Alle Analysen Jens Chrzanowski DAX
GOLDUSD-23905332

Gold und die unüberwindbare Hürde

DAX

DAX: Trump, FED und Iran

DAX

DAX – Abwarten im Dreieck

EURUSD

Standortbestimmung für den 17.06.2019

GLD

Goldpreis erreicht neues Jahreshoch, kann aber Kursgewinne zum Wochenschluss nicht halten

DAX

DAX-Future vor Trendwechsel?

EURUSD

EUR/USD zum Wochenschluss stark unter Druck

EURUSD

EURUSD - GBPUSD - DOW – Die Handelsideen für den 17.06.2019 by Tickmill

GBPJPY

GBPJPY - AUDUSD - EURDKK – Die Handelsideen für den 14.06.2019 by Tickmill

GBPAUD

GBPAUD - USDZAR - EURNZD – Die Handelsideen für den 13.06.2019 by Tickmill

EURUSD

EURUSD Analyse: Zinspolitische Entscheidungen als Kurstreiber?

DAX

DAX – Negatives Szenario?

AUDCAD

AUDCAD - EURHUF - IBEX – Die Handelsideen für den 12.06.2019 by Tickmill

EURUSD

Euro/USD: Trend läuft an!

DAX

DAX vor holprigem Sommer?

DAX

DAX – Abwärtstrend wird getestet

DAX

DAX: Eine Etablierung über 12.100 bietet weiteres Poential

SPXS/US/NV

SP500 – USDCAD - WTI – Die Handelsideen für den 11.06.2019 by Tickmill

GLD

Goldpreis setzt Kursanstieg fort und erreicht neues Jahreshoch

DAX

DAX-Future kann Vorwochenverlust ausgleichen und notiert wieder über 12.000 Punkten

EURUSD

EUR/USD meldet sich zurück und erreicht 2-Monatshoch

SLV

Silber: Jetzt billig kaufen?

DAX

DAX – US-Arbeitsmarktdaten im Fokus

USDJPY

USDJPY - WTI - MIB – Die Handelsideen für den 07.06.2019 by Tickmill

DAX

DAX – Unsicherheit bleibt

15.04.2019
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

DAX: Die Bullen sind nach wie vor weiter am Drücker

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.952 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 322 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 48 Punkte unter dem Wochenschluss der Vorwoche. Der Index versuchte am Montag die 12.000 Punkte zu überwinden, scheiterte aber. Es ging am Dienstagmorgen erneut in Richtung der 12.000 Punkte, und der DAX scheiterte erneut. Was folgte war ein Rücksetzer der bis an die 11.844 Punkte ging. Erst hier konnte er sich stabilisieren und am Mittwoch dann wieder über die 11.900 Punkte laufen. Nach einem erneuten Rücksetzer am Donnerstagmorgen, konnten die Bullen den DAX aber dann über der 11.900 Punkte Marke etablieren. Am Freitag legten die Bullen dann noch einmal eine Schüppe drauf. Der DAX formatierte ein neues Jahreshoch und konnte sich im Nachgang im Dunstkreis der 12.000 Punkte festsetzen.

Das Wochenhoch liegt zwei Punkte über dem Niveau der Vorwoche. Das Wochentief deutlich über dem Level der KW 14/2019. Die Range war mit 188 Punkten Schwankung die kleinste seit der KW 50/2017. Der DAX ist damit praktisch auf der Stelle getreten, was auch im Wochenergebnis zum Ausdruck kommt. Der DAX konnte nur einen kleinen Gewinn von 10 Punkten realisieren und das praktisch in der letzten Handelsstunde des Wochenhandels.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten 12.024/26 Punkte weiter bis an die 12.036/38 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde nicht ganz erreicht. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 11.855/53 Punkte weiter bis an die 11.847/45 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um 1 Punkt unterschritten.

