Alle Analysen Jens Chrzanowski DAX
WBS

WTI – DAX – AUDUSD Die Handelsideen für den 18. Oktober 2018 by Tickmill

USDJPY

USDJPY – ASX200 – USDCZK Die Handelsideen für den 17. Oktober 2018 by Tickmill

CHFJPY

CHFJPY – EURNOK – MIB Die Handelsideen für den 16. Oktober 2018 by Tickmill

Gold mit Befreiungsschlag

DAX

DAX: Die 11.700 sind das Kernlevel der nächsten Tage

EURUSD

EURUSD – GOLD – NIKKEI Die Handelsideen für den 15. Oktober 2018 by Tickmill

EURUSD

EUR/USD im Wochenverlauf fester und setzt Konsolidierung fort

DAX

DAX-Future erreicht Vorjahrestief

GLD

Goldpreis erreicht 10-Wochen-Hoch

DAX

DAX: Crash oder nur Korrektur?

GBPJPY

GBPJPY – BTCUSD – EURJPY Die Handelsideen für den 12. Oktober 2018 by Tickmill

EURGBP

AUDNZD – EURCAD – EURGBP Die Handelsideen für den 11. Oktober 2018 by Tickmill

EURUSD

EUR/USD: Harter Widerstand Voraus

EURUSD

EURUSD – XAUUSD – USDZAR Die Handelsideen für den 10. Oktober 2018 by Tickmill

WBS

WTI-Future wiederholt am Widerstandsbollwerk

USDJPY

Nikkei – WTI – USDJPY Die Handelsideen für den 08. Oktober 2018 by Tickmill

DAX

DAX – MIB – CADCHF Die Handelsideen für den 09. Oktober 2018 by Tickmill

DAX

DAX: Die Bären schieben

EURUSD

Standortbestimmung für den 01.10.2018

TDXP

Hohe Gewinn-Wahrscheinlichkeit im TecDAX

CC

Kakao: Bricht nächsten Support – Ziel bei 1870 US-Dollar

SLV

S&P500 – XAGUSD – USDCHF Die Handelsideen für den 05. Oktober 2018 by Tickmill

GBPJPY

WTI – GBPJPY – Stoxx50 Die Handelsideen für den 04. Oktober 2018 by Tickmill

EURUSD

EURUSD – FTSE100 – EURGBP Die Handelsideen für den 02. Oktober 2018 by Tickmill

GBPUSD

GBPUSD – USDCHF – USDJPY Die Handelsideen für den 01. Oktober 2018 by Tickmill

09.10.2018
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

DAX: Die Bären schieben

Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.248 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 127 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche aber 21 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche. Am Montag schoben die Bullen den Index bis zum Nachmittag an die 12.370 Punkte, kamen hier aber nicht weiter. Von hier aus bröckelten die Notierungen dann wieder etwas ab. Der Dax rutschte bis zum Abend wieder unter die 12.300 Punkte. Am Dienstag ging es in einer größeren Box seitwärts. Der Dax schaffte es nicht mehr über die 12.300 Punkte. Dieses Level wurde aber, nach dem Feiertag, am Donnerstag erneut überwunden. Der Dax lief bis in den Bereich der 12.350 Punkte, gab diese Gewinne aber wieder im Handelsverlauf ab. Es ging bis zum Handelsende wieder unter die 12.250 Punkte. Der Freitag startete schwach. Der Dax setzte am Vormittag zunächst bis in den Bereich der 12.135 Punkte zurück und konnte sich erst hier stabilisieren und leicht erholen. Diese Erholung hatte aber keine Substanz. Der Index gab am Nachmittag weiter nach und formatierte knapp über der 12.050 Punkte das Tages- und das Wochentief. Nachbörslich konnte er sich wieder etwas erholen, aber keinen Wochenschluss über der 12.100 Punkte-Marke formatieren.

