach hinten zu schieben. Die Briten wollen keinen Austritt ohne Vertrag, akzeptieren aber auf der anderen Seite nicht das Verhandlungsergebnis.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 11.900 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sich die Bullen durchsetzen können, so könnte der DAX versuchen, unsere nächsten Anlaufziele bei 11.918/20, bei 11.936/38, bei 11.949/51 bzw. bei 11.961/63 Punkten zu erreichen. Kann sich der DAX über die 11.961/63 Punkte schieben, so könnte er dann unsere Anlaufziele bei 11.977/79, bei 11.982/84, bei 11.993/95 und dann bei 12.003/05 Punkten erreichen. Über der 12.003/05 Punkt- Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 12.017/19, bei 12.029/31, bei 12.047/49 und dann bei 12.060/62 Punkten zu finden. Kann sich der DAX über die 12.060/62 Punkte schieben, so könnte er dann unsere Anlaufmarken bei 12.078/80 und dann bei 12.091/93 Punkten erreichen. Vorstellbar ist, dass es im Bereich der 12.080/93 Punkten zunächst schwer werden könnte weiter zu laufen. Wird das Level aber mit Momentum und Dynamik erreicht, so könnte der Index auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 12.107/09, bei 12.118/20, bei 12.136/38, bei 12.147/49, bei 12.158/60 und dann bei 12.174/76 Punkte laufen. Kommt er hier zu keinen Rücksetzern, könnte der DAX unsere nächsten Anlaufmarken bei 12.189/91, bei 12.203/05, bei 12.220/22, bei 12.238/40, bei 12.251/53 und dann bei 12.272/74 Punkten erreichen.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 12.900 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer unsere Anlaufziele bei 11.888/86, bei 12.870/68, bei 12.855/53, bei 12.843/41 und dann bei 12.835/33 Punkten erreichen. Geht es unter die 12.835/33 Punkte, so könnte der DAX unsere nächsten Anlaufziele bei 12.824/22, bei 12.811/09, bei 12.797/95, bei 12.784/82, bei 12.771/69 und dann bei 12.752/50 Punkten erreichen. Unter der 12.752/50 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 12.739/37, bei 12.727/25, bei 12.717/15, bei 12.706/04, bei 11.697/95, bei 11.678/76 und dann bei 11.666/64 Punkten zu finden.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres DAX Setup:

• Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
• Tagesschlusskurs-Marken: 12.154 und 11.541
• Intraday-Marken: 12.030 und 11.722
• Die Range wäre: 16.722 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 32/2019: seitwärts/ aufwärts(kurzfristig)

Hinweis in eigener Sache:

DAX, Dow und EURUSD zu besten Konditionen!

• DAX30 CFD zu 0,8 Punkten Spread!
• Dow Jones CFD DJI30 zu 1,5 Punkten Spread!
• EURUSD zu 0,6 Pips Spread!
• Trading beim Testsieger 2019 (Brokerwahl.de und weitere): Unsere aktuellen typischen Spreads ohne zusätzliche Kommissionen zur Haupthandelszeit. Long oder Short, von beiden Seiten profitieren!
• Jetzt loslegen! https://admiralmarkets.de/start-trading

Siege in Serie: Willkommen beim CFD Broker des Jahres

Beim Trading und an der Börse gibt es keine Serie. Bei unseren Awards schon!
• Platz 1 im Jahr 2019 beim DKI, Deutsches Kundeninstitut als Bester CFD Broker;
• Platz 1 bei Onlinebroker-Portal als Bester Forex Broker 2019;
• Beste Forex-Plattform beim globalen Award 2019 von ADVFN;
• CFD Broker des Jahres 2019 beim wichtigsten und renommiertesten Award 2019 von Brokerwahl.de

Handeln Sie bei der Nummer 1! Willkommen bei Admiral Markets!

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄ Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 84 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.

Diskussion
#78, 22.08.2019 18:20, gradwohl
Externes Bild - Anklicken zum Anzeigen
#77, 22.08.2019 13:30, gradwohl
Externes Bild - Anklicken zum Anzeigen
#76, 22.08.2019 09:55, gradwohl
@gradwohl (#74)
Externes Bild - Anklicken zum Anzeigen
#75, 21.08.2019 21:27, gradwohl
DowF
wenn der Fib 61% hält und der Kurs nicht mehr darunter geht , dann
wird auch der Dax weiter hoch laufen !!!

Externes Bild - Anklicken zum Anzeigen
#74, 21.08.2019 21:16, gradwohl
erneut Kompressssssion !!!!!!!1
(kommt jetzt der Ausbruch ??
schaumermal

Externes Bild - Anklicken zum Anzeigen