Alle Analysen Henrik Becker EURUSD
GLD

Goldpreis im Wochenverlauf etwas fester und kann sich über $1.400 halten

DAX

DAX-Future korrigiert im Aufwärtstrend und fällt unter 12.500 Punkte zurück

EURUSD

EUR/USD stabilisiert sich am Vorjahrestief

BS1

WTI Öl - Wilder Ritt auf schwarzem Gold!

GOLDUSD-23905332

Gold: Aufbruch in neue Höhen?

DAX

DAX: Dow auf Allzeithoch, und der DAX…

EURUSD

Standortbestimmung für den 15.07.2019

NKFX

Nikkei: Trendhoch weiter in Sicht

GOLDUSD-23905332

Gold und Silber - Strukturelles Desaster!

DAX

DAX – Längere Seitwärtsbewegung voraus

USDCHF

USDCHF weiter mit starker Korrektur – Die Handelsideen für den 12.07.2019 by Tickmill

EURAUD

EURAUD - WTI - FGBS – Die Handelsideen für den 11.07.2019 by Tickmill

MCDF

MC Donald’s - Zum Mond und nie wieder zurück?

BS1

WTI Öl - weitere Zugewinne, wir bleiben Investiert!

DBM

WTI ÖL - Wir sind Long investiert!

EURUSD

EURUSD Analyse: Anleger erwarten Zinssenkung

DAX

DAX – Inselumkehr?

EURUSD

EURUSD vor dem Test des Trendtiefs

DAX

DAX – Gap in Gefahr

FEXD

EURO STOXX 50: Massiver Big Picture Breakout?

CADCHF

CADCHF an wichtigem Widerstand

GLD

Goldpreis im Wochenverlauf etwas schwächer, schließt aber über $1.400

DAX

DAX-Future setzt Aufwärtstrend fort und erreicht neues Jahreshoch

EURUSD

EUR/USD deutlich unter Druck und testet erneut das Vorjahrestief

DAX

DAX: Erste Warnsignale

12.05.2019
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Euro/USD: Bodenbildung im vollen Gang!

Nun scheint sich der Euro zu einem Richtungswechsel entschieden zu haben. Jedenfalls läßt die Performance der zurückliegenden Handelswoche diesen Schluß zu. Mit dieser Entwicklung konnte die europäische Leitwährung meine jüngste Sichtweise nachvollziehen. Noch ist es zu früh, um Entwarnung zu geben, doch deutet sehr viel daraufhin, dass es dem Euro diese Man ernst ist, mit der Bodenbildung. Dass es sich bei dieser Aktion um ein in zeitlicher Hinsicht größeres Vorhaben handelt, verdeutlicht der Blick auf den Langzeitchart (08.01.19).

Ausblick:

Der Euro bildet aktuell noch eine Korrektur aus. Auch wenn ich im Chart bereits den Start einer Impulswelle (3) dargestellt habe, tritt dieses Szenario erst durch einen Schlußkurs über dem 0.76 Retracement (1.1274 $) in Kraft. Der bereits absolvierte Sprung über das 0.62 Retracement (1.1230 $) stellt ein sehr positives Indiz auf dieses Szenario dar; mehr aber auch nicht. An den folgenden Tagen sollte sich der Euro sehr deutlich über das 0.76 Retracement schrauben können.
Die sich daran anschließende Bewegung nimmt in aller Regel eine sehr hohe Dynamik an und kann somit sehr schnell bis zum 1.62 Retracement bei 1.1386 $ verlaufen. Dieses Szenario würde sich erst durch einen Bruch des 0.76 Retracements (1.1147 $) ins Wanken gebracht. Der Aspekt, daß diese Linie schein einmal erfolgreich getestet wurde, läßt diese Unterstützung sehr mächtig sehr widerstandsfähig erscheinen. Gesetzt den Fall würde sich die seit Anfang´18 laufende Korrektur weiter fortsetzen. Der Langzeitchart zeigt mögliche Zielzonen für diesen Fall auf. Größere Gefahren, außer den zuvor beschriebenen, kann ich dem Chart aktuell nicht ablesen. Meiner Ansicht nach überwiegen die Chancen die negativen Optionen eindeutig.

Fazit:

Der Euro befindet sich auch ungeachtet der jüngst positiven Entwicklung in der seit weit über einem Jahr laufenden Korrektur. Ein kleineres Kaufsignal, mit Ziel bei 1.1386 $, entsteht erst oberhalb des 0.76 Retracements bei aktuell 1.1274 $. Ein größeres Signal ist momentan noch nicht zu erkennen. Sichern Sie bei 1.1147 $ (0.76 Retracement) ab.

Henrik Becker

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.