Alle Analysen Björn Heidkamp GOLDUSD-23905332
GOLDUSD-23905332

Gold und die unüberwindbare Hürde

DAX

DAX: Trump, FED und Iran

DAX

DAX – Abwarten im Dreieck

EURUSD

Standortbestimmung für den 17.06.2019

GLD

Goldpreis erreicht neues Jahreshoch, kann aber Kursgewinne zum Wochenschluss nicht halten

DAX

DAX-Future vor Trendwechsel?

EURUSD

EUR/USD zum Wochenschluss stark unter Druck

EURUSD

EURUSD - GBPUSD - DOW – Die Handelsideen für den 17.06.2019 by Tickmill

GBPJPY

GBPJPY - AUDUSD - EURDKK – Die Handelsideen für den 14.06.2019 by Tickmill

GBPAUD

GBPAUD - USDZAR - EURNZD – Die Handelsideen für den 13.06.2019 by Tickmill

EURUSD

EURUSD Analyse: Zinspolitische Entscheidungen als Kurstreiber?

DAX

DAX – Negatives Szenario?

AUDCAD

AUDCAD - EURHUF - IBEX – Die Handelsideen für den 12.06.2019 by Tickmill

EURUSD

Euro/USD: Trend läuft an!

DAX

DAX vor holprigem Sommer?

DAX

DAX – Abwärtstrend wird getestet

DAX

DAX: Eine Etablierung über 12.100 bietet weiteres Poential

SPXS/US/NV

SP500 – USDCAD - WTI – Die Handelsideen für den 11.06.2019 by Tickmill

GLD

Goldpreis setzt Kursanstieg fort und erreicht neues Jahreshoch

DAX

DAX-Future kann Vorwochenverlust ausgleichen und notiert wieder über 12.000 Punkten

EURUSD

EUR/USD meldet sich zurück und erreicht 2-Monatshoch

SLV

Silber: Jetzt billig kaufen?

DAX

DAX – US-Arbeitsmarktdaten im Fokus

USDJPY

USDJPY - WTI - MIB – Die Handelsideen für den 07.06.2019 by Tickmill

DAX

DAX – Unsicherheit bleibt

15.04.2019
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Gold vor Ausweitung der Korrektur?

Kagels Trading GmbH
http://www.kagels-trading.de

Analyst. Björn Heidkamp

Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX)
Zeitpunkt der Analyse: 13.04.2019
Letzter Kurs: 1.290,60 USD/Unze

Gold vor Ausweitung der Korrektur?

Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1984 bis heute, bei Kursen von 1.290,60 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab.
Am 20. Februar erreichte der Gold-Future das bisherige Jahreshoch bei 1.344. Dort setzen sich die Bären wiederholt an dem Widerstandsbollwerk zwischen 1.345 und 1.390 durch. Seit etwa fünf Jahren ist in dieser Zone eine starke Abgabebereitschaft der Investoren zu beobachten.

Gold testet 100-Tage-Linie

Ausgehend von diesem Marktwendepunkt korrigierte der Goldpreis Anfang März bis auf 1.282, ehe die Bullen versuchten den seit September 2018 bestehenden mittelfristigen Aufwärtstrend wieder durchzusetzen. Dieser Versuch klappte nur bedingt; zwar stiegen die Kurse bis Ende März auf 1.322,90, um dann aber wieder in kurzer Zeit knapp unter das Ausgangniveau zu fallen. Erstmalig seit November fielen die Goldpreise auf die steigende 100-Tage-Linie.
Dieser gleitende Durchschnitt ist zwar weniger populär als die 200-Tage-Linie, findet aber starke Beachtung bei den institutionellen Investoren.

Kurzfristiger Abwärtstrend trifft auf Unterstützungsbereich

Durch das Kursverhalten der letzten Wochen hat sich nun seit Erreichen des Jahreshochs bei 1.344 ein kurzfristiger Abwärtstrend ausgebildet. Mit der 100-Tage- Linie bei momentan 1.285, den Marktwendepunkten aus März (1.282) und April (1.279,50) und dem Pivotpunkt aus dem Januar bei 1.275 trifft der kurzfristige Abwärtstrend nun auf den Bereich erhöhter Aufnahmebereitschaft zwischen 1.285 und 1.275.
Saisonaler Wendepunkt?

Betrachtet man die statistischen Durchschnittswerte der letzten 20 Jahre, so zeigt der geglättete Durchschnittsverlauf für Gold Anfang April ein zyklisches Tief. In der folgenden Phase von Anfang April bis Ende Mai fand traditionell ein weiterer Anstieg in Richtung des Februarhochs statt.

Bis dato stimmt der aktuelle Jahresverlauf des gelben Edelmetalls mit dem Jahresanfangsanstieg und dem Jahreshoch im Februar, sowie dem Tief Anfang April mit den statistischen Daten der Vergangenheit immer noch überein.
Sollte der saisonale Zyklus weiter anhalten, dürfte das Unterstützungsniveau zwischen 1.285 und 1.275 nicht mehr klar unterschritten werden.

Aus Gesamtsicht dieser historischen Zyklen ist der Zeitraum von Mitte Februar bis Mitte Juni eine neutrale Seitwärtsbewegung. Weder das Februarhoch, noch das Apriltief wurden in den geglätteten historischen Verläufen signifikant über- bzw. unterschritten.
Erst in den Sommermonaten beginnt in der Regel der saisonal starke Edelmetallzeitraum.

Fazit

Aus der langfristigen Perspektive befindet sich Gold seit fast fünf Jahren in einer neutralen Konsolidierung.
Aus einer kurz- und mittelfristigen Sichtweise fehlen weiterhin die technischen und saisonalen Hinweise, dass diese Seitwärtsbewegung vor den Sommermonaten verlassen werden kann.
Betrachtet man den mittelfristigen Wochenchart, so hat sich die Ausgangslage in den letzten Wochen etwas verschlechtert. Bei Kursen unter 1.275 ist eine Ausweitung der laufenden Korrektur bis 1.260 und 1.250 zu erwarten. Bei 1.249,60 befindet sich beispielsweise die leicht ansteigende 200-Tage-Linie.

Sollte sich der saisonale Kursverlauf weiter fortsetzen und der angegebene Unterstützungsbereich zwischen 1.275 und 1.285 halten, so eröffnet sich bis Ende Mai weiteres Kurspotential. Insbesondere bei Kursen über 1.314 ist mit einem Anstieg in Richtung 1.344 zu rechnen. Mehr als ein Test der analytisch kaum zu überschätzenden Widerstandszone zwischen 1.345 und 1.390 ließe sich bei diesem Szenario jedoch noch nicht ableiten.

Notierungen über dieser kritischen Region würden eine mehrjährige Bodenbildungsphase zum Abschluss bringen und das langfristige Chartbild deutlich verbessern.
Kurse um 1.600 scheinen dann nicht mehr unwahrscheinlich.

Notierungen unter 1.170 neutralisieren die langfristig verhalten positiven Aussichten.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.