Alle Analysen Henrik Becker DAX
DAX

DAX – Freundliche Eröffnung

EURUSD

EURUSD: Hält der Boden stand?

DAX

DAX vor saisonal schwächster Jahresphase

DAX

DAX: Weiteres Nachgeben wahrscheinlich

DAX

DAX – Im Abwärtstrend seitwärts

EURGBP

EURGBP - Bringen sich die Bären in Stellung? – Die Handelsideen für den 22.07.2019 by Tickmill

EURUSD

Standortbestimmung für den 22.07.2019

GLD

Goldpreis setzt Aufwärtstrend fort und erreicht neues Jahreshoch

DAX

DAX-Future setzt Korrektur im Aufwärtstrend fort

DAX

DAX vor 20% Crash?

EURUSD

EUR/USD testet erneut das Vorjahrestief und Stützung im Bereich von 1,1200

DAX

DAX – Seitwärts an der 12.300

USDCHF

USDCHF - WTI – ASX200 – Die Handelsideen für den 19.07.2019 by Tickmill

GBPUSD

GBPUSD - EURAUD - GBPCHF – Die Handelsideen für den 18.07.2019 by Tickmill

DAX

DAX – Erholungen verkaufen

EURUSD

EURUSD Analyse: Trübe Konjunkturaussichten

DAX

DAX – Nur eine technische Erholung?

SLV

Extrem bullisches Momentum im Silber

DAX

DAX – Unterstützt, aber auch gedeckelt

GLD

DAX - XAUUSD - FGBX – Die Handelsideen für den 16.07.2019 by Tickmill

GLD

Goldpreis im Wochenverlauf etwas fester und kann sich über $1.400 halten

DAX

DAX-Future korrigiert im Aufwärtstrend und fällt unter 12.500 Punkte zurück

EURUSD

EUR/USD stabilisiert sich am Vorjahrestief

BS1

WTI Öl - Wilder Ritt auf schwarzem Gold!

GOLDUSD-23905332

Gold: Aufbruch in neue Höhen?

03.02.2019
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Dax-Langzeit: Kein Grund zur Sorge!

In meiner letzten Langzeitbetrachtung, für den Dax, hatte ich im Mai vergangenen Jahres die Fortführung des Aufwärtstrends prognostiziert. Doch sollte sich die damals schon laufende Korrektur noch weiter fortsetzen. In deren Verlauf sollte sich ein maximaler Kursverlust bis 10.400 Punkte einstellen (oberer Chart auf Seite 2) und damit die Ausbildung eines Diagonalimpulses untermauern. Diese Sichtweise habe ich aufgrund der zwischenzeitlichen Performance verworfen, denn die Korrektur ist etwas über das prognostizierte Ziel hinausgeschossen. Am Fortbestand des Aufwärtstrends halte ich ungeachtet dessen fest. Wie der aktuelle Chart es zeigt, traue ich dem Dax sogar noch etwas mehr zu, als bislang.

Ausblick:

Aktuell bildet der Dax Welle (II) der großen Welle (V; nicht dargestellt) des Aufwärtstrends aus. Diese Korrekturwelle ist auch noch nicht abgeschlossen und formt sich aller Voraussicht nach als Triangle aus. Auf der folgenden Seite werde ich wie immer näher darauf eingehen. Wie das rote Zeitlineal es aufzeigt, könnte mit Erreichen des 1.00 Retr. (nov 8) Welle (II) bereits als abgeschlossen gelten. Doch für den vorliegenden Fall erwarte ich aufgrund der inneren Struktur den Abschluß erst auf dem 1.62 Retracements (jan 23) des Zeitlineals und damit erst für Anfang 2020! Somit sollte uns der Dax das gesamte laufende Jahr noch mit der Korrektur in Atem halten. Doch ist das bereits erreichte 0.38 Retracement (8.737 Punkte) ist ein sicheres Anzeichen auf den Erhalt des aktuellen Trends.
Dennoch kann sich im Verlauf von Welle (II) der Dax noch einmal zu Besuch dieser signifikanten Unterstützung entschließen. Dann nämlich sollte sich Welle (II) als Flat und nicht wie von mir erwartet, als Triangle ausbilden. Aufgrund des sehr großen Triangels (A-B-C-D-E), welches sich als Welle (IV) ausgebildet hat, erwarte ich diese Variante indes nicht. Dennoch sollte auch dieses Szenario im Hinterkopf verbleiben. Nach abgeschlossener (II) wird die folgende (III) den Index wieder kräftig steigen lassen. Auch für diese Bewegung gibt das rote Zeitlineal eine Zielzone an. Das blaue Instrument zeigt die Mindestanforderung an die größere Welle (V), und damit den Abschluß des Aufwärtstrends an.

Die mittelfristigen Avancen stehen im Zeichen von Welle (II) und damit im Zeichen eines Triangles (a-b-c-d-e). Bedingt durch den ausgebliebenen Schlußkurs unterhalb des 1.62 Retracements (10.392 Punkte) kann davon ausgegangen werden, daß Welle (C) und resultierend daraus auch die Trianglewelle (c) bereits abgeschlossen wurden. Die sich daran anschließende Welle (d) wird den Dax wieder relativ stark steigen lassen. Der Startschuß hierfür fällt indes erst mit Überschreiten des 0.50 Retracements bei aktuell 11.650 Punkten. Dieser Schritt kann auch als Kaufsignal mit Fantasie bis ca. 13.300 angesehen werden.
In meinen wöchentlichen Ausgaben gehe ich näher darauf ein. Das grüne Zeitlineal liefert Anhaltspunkte über den zeitlichen Verlauf der einzelnen Trianglewellen. Solange die 1.62-Unterstützungslinie (10.392 Punkte) nicht mittels Schlußkurs gebrochen wird, behält das beschriebene Szenario seine Gültigkeit. Auf der anderen Seite ist eine grundlegende Trendwende nicht zu erwarten. Im Verlauf von Welle (d) kann der Dax maximal bis zur 1.38-Linie (14.183 Punkte) steigen.

Wesentlich stärker fällt der Höhenflug nicht aus. Erst ein nachhaltiges Überschreiten dieses Widerstandes würde eine gewisse Aufhellung der Konstellation bedeuten und das sofortige Ansteigen bis 16.720 Punkten (1.62 Retracement) begünstigen. Der Abschluß des Triangles und damit von Welle (II) wird erst Ende´19 bis Anfang´20 erfolgen. Die beiden Zeitlineale geben hierfür Zielbereiche an. Eine Welle „E“ ist relativ schwer prognostizierbar, zumal Welle (d) noch ausständig ist. Gefahren für das beschriebene Bild würden erst durch einen eventuellen Bruch des 1.62 Retracements (10.392 Punkte) die Bühne betreten.

Fazit:

Der Dax bildet im Rahmen des seit 2011 laufenden Aufwärtstrends eine größere Korrektur aus. Bedingt dadurch ist ein längeres Kaufsignal zeitnah nicht zu erwarten. Oberhalb von 11.650 Punkten (0.50 Retracement) entsteht ein etwas kleineres Kaufsignal mit Ziel bei 13.300 Punkten. Langfristige Positionen sollten bei 8.737 Punkten (0.38 Retracement), kürzere auf dem 1.62 Retracement (10.392 Punkte) abgesichert werden.

Henrik Becker

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.