Das Wochenhoch lag unter dem Level der Vorwoche. Der Dax hat es in den letzten fünf Handelstagen nicht geschafft, sich erneut über die 12.400 Punkte zu schieben. Das Wochentief lag unter dem Niveau der Vorwoche aber noch über dem Level der KW 38/2018. Der Wochenschluss konnte über der 12.000 Punkte-Marke formatiert werden, lag aber deutlich unter dem Niveau der Vorwoche. Auch in der abgelaufenen Handelswoche hat der Dax wieder einen Verlust gemacht. Die Range lag über dem Level der Vorwoche, aber unter dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überschreiten der 12.367/69 Punkte weiter bis an die 12.378/80 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde knapp verfehlt. Allerdings war die Annahme richtig, dass es der Dax im Bereich der 12.380 Punkte schwer haben könnte weiter zu kommen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.068/66 Punkte nicht ganz an unser nächstes Anlaufziel bei 12.052/50 Punkten. Hier haben zwei Punkte gefehlt. Die Annahme war aber richtig, dass es im Bereich der 12.050 Punkte gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung gab. Damit hat das Setup in der letzten Handelswoche gut gepasst. Wie in unserem letzten Setup erwartet, hat der Dax es nicht geschafft, sich über der 12.380/400 Punkte-Marke festzusetzen.

KW 40/2018 39/2018 38/2018 37/2018 36/2018
Wochenhoch 12.375 12.457 12.451 12.135 12.404
Wochentief 12.054 12.188 12.038 11.861 11.886
Wochenschluss 12.099 12.227 12.408 12.121 11.940
Wochenergebnis -128 -181 287 181 -406
Wochen-Range 321 269 413 274 518

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 12.130/55/68......12,202/18/46/57/80......12.320/33/60/82......12.422/41/52/64/79
DAX-US: 12.050/22/03....11.967/25.....11.882/11....11.776
Unterschrift
Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

DAX-Chartcheck - Betrachtung im 4h Chart:

Der Dax hat es in den letzten fünf Handelstagen nur bis in den Bereich der EMA50 geschafft. Hier wurde er abgewiesen. Er ist bis Donnerstag eigentlich nicht weite gekommen. Die Angriffe der Bullen waren nicht erfolgreich. Sie konnten den Index nicht über der 12.300 Punkte-Marke festsetzen. Am Freitag ging es dann verbindlich unter die EMA200. Diese Durchschnittslinie hat die Rücksetzer in den letzten Handelswochen immer wieder stabilisieren können. Auch im Daily sieht man, dass die Bullen es in den letzten beiden Handelswochen nicht geschafft haben, Gelände zu gewinnen. Ganz im Gegenteil. Sie sind an der 12.400 Punkte-Marke gescheitert.

Damit haben die Bären jetzt die Möglichkeit, den Dax wieder unter die 12.050/30 Punkte zu schieben. Am Freitag konnte der Dax an der 12.050 Punkte-Marke drehen, allerdings sollten die Bullen sich nicht darauf verlassen, dass dieses Level ewig hält. Denkbar ist, dass die Erholung sich zu Wochenbeginn weiter fortsetzen könnte, wobei es übergeordnet zunächst bis12.300 bzw. bis maximal 12.380/400 Punkte gehen könnte. Sollte es per Tagesschluss unter die 12.050/30 Punkte gehen und wird dies am Folgetag bestätigt, würde sich das Chartbild eintrüben. Dann könnten Rücksetzer den Index bis in den Bereich der 11.700 Punkte bringen. Übergeordnet ist es aber denkbar, dass der Dax weiterhin in seinem Keil seitwärts laufen könnte, den er seit Anfang des Jahres ausbildet.

Fazit: Die Bullen haben ihre Chancen nicht genutzt. Die Bären könnten den Dax mit einem Tagesschluss unter der 12.050/30 Punkte Marke mit einer Bestätigung am Folgetag bis in den Bereich der 11.700 Punkte schieben.

DAX - Das große Bild:

Am Donnerstag haben die Notierungen insbesondere an der Wall Street nachgegeben. Aufkommende Zinsängste haben dazu geführt, dass sich Anleger von Aktien getrennt und Gewinne mitgenommen haben. Wir hatten bereits vor einigen Wochen darauf hingewiesen, dass die Inflation in den USA in diesem Jahr noch weiter anziehen könnte. Die gute Konjunktur, mehr oder weniger Vollbeschäftigung (und damit verbunden steigende Löhne), aber auch die anziehenden Ölpreise sind Faktoren, die preistreibend wirken. Die Fed hat angedeutet, noch in diesem Jahr einen weiteren Zinsschritt zu machen, der im Dezember anstehen könnte. Auch die Bilanzsumme wird weiter reduziert und den Märkten damit Liquidität entzogen.

