Alle Analysen Jens Chrzanowski DAX
DAX

DAX – Unterstützt, aber auch gedeckelt

GLD

DAX - XAUUSD - FGBX – Die Handelsideen für den 16.07.2019 by Tickmill

GLD

Goldpreis im Wochenverlauf etwas fester und kann sich über $1.400 halten

DAX

DAX-Future korrigiert im Aufwärtstrend und fällt unter 12.500 Punkte zurück

EURUSD

EUR/USD stabilisiert sich am Vorjahrestief

BS1

WTI Öl - Wilder Ritt auf schwarzem Gold!

GOLDUSD-23905332

Gold: Aufbruch in neue Höhen?

DAX

DAX: Dow auf Allzeithoch, und der DAX…

EURUSD

Standortbestimmung für den 15.07.2019

NKFX

Nikkei: Trendhoch weiter in Sicht

GOLDUSD-23905332

Gold und Silber - Strukturelles Desaster!

DAX

DAX – Längere Seitwärtsbewegung voraus

USDCHF

USDCHF weiter mit starker Korrektur – Die Handelsideen für den 12.07.2019 by Tickmill

EURAUD

EURAUD - WTI - FGBS – Die Handelsideen für den 11.07.2019 by Tickmill

MCDF

MC Donald’s - Zum Mond und nie wieder zurück?

BS1

WTI Öl - weitere Zugewinne, wir bleiben Investiert!

DBM

WTI ÖL - Wir sind Long investiert!

EURUSD

EURUSD Analyse: Anleger erwarten Zinssenkung

DAX

DAX – Inselumkehr?

EURUSD

EURUSD vor dem Test des Trendtiefs

DAX

DAX – Gap in Gefahr

FEXD

EURO STOXX 50: Massiver Big Picture Breakout?

CADCHF

CADCHF an wichtigem Widerstand

GLD

Goldpreis im Wochenverlauf etwas schwächer, schließt aber über $1.400

DAX

DAX-Future setzt Aufwärtstrend fort und erreicht neues Jahreshoch

17.06.2019
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

DAX: Trump, FED und Iran

Der DAX ging am Dienstagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.136 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 500 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche und 88 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend. Am Dienstag ging es zunächst in einigen dynamischen Impulsen an und über die 12.200 Punkte, wobei es die Bullen nicht schafften, den Index über der 12.200 Punkte-Marke festzusetzen. Diese Bewegung wurde bis Mittwochabend schon wieder ab verkauft. Am Mittwoch ging es in einer kleinen Box seitwärts, erst am Donnerstag setzten die Bullen eine neue Duftmarke bei 12.203 Punkten. Der DAX konnte sich zwar an diesem Tage über der 12.150 Punkte-Marke halten, gab dieses Level am Freitag aber wieder auf. Am Freitagmittag wurde das Wochentief formatiert und von hier aus ging es dann wieder moderat aufwärts.

Das Wochenhoch als auch das Wochentief liegen über dem Level der Vorwoche, das Wochentief sogar deutlich darüber. Der DAX ist in dieser Woche aber praktisch auf der Stelle getreten. Die Range mit 177 Punkten ist die zweitkleinste in diesem Jahr. Es gelang zwar einen erneuten, wenn auch kleinen Wochengewinn auszuweisen, dieser war aber deutlich geringer wie der in der Vorwoche. Die letzten fünf Tageskerzen sprechen weniger für die Bullen.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überschreiten der 12.111/13 Punkte weiter bis an die 12.121/23 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um 2 Punkte überschritten. Die Rücksetzer gingen nicht unter die 12.040 Punkte, unsere Anlaufziele wurden damit nicht erreicht.

KW 24/2019 23/2019 22/2019 21/2019 20/2019
Wochenhoch 12.225 12.099 12.122 12.250 12.318
Wochentief 12.048 11.620 11.660 11.924 11.836
Wochenschluss 12.113 12.048 11.706 12.027 12.199
Wochenergebnis 65 342 -321 -172 15
Wochen-Range 177 479 462 326 482

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 12.145/89.....12.209/46/66....12.304/18/57
DAX-US: 2.068/51/36.....11.989/69/37/27......11.877/62/28
Unterschrift
Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

DAX-Chartcheck - Betrachtung im 4h Chart:

Das Chartbild hat sich in den letzten beiden Handelstagen wieder etwas eingetrübt. Der DAX ist in den letzten Handelswochen an der EMA20 (aktuell bei 12.130 Punkten) entlang nach Norden gelaufen. Am Donnerstag ging es dann dynamisch unter diese Durchschnittslinie, wobei der Dax sich aber erfolgreich über der EMA200 (aktuell bei 12.071 Punkten) als auch über der EMA50 (aktuell bei 12.072 Punkten) halten konnte. Da beide Linien im Augenblick praktisch zusammen liegen, ist dies eine vergleichsweise gute Unterstützung.

