Alle Analysen Björn Heidkamp DAX
11.06.2019
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

DAX vor holprigem Sommer?

Kagels Trading GmbH
http://www.kagels-trading.de

Analyst: Björn Heidkamp

Markt: DAX-Index (Xetra)
Zeitpunkt der Analyse: 09.06.2019
Letzter Kurs: 12.045 Indexpunkte

DAX vor holprigem Sommer?

Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des deutschen Aktienindex DAX von 1990 bis heute, bei Kursen von 12.045 Indexpunkten. Jeder Notierungsstab stellt die Kursbewegung des DAX für ein Quartal dar.
Im letzten Quartal 2018 stürzten die Kurse des deutschen Börsenbarometers unter den wichtigen, seit 2009 bestehenden Aufwärtstrend. Dieser starke Kursrutsch endete in den letzten Dezembertagen des Jahres auf dem niedrigsten Niveau seit 2 Jahren bei 10.279.

Langfristiges technisches Bild verschlechtert

Nachdem der Kampf um die eingezeichnete langfristige Trendlinie verloren wurde, drehten zusätzlich einige wichtige langfristige technische Indikatoren. Beispielsweise hat der MACD seine Signallinie von oben nach unten durchstoßen. Nun sind weder Trendbrüche, noch technische Verkaufssignale einzelner Indikatoren in der Alleinbetrachtung das analytische Allheilmittel, ignorieren sollte man solche Ereignisse jedoch keinesfalls. Besonders auf einer großen Zeiteinheit des Charts, wie dem Quartalschart sollten diese Begebenheiten mindestens als Warnsignal für die Bullen interpretiert werden.

Mittelfristiger Aufwärtstrend intakt

Ausgehend von dem Marktwendepunkt im Dezember erholten sich der DAX um mehr als 20%. Anfang Mai gipfelte dieser mittelfristige Aufwärtstrend bei 12.436, knapp über dem wichtigen Hochpunkt aus dem April 2015.
Der Abwärtsimpuls der letzten Wochen ist bislang noch als Korrektur auf die seit Ende Dezember laufenden Rally zu werten.
Test der 200- und 100-Tage-Linie

Am 03.06.2019 korrigierte der DAX bis auf 11.621. Somit hat der wichtige Unterstützungsbereich zwischen 11.830 und 11.600 vorerst gehalten. Weiter wurden dabei mit der 200- und der 100-Tage-Linie zwei der wichtigsten gleitendenden Durchschnitte erfolgreich getestet. Die noch fallende 200-Tage-Linie befindet sich aktuell bei 11.613 und die steigende 100-Tage-Linie bei 11.684.
Schwierige saisonale Monate vor der Brust

Traditionell ist das Sommerquartal das einzige, das im Mittel seit über 40 Jahre durchschnittlich Verluste verzeichnete. Insbesondere ab Mitte Juli nahen für den DAX die historisch gesehenen schwächeren Monate.
Abgeleitet aus der Vergangenheit erreichte der DAX nach einem kurzen Aufwärtsschub von Ende Juni bis Mitte/Ende Juli einen lokalen Hochpunkt. In den Folgemonaten bis Oktober geriet das deutsche Börsenbarometer meist in schwieriges Fahrwasser.

Fazit:

Das langfristige Chartbild hat sich durch das letzte Quartal 2018 eingetrübt.
Schafft es der DAX jedoch den Widerstandsbereich um 12.436 klar zu überwinden neutralisiert sich dieses Bild wieder. Ein weiterer Anstieg bis zur nächsthöheren Widerstandsebene zwischen 12.800 und 13.000 ist dann wahrscheinlich.

Erst Kurse über der aktuellen Bestmarke bei 13.597 oder eine noch nicht ausgebildete langfristige untere Umkehrformation drehen die Situation wieder eindeutig auf Kauf.

In der Zeitzone des mittelfristigen Wochencharts befindet sich der DAX seit Ende Dezember in einem klaren Aufwärtstrend. Die Abwärtsbewegung an die 200-Tage-Linie Anfang Juni ist als Korrektur auf diese Aufwärtsbewegung zu werten.
In Verbindung mit der über die Sommermonate erfahrungsgemäß schwächeren saisonalen Phase ist bei Kursen unter dem Unterstützungsbereich zwischen 11.830 und 11.600 mit einer Ausdehnung der Abwärtsbewegung zu rechnen. Diese Korrektur kann in den Bereich zwischen 11.300 und 11.100 führen, ohne den Aufwärtstrend des Jahres 2019 zu gefährden.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.