Alle Analysen Björn Heidkamp EURUSD
GLD

Goldpreis im Wochenverlauf etwas fester und kann sich über $1.400 halten

DAX

DAX-Future korrigiert im Aufwärtstrend und fällt unter 12.500 Punkte zurück

EURUSD

EUR/USD stabilisiert sich am Vorjahrestief

BS1

WTI Öl - Wilder Ritt auf schwarzem Gold!

GOLDUSD-23905332

Gold: Aufbruch in neue Höhen?

DAX

DAX: Dow auf Allzeithoch, und der DAX…

EURUSD

Standortbestimmung für den 15.07.2019

NKFX

Nikkei: Trendhoch weiter in Sicht

GOLDUSD-23905332

Gold und Silber - Strukturelles Desaster!

DAX

DAX – Längere Seitwärtsbewegung voraus

USDCHF

USDCHF weiter mit starker Korrektur – Die Handelsideen für den 12.07.2019 by Tickmill

EURAUD

EURAUD - WTI - FGBS – Die Handelsideen für den 11.07.2019 by Tickmill

MCDF

MC Donald’s - Zum Mond und nie wieder zurück?

BS1

WTI Öl - weitere Zugewinne, wir bleiben Investiert!

DBM

WTI ÖL - Wir sind Long investiert!

EURUSD

EURUSD Analyse: Anleger erwarten Zinssenkung

DAX

DAX – Inselumkehr?

EURUSD

EURUSD vor dem Test des Trendtiefs

DAX

DAX – Gap in Gefahr

FEXD

EURO STOXX 50: Massiver Big Picture Breakout?

CADCHF

CADCHF an wichtigem Widerstand

GLD

Goldpreis im Wochenverlauf etwas schwächer, schließt aber über $1.400

DAX

DAX-Future setzt Aufwärtstrend fort und erreicht neues Jahreshoch

EURUSD

EUR/USD deutlich unter Druck und testet erneut das Vorjahrestief

DAX

DAX: Erste Warnsignale

13.05.2019
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Euro/USD Future: Abwärtsdynamik bleibt aus

Kagels Trading GmbH
http://www.kagels-trading.de

Analyst: Björn Heidkamp

Markt: Euro/USD Future Endlos Kontrakt
Zeitpunkt der Analyse: 11.05.2019
Letzter Kurs: 1,1265 USD

Euro/USD Future: Abwärtsdynamik bleibt aus

Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2008 bis heute, bei Kursen von 1,1265 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab.
Im Zeitraum von Oktober 2018 bis März 2019 pendelte der EUR/USD Future zwischen den Begrenzungsmarken von 1,17 bis 1,1260 richtungslos hin und her. Dieser breite Konsolidierungsbereich wurde im März unterschritten. Damit wurde ein Verkaufssignal generiert. Im Normalfall nimmt die Dynamik in Richtung der neu etablierten Bewegung nach einem derartigen Ereignis zu.
Die Kurse fielen jedoch lediglich bis auf 1,1185, ehe die Bullen sofort wieder mit einem Kursanstieg bis 1,1533 der Abwärtsbewegung konterten.

Ein ähnliches Verhalten ließ sich auch Ende April beobachten: Am 27. April erreichte die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,1157 knapp ein neues Jahrestief. Eine Anschlussbewegung blieb jedoch wieder aus, die Kurse stiegen in wenigen Tagen zurück auf 1,1311.

Doppelter Innenstab auf dem Wochenchart

In den darauffolgenden letzten beiden Wochen schaffte es der Euro weder das Vorwochenhoch zu überschreiten, noch das Vorwochentief zu unterschreiten. Dadurch hat sich eine Volatilitätsformation in Form eines doppelten Innenstabes (Inside, Inside oder ii-Pattern) ausgebildet.
Dabei keilt sich der Kurs des Euros immer weiter ein. Diese Formation entspricht einer Konsolidierung auf der untergeordneten Zeitzone.

Normalerweise akkumulieren sich in solchen Phasen die Stopp-Orders einer größer werdenden Zahl von Marktteilnehmern unmittelbar in der Nähe von klar zu definierenden Handelsmarken, so dass die daran anschließende Bewegung aufgrund des erhöhten Orderaufkommens sehr dynamisch ausfallen kann.
Spekulanten am Terminmarkt sehr pessimistisch

Abzulesen an den jüngsten Daten der Commodity Future Trading Commission (CoT) weisen die Positionierungen der Spekulanten, wie z.B. der Hedge Fonds mit –114.592 Netto-Short-Kontrakten das pessimistischste Sentiment der letzten zwei Jahre auf.

Typischerweise arbeiten diese Marktteilnehmer mit Verlustbegrenzungsstopps. Sollte der EUR/USD nun entgegen ihren Erwartungen anfangen zu steigen, werden diese aus dem Markt gedrängt, indem Stopaufträge nach und nach ausgelöst werden. Im Extremfall kommt es zu einer kurzen starken Aufwärtsbewegung, einem sog. Shortsqueeze.

Fazit

Die langfristigen Aussichten bleiben verhalten pessimistisch. Die seit Oktober 2018 bestehende Konsolidierung hat sich nach unten ausgeweitet.
Die fehlenden Anschlussverkäufe nach neuen Tiefstständen sollten jedoch als Warnsignal für die Bären wahrgenommen werden.

Besonders im Zusammenhang mit der angegebenen Positionierung der Spekulanten an der Terminbörse könnten Kurse oberhalb von 1,1320 eine Aufwärtsbewegung innerhalb der angegebenen Konsolidierung von 1,15 bis 1,16 initiieren.

Wird das Kursniveau von 1,1155 klar unterboten verschlechtert sich das verhalten negative technische Gesamtbild nochmals. Bei diesem Szenario eröffnet sich weiteres Abwärtspotential bis in die Zone zwischen 1,10 und 1,08. Ein stärkerer Kursrutsch lässt sich aufgrund des aktuellen pessimistischen Sentiments zur Zeit noch nicht ableiten.

Erst Notierungen über 1,17 verbessern das langfristige Chartbild.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.