Alle Analysen Karsten Kagels DAX
GLD

Goldpreis im Wochenverlauf etwas fester und kann sich über $1.400 halten

DAX

DAX-Future korrigiert im Aufwärtstrend und fällt unter 12.500 Punkte zurück

EURUSD

EUR/USD stabilisiert sich am Vorjahrestief

BS1

WTI Öl - Wilder Ritt auf schwarzem Gold!

GOLDUSD-23905332

Gold: Aufbruch in neue Höhen?

DAX

DAX: Dow auf Allzeithoch, und der DAX…

EURUSD

Standortbestimmung für den 15.07.2019

NKFX

Nikkei: Trendhoch weiter in Sicht

GOLDUSD-23905332

Gold und Silber - Strukturelles Desaster!

DAX

DAX – Längere Seitwärtsbewegung voraus

USDCHF

USDCHF weiter mit starker Korrektur – Die Handelsideen für den 12.07.2019 by Tickmill

EURAUD

EURAUD - WTI - FGBS – Die Handelsideen für den 11.07.2019 by Tickmill

MCDF

MC Donald’s - Zum Mond und nie wieder zurück?

BS1

WTI Öl - weitere Zugewinne, wir bleiben Investiert!

DBM

WTI ÖL - Wir sind Long investiert!

EURUSD

EURUSD Analyse: Anleger erwarten Zinssenkung

DAX

DAX – Inselumkehr?

EURUSD

EURUSD vor dem Test des Trendtiefs

DAX

DAX – Gap in Gefahr

FEXD

EURO STOXX 50: Massiver Big Picture Breakout?

CADCHF

CADCHF an wichtigem Widerstand

GLD

Goldpreis im Wochenverlauf etwas schwächer, schließt aber über $1.400

DAX

DAX-Future setzt Aufwärtstrend fort und erreicht neues Jahreshoch

EURUSD

EUR/USD deutlich unter Druck und testet erneut das Vorjahrestief

DAX

DAX: Erste Warnsignale

30.12.2018
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

DAX-Future kann sich vom Jahrestief etwas erholen

Der abgebildete Wochenchart des DAX-Future (logarithmische Skalierung) zeigt die Kursentwicklung seit Ende 2015, bei einem letzten Kurs von 10.571 Punkten.
DAX-Future erreicht neues Jahrestief
Der DAX-Future hat ausgehend vom Maihoch bei 13.206 Punkten einen etablierten und mehrfach bestätigten Abwärtstrend entwickelt, wobei in der vergangenen Woche ein neues Jahrestief bei 10.270 Punkten erreicht wurde. Auf Wochensicht gab es aber keine große Kursveränderung und der DAX-Future konnte sich vom Jahrestief deutlich erholen und über 10.500 Punkte schließen.

Mit dem relativ starken Kurseinbruch in den vergangenen Wochen hat sich der DAX-Future deutlich von dem dem langsam abwärts drehenden 200 Wochen Gleitenden Durchschnitt (braune Linie) entfernt, was negativ zu werten ist.

Wochenkerze ist negative Umkehrkerze
Im Wochenverlauf hat sich eine negative Trendkerze entwickelt und es wurde die 10.500 Punkte Marke mit einem Wochentief bei 10.270 Punkten deutlich unterschritten.

Das Tief der Wochenkerze liegt unter dem wichtigen 61,8 % Korrekturniveau, welches sich bei 10.564,5 Punkten befindet und im Chart gezeigt ist. Es wurde die 5.000 Punkte Bewegung vom Tief des Jahres 2016 bei 8.690,5 Zählern bis zum Hoch des Jahres 2018 bei 13.597 Punkten um etwas mehr als 61,8 % korrigiert.

Fazit unserer Chartanalyse zum DAX-Future
Das Chartbild des Dax-Future ist weiterhin negativ einzuschätzen. Grundsätzlich ist von einer Fortsetzung des übergeordneten Abwärtstrends auszugehen. Das nächste längerfristige Kursziel sollte die 10.000 Punkte Marke sein.

Das negative Chartbild des DAX-Future würde erst dann wieder auf neutral drehen, wenn die 11.500 Punkte Marke überschritten wird.

Insgesamt gesehen blicken wir auf die Struktur einer sogenannten Diamant Chartformation, die im Chart eingezeichnet ist.

Die Diamant Chartformation stellt in vielen Fällen eine Top-Umkehrformation dar und löst sich am Ende durch fallende Kurse mit einem neuen Abwärtstrend auf.

Das größere Kursziel, projiziert aus der vertikalen Kursspanne der Diamant Chartformation, könnte bei der psychologisch wichtigen 10.000 Punkte Marke liegen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels

PS: Da ich so oft gefragt wurde, ob ich meine Analysen auch zum "mit traden" anbiete, gibt es nun den Signalservice für DAX-Trader: Hier klicken zu den DAX-Handelssignalen von kagels-trading.de

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.