Im Daily konnte sich der DAX in den letzten drei Handelstagen immer an der EMA50 (aktuell bei 12.081 Punkten) abstoßen und leicht erholen.

Der DAX hat damit eine vergleichsweise gute Unterstützung bei aktuell 12.081/72 Punkten. Damit hätten die Bullen die Möglichkeit den DAX wieder nach Norden zu schieben. Übergeordneter Anlaufbereich wären die 12.200/250 Punkte und das Jahreshoch. Geht es aber unter die 12.072 Punkte, insbesondere auf Tagesschlussbasis könnten sich auch größere Rücksteller einstellen, wenn der Tagesschluss am Folgetag bestätigt wird.

Fazit: der DAX muss über sich über der 12.081 Punkte halten, um weitere Perspektive auf der Oberseite zu haben. Schafft er sich über diesem Level zu behaupten, könnte es erneut an die 12.200/250 Punkte gehen, bzw. auch übergeordnet an das Jahreshoch. Setzen sich die Bären durch, könnten sich auch größere Rücksetzer unterhalb der 12.000 Punkte einstellen.
Aktive Trader können sich den Freitag noch vormerken, dort kann es traditionell zu größeren Intraday-Bewegungen kommen: der Hexensabbat, der Verfallstermin an den Futurebörsen.

DAX - Das große Bild:

Die FED wird am Mittwoch erneut tagen. Anleger werden dieses Ereignis genau verfolgen, insbesondere interpretieren, was zwischen den Zeilen steht. Die FED hat in den letzten Wochen und Monaten eine moderate Position eingenommen, was von vielen so gedeutet wird, dass die US Zentralbank die Zinsen in diesem Jahr erneut senken könnte. Dies könnte sich durchaus einstellen, wir gehen aber nicht davon aus, dass dies bereits bei der kommenden Sitzung gemacht wird. Vielmehr erwarten wir, dass die FED die Zinsen stabil hält, aber auf die konjunkturellen Risiken hinweisen wird. Die Rahmenbedingungen beginnen sich auch in den USA einzutrüben, die US Arbeitsmarktdaten waren bereits ein erster Hinweis. Die US Konjunkturdaten in dieser Woche waren auch nur durchwachsen.

Zudem beeinflussen die Zollstreitigkeiten der USA mit dem Rest der Welt die globalen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Warten wir auf die nächsten Tweeds von Trump. Der Iran-Konflikt könnte sich ebenfalls weiter nach oben schaukeln und auch zu kriegerischen Auseinandersetzungen führen.