KW 15/2019 14/2019 13/2019 12/2019 11/2019
Wochenhoch 12.032 12.030 11.553 11.822 11.721
Wochentief 11.844 11.606 11.271 11.310 11.461
Wochenschluss 12.010 12.000 11.548 11.322 11.692
Wochenergebnis 10 452 226 -370 203
Wochen-Range 188 424 282 512 260

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 12.015/27/34/65/94....12.103/37/72/93.....11.209
DAX-US: 11.992/48/29.....11.867/16.....11.776/60/45....11.698
Unterschrift
Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

DAX-Chartcheck - Betrachtung im 4h Chart:

Das Chartbild ist nach wie vor bullisch zu interpretieren – auch nach einer zurückliegenden Handelswoche mit praktisch Gleichstand auf Wochensicht. Der DAX hat in der abgelaufenen Handelswoche einen kleinen Rücksetzer abgebildet, was durchaus bullisch zu werten ist. Dieser Rücksetzer ging an die erste wichtige Unterstützung. Bereits hier kam wieder Kaufdruck auf. Was allerdings deckelt ist die (psychologische) 12.000 Punkte-Marke. Der DAX ist zwar zweimal über das Level gelaufen, konnte sich bisher aber nie festsetzen. Das sollte aber jetzt bald geschehen. Was aktuell nachdenklich stimmt ist die mangelnde Dynamik. Obwohl der DAX ein neues Jahreshoch formatiert hat, blieben Anschlusskäufe aus.

Der Index notiert nach wie vor über der EMA20 (aktuell bei 11.920 Punkten) und über der EMA50 (aktuell bei 11.935 Punkten) - somit kann sich die Aufwärtsbewegung ohne weiteres in der kommenden Handelswoche fortsetzen. Übergeordnete Anlaufmarken wären die 12.050 und dann die 12.120/150 bzw. die 12.250/70 Punkte.

Geht es unter die EMA20 und werden zwei rote Kerzen hintereinander unter dieser Linie ausgebildet, so könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die bis an die EMA200 (aktuell bei 11.645 Punkten) gehen könnten. Aber auch bei 11.700 Punkten ist der DAX gut unterstützt. Denkbar ist, dass die EMA200 zunächst nicht direkt angelaufen wird. Erst unter der 11.700 Punkte-Marke würde sich das Chartbild eintrüben.
Fazit: Die Bullen sind nach wie vor weiter am Drücker. Übergeordnet könnten die 12.120/15 bzw. die 12.270 Punkte erreichbar sein. Rücksetzer könnten übergeordnet bis 11.700 bzw. bis an die 11.645 Punkte gehen.

DAX - Das große Bild:

Wie erwartet hat die EU den Briten eine weitere Fristverlängerung gegeben. Es wurde schon früh signalisiert, dass der 12.04.2019 nicht das Brexit-Datum sein wird. Wann und ob die Briten jetzt aus der EU austreten ist nach wie vor offen. Wahrscheinlich ist, dass sie an der EU Wahl teilnehmen könnten/müssen, was den wenigsten EU-Bürgern einleuchtet. Damit hat die EU sich drei grundlegende Probleme geschaffen. Zum einen wird der Brexit die EU-Themen nach wie vor dominieren: Zwar nicht im Tages- oder im Wochenrhythmus, aber es wird immer irgendwo da sein. Zum anderen hat sich die EU erpressbar gemacht. Jeder Termin, der gesetzt wurde ist wieder kassiert worden. Damit haben sich die Briten durchgesetzt. Sie haben ein Problem geschaffen, und die EU lässt gewähren. Das dritte Problem ist, dass bei den europäischen Wählern der Frust steigen könnte. Das könnte sich in den Wahlergebnissen Ende Mai zeigen. Der Brexit ist damit kein britisches Problem mehr, sondern ein Europäisches.

