Alle Analysen Falk Elsner FESB
GLD

Goldpreis im Wochenverlauf etwas fester und kann sich über $1.400 halten

DAX

DAX-Future korrigiert im Aufwärtstrend und fällt unter 12.500 Punkte zurück

EURUSD

EUR/USD stabilisiert sich am Vorjahrestief

BS1

WTI Öl - Wilder Ritt auf schwarzem Gold!

GOLDUSD-23905332

Gold: Aufbruch in neue Höhen?

DAX

DAX: Dow auf Allzeithoch, und der DAX…

EURUSD

Standortbestimmung für den 15.07.2019

NKFX

Nikkei: Trendhoch weiter in Sicht

GOLDUSD-23905332

Gold und Silber - Strukturelles Desaster!

DAX

DAX – Längere Seitwärtsbewegung voraus

USDCHF

USDCHF weiter mit starker Korrektur – Die Handelsideen für den 12.07.2019 by Tickmill

EURAUD

EURAUD - WTI - FGBS – Die Handelsideen für den 11.07.2019 by Tickmill

MCDF

MC Donald’s - Zum Mond und nie wieder zurück?

BS1

WTI Öl - weitere Zugewinne, wir bleiben Investiert!

DBM

WTI ÖL - Wir sind Long investiert!

EURUSD

EURUSD Analyse: Anleger erwarten Zinssenkung

DAX

DAX – Inselumkehr?

EURUSD

EURUSD vor dem Test des Trendtiefs

DAX

DAX – Gap in Gefahr

FEXD

EURO STOXX 50: Massiver Big Picture Breakout?

CADCHF

CADCHF an wichtigem Widerstand

GLD

Goldpreis im Wochenverlauf etwas schwächer, schließt aber über $1.400

DAX

DAX-Future setzt Aufwärtstrend fort und erreicht neues Jahreshoch

EURUSD

EUR/USD deutlich unter Druck und testet erneut das Vorjahrestief

DAX

DAX: Erste Warnsignale

30.12.2018
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Europäische Banken abgerutscht - Was nun? (vom 29.12.2018)

Sind die europäischen Banken reif für eine Erholung oder droht der freie Fall?
Die Bodenbildung der „Banks“ (siehe https://www.tradingbrothers.com/boerse-knowhow/der-markt/aktien-und-branchen/866-banken) ist im Oktober 2018 misslungen und die Börse handelt eine Fortsetzung der Bankenkrise (zumindest in Europa).

Wie geht es nun weiter?
Die europäischen Banken haben es nicht geschafft einen Boden auszubilden und sind deutlich abgerutscht, was sich in Form eines (von uns erwarteten; TB-Blog vom 21.10.2018, siehe https://www.tradingbrothers.com/tb-kunden/extras/tradingbrothers-blog/4443-absicherung-europaeische-banken-in-der-krise-vom-21-10-2018) dynamischer Abverkauf äußerte. Wir haben diese Abwärts-Bewegung durch einen Short in der Deutschen Bank begleitet, welcher im Wert massiv zulegen konnte. Unsere Wahl fiel auf die Deutsche Bank Aktie, da die Probleme der des Finanzkonzerns fundamental begründet sind und eine Skandal-Serie einfach nicht abreißen möchte, welche sich sicherlich auch das Vertrauen von Großkunden und Großaktionäre auswirkt. >>> Zum TB-Trading-Szenario - Deutsche Bank (siehe https://www.tradingbrothers.com/tb-kunden/trading-szenarien/4492-20181115-dt-bank)

Wie geht es nun weiter?
Wir sehen nun gute Chancen, zusammen mit einem stabilen DAX, auf zumindest eine technische Gegenreaktion auf die massiven Verkäufe der letzten Wochen! Es bietet sich also an, einen starken Jahresauftakt vorausgesetzt, erste Teilgewinne in den laufenden Bank-Shorts mitzunehmen. Alternativ: Sollte die Gegenreaktion schwächeln oder gar der Gesamtmarkt fallen, sehen wir eine realistische Chance, dass die Bankaktien in einen freien Fall übergehen könnten. Mit dem Jahresauftakt wissen wir mehr ... und werden entsprechen reagieren!

Mehr Infos zu den Banken: https://www.tradingbrothers.com/boerse-knowhow/der-markt/aktien-und-branchen/866-banken

Viel Erfolg wünscht
Falk Elsner von TradingBrothers.

http://www.tradingbrothers.com

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.