Die Tories in Großbritannien wollen in den kommenden Wochen einen neuen Parteivorsitzenden bestimmen. Aktuell liegt Boris Johnson in Führung. Sollte er das Rennen machen, so würde er mutmaßlich auch britischer Premierminister werden. Er hätte gut drei Monate Zeit, das Land auf den Brexit vorzubereiten. Sein Ziel ist es, den Vertrag mit der EU neu zu verhandeln, was wenig aussichtsreich erscheint. Die EU hatte immer die Hoffnung, dass sich die Briten doch noch anders entscheiden; dies würde mit Boris Johnson weit unwahrscheinlicher.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 12.100 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sich die Bullen durchsetzen können, so könnte der DAX dann unsere nächsten Anlaufziele 12.111/13, bei 12.121/23 und dann bei 12.129/31 Punkten anlaufen. Kann sich der DAX bis in diesen Bereich schieben, so könnten sich speziell hier Rücksetzer einstellen, bzw. die Aufwärtsbewegung könnte hier auch beendet sein. Kann sich der Index über, im Rahmen eines dynamischen Impulses oder eines GAP, dieses Level schieben, so könnte es direkt an unsere nächsten Anlaufziele bei 12.140/42, bei 12.148/50, 12.163/65, bei 12.179/80, bei 12.190/92 und dann bei 12.199/201 bzw. bei 12.211/13 Punkten gehen. Geht es über die 12.211/13 Punkte könnte der Dax unsere nächsten Anlaufmarken bei 12.224/26, bei 12.237/39, bei 12.245/47, bei 12.251/53 und dann bei 12.261/63, bzw. bei 12.276/78 Punkten erreichen. Bei ausgesprochener Aufwärtsdynamik wäre auch ein Erreichen der 12.282/84, der 12.296/98, der 12.303/05, der 12.313/15, der 12.324/26 und der 12.333/35, bzw. der 12.346/48 bzw. der 12.365/67 Punkte denkbar.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 12.100 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer unsere Anlaufziele bei 12.090/88, bei 12.081/79 und dann bei 12.072/70 Punkten erreichen. Rutscht der DAX bis in den Bereich der 12.081/70 Punkte zurück, so hätte er hier vergleichsweise gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufmarken bei 12.067/65, bei 12.058/56, bei 12.049/47 und dann an die 12.037/35 Punkte gehen. Kommt es hier zu keinen Erholungen, könnten sich weitere Abgaben einstellen, die den DAX an unsere nächsten Anlaufmarken bringen könnten, die bei 12.027/25, bei 12.019/17 und dann bei 12.010/08 bzw. bei 12.000/11.998 Punkten zu finden sind. Denkbar ist, dass der DAX sich im Bereich der 12.012/11.998 Punkte immer wieder stabilisieren und erholen könnte. Werden die 12.000/11.990 Punkte aber im Rahmen von dynamischen Abwärtsimpulsen angelaufen, so könnte der Index im Nachgang dessen auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufmarken laufen, die bei 11.978/76, bei 11.966/64, bei 11.955/53 und dann an die 11.944/42 Punkte laufen. Rutscht der DAX unter die 11.944/42 Punkte so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 11.928/26, bei 11.917/15, bei 11.906/04 und dann bei 11.892/90 Punkten erreichen könnten. Setzt der Index bis an die 11.892/90 Punkte zurück, so hätte er auch hier vergleichsweise gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so könnte der DAX dann unsere Anlaufziele bei 11.880/78, bei 11.865/63, bei 11.850/48, bei 11.830/28, bei 11.818/16 und dann bei 11.805/03 bzw. bei 11.797/95 Punkten erreichen.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres DAX Setup:

• Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
• Tagesschlusskurs-Marken: 12.259 und 11.685
• Intraday-Marken: 12.228 und 11.823
• Die Range wäre: 16.722 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 25/2019: seitwärts/abwärts

Hinweis in eigener Sache:

Willkommen beim DAX30 Spezialisten! NEU: Auch ab 0,2 Punkten typisch

• Handeln Sie den DAX-Index gehebelt als DAX30 CFD mit nur 0,8 Punkten Spread typisch! Ohne zusätzliche Ordergebühren im Kontomodell Admiral.Markets!
• NEU: Im Kontomodell Admiral.Prime DAX30 mit 0,2 Punkten Spread typisch, plus Kommission. Unser Kontomodell für Aktive Trader.
• Trading ab 0,1 Kontrakten, CFD Minis. 1 Punkt im Index entspricht hier 0,10 Euro.
• DAX30-Handel mit MT4 oder MT5, mobile Apps, WebTrader und Mac: Realtimekure & Realtimecharts inklusive
• Keine Stop Mindestabstände oder Mindesthaltedauer! Stopp Loss ab 1 Punkt möglich, ideal für DAX Scalping.
• No-Dealing-Desk und STP, Market Execution: Fair Play Brokerage, mit strengster UK FCA Regulierung (Financial Conduct Authority)
• CFD Hebel für Kleinanleger für DAX30 bei 1:20 und für Professional Clients (bei Eignung) bis zu 1:500
• Unser Bestseller, der DAX30 CFD. Handeln Sie beim Spezialisten!

Siege in Serie: Willkommen beim CFD Broker des Jahres

Beim Trading und an der Börse gibt es keine Serie. Bei unseren Awards schon!
• Platz 1 im Jahr 2019 beim DKI, Deutsches Kundeninstitut als Bester CFD Broker;
• Platz 1 bei Onlinebroker-Portal als Bester Forex Broker 2019;
• Beste Forex-Plattform beim globalen Award 2019 von ADVFN;
• CFD Broker des Jahres 2019 beim wichtigsten und renommiertesten Award 2019 von Brokerwahl.de

Handeln Sie bei der Nummer 1! Willkommen bei Admiral Markets!

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄ Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 84 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.