Die Wachstumsaussichten trüben sich immer mehr ein. Die Italiener haben in dieser Woche ihr Wachstumsziel deutlich korrigiert. Die amtierende Regierung hat das geschafft, was viel vorausgesagt haben; steigende Staatsverschuldung und geringeres Wachstum. Dies wird finanziert durch die geringen Zinsen, die von der EZB noch lange Zeit auf dem aktuellen Niveau gelassen werden. Die Zentralbank ist sogar gewillt, den Geldhahn noch weiter aufzudrehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich dies einstellt, ist in den letzten Wochen gestiegen.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 12.000 Punkte-Marke zu etablieren. Wenn dies gelingt, könnte der DAX versuchen die 12.013/15, die 12.029/31 und dann die 12.047/49 Punkte erreichen. Speziell im Bereich der 12.047/49 Punkte könnten sich Rücksetzer einstellen, bzw. der DAX könnte Mühe haben, dieses Level zu nehmen. Kann er sich aber über die 12.047/49 Punkte schieben, so könnte er dann die 12.068/69, die 12.080/92, die 12.093/95 und dann die 12.109/11 Punkte erreichen. Über der 12.109/11 Punkte Marke könnte der Dax dann die 12.121/23, die 12.134/36, die 12.145/47 und dann die 12.153/55 Punkte anlaufen. Über der 12.153/55 Punkte Marke wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 12.167/69, bei 12.178/80, bei 12.192/94, bei 12.202/04, bei 12.219/21, bei 12.238/40 und dann bei 12.254/56 bzw. bei 12.269/71 Punkten zu finden.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 12.000 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst die 11.978/76, die 11.963/61, die 11.947/45, die 11.936/34 Punkte erreichen. Rutscht der DAX bis an die 11.947/34 Punkte, so hätte er bereits hier gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Ablaufmarken bei 11.923/21 erreichen könnten. Auch hier hätte der DAX Chancen zur Erholung. Geht es unter die 11.923/21 Punkte, so könnte der Index dann unsere Anlaufziele bei 11.911/09, bei 11.888/87, bei 11.869/67, bei 11.855/53 und dann bei 11.847/45 Punkten erreichen. Kommt es bei 11.847/45 Punkten zu keinen Stabilisierungen, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die den Index an die 11.838/36, an die 11.823/21, an die 11.807/05, an die 11.785/83, an die 11.777/75 und dann an die 11.758/56 Punkte bringen könnte. Kommt es bei 11.758/56 Punkten zu keinen Erholungen, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die den Index an die 11.742/40, an die 11.728/26, an die 11.715/13 und dann an die 11.705/03 bzw. an die 11.693/91 Punkte bringen könnten. Setzt der Dax bis in den Bereich der 11.705/91 Punkte zurück, so könnten sich auch hier Erholungen einstellen. Wird das Level aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die an die 11.678/76, an die 11.666/64, an die 11.647/45 bzw. an die 11.636/34 Punkte gehen könnten.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres DAX Setup:

• Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
• Tagesschlusskurs-Marken: 12.193 und 11.624
• Intraday-Marken: 12.065 und 11.802
• Die Range wäre: 16.722 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 16/2019: seitwärts/ aufwärts

Hinweis in eigener Sache:

Willkommen beim DAX30 Spezialisten! NEU: Auch ab 0,2 Punkten typisch

• Handeln Sie den DAX-Index gehebelt als DAX30 CFD mit nur 0,8 Punkten Spread typisch! Ohne zusätzliche Ordergebühren im Kontomodell Admiral.Markets!
• NEU: Im Kontomodell Admiral.Prime DAX30 mit 0,2 Punkten Spread typisch, plus Kommission. Unser Kontomodell für Aktive Trader.
• Trading ab 0,1 Kontrakten, CFD Minis. 1 Punkt im Index entspricht hier 0,10 Euro.
• DAX30-Handel mit MT4 oder MT5, mobile Apps, WebTrader und Mac: Realtimekure & Realtimecharts inklusive
• Keine Stop Mindestabstände oder Mindesthaltedauer! Stopp Loss ab 1 Punkt möglich, ideal für DAX Scalping.
• No-Dealing-Desk und STP, Market Execution: Fair Play Brokerage, mit strengster UK FCA Regulierung (Financial Conduct Authority)
• CFD Hebel für Kleinanleger für DAX30 bei 1:20 und für Professional Clients (bei Eignung) bis zu 1:500
• Unser Bestseller, der DAX30 CFD. Handeln Sie beim Spezialisten!

Siege in Serie: Willkommen beim CFD Broker des Jahres

Beim Trading und an der Börse gibt es keine Serie. Bei unseren Awards schon!
• Platz 1 im Jahr 2019 beim DKI, Deutsches Kundeninstitut als Bester CFD Broker;
• Platz 1 bei Onlinebroker-Portal als Bester Forex Broker 2019;
• Beste Forex-Plattform beim globalen Award 2019 von ADVFN;
• CFD Broker des Jahres 2019 beim wichtigsten und renommiertesten Award 2019 von Brokerwahl.de

Handeln Sie bei der Nummer 1! Willkommen bei Admiral Markets!

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄ Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 85 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: [https://admiralmarkets.de/risikohinweis ]

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.