Die Inflation in Deutschland ist (wie erwartet) gestiegen und hat die 2% Marke mittlerweile deutlicher überschritten. Wir gehen aber nicht davon aus, dass es in den kommenden 6-9 Monaten zu höheren Zinsen kommen wird. Da die EZB in den vergangenen Jahren im großen Stil Staatsanleihen gekauft hat, wird sie, insbesondere den stark verschuldeten Staaten wie beispielsweise Italien, nicht den Geldhahn zudrehen. Sie wird es auch gar nicht können.

Die italienische Regierung hat in den vergangenen Wochen für Aufsehen gesorgt, da sie angekündigt hat, die Verschuldung weiter zu erhöhen. Ziel ist es, den Versprechungen bei den Wahlen zu entsprechen. Damit begibt sie sich in direkter Konfrontation im der EU. Die Populisten haben zwar angekündigt, dies jetzt in der Form doch nicht umzusetzen - aber das Budget für das kommende Jahr ist noch nicht veröffentlicht: somit weiß niemand, was dort verzeichnet ist und ob die Zusagen der Wahrheit entsprechen. Sollte es aber in die Richtung gehen, die Verschuldung weiter zu erhöhen, dürfte das umgehen Reaktionen der Kapitalmärkte nach sich ziehen. Einen Vorgeschmack haben wir in der letzten Handelswoche erlebt.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Dax über die 12.100 Punkte-Marke zu schieben und dort zu stabilisieren. Wenn dies gelingt, könnte der Dax versuchen, die 12.119/21, die 12.136/38 und dann die 12.152/54 Punkte anzulaufen. Geht es über die 12.154/56 Punkte, so könnte der Index dann die nächsten Anlaufziele erreichen, die bei 12.167/69, bei 12.181/83, bei 12.192/94 und dann bei 12.207/09 Punkten zu suchen wären. Kann sich der Dax wieder über die 12.207/09 Punkte schieben, so könnten sie dann versuchen die 12.222/24, die 12.239/41, die 12.263/65 und dann die 12.281/83 bzw. die 12.291/93 Punkte zu erreichen. Über der 12.291/93 Punkte-Marke, könnte er dann die 12.305/07, die 12.328/30, die 12.349/561 und dann die 12.367/69 Punkte anlaufen. Sollte es der Dax bis in den Bereich der 12.367/69 Punkte schaffen, so gehen wir davon aus, dass es hier schwer werden könnte weiter zu kommen. Im Zweifel könnte er bei ausgeprägter Aufwärtsdynamik auch noch die 12.380/82, die 12.395/97 bzw. die 12.406/08 Punkte erreichen.

Short Setups: Kann sich der Dax nicht über die 12.100 Punkte-Marke schieben, so könnten Rücksetzer zunächst bis an die 12.081/79, an die 12.068/66 bzw. die 12.052/50 Punkte gehen. Im Bereich der 12.050 Punkte hat der Index gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so könnten weitere Rücksetzer den Dax in Richtung der 12.037/35, der 12.019/17, der 11.996/94 bzw. der 11.980/78 Punkte bringen. Geht es in den kommenden fünf Handelstagen unter die 11.980/78 Punkte, so könnte der Dax dann die 11.965/63, die 11.943/41, die 11.923/21 und dann die 11.909/07 bzw. die 11.888/85 Punkte anlaufen. Sollte der Dax bis in den Bereich der 11.888/85 Punkte zurücksetzen, so bestehen in diesem Bereich gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Bei ausgeprägter Schwäche wäre auch ein Erreichen der 11.868/66, der 11.850/48, der 11.830/28 bzw. der 11.816/14 Punkte denkbar.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres DAX Setup:

• Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
• Tagesschlusskurs-Marken sind: 12.627 und 11.967
• Intraday-Marken: 12.444 und 12.083
• Die Range wäre: 16.722 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 41/2018: seitwärts/abwärts

Hinweis in eigener Sache:

Admiral.Pro: CFDs für Profis!

Marginanforderungen am Beispiel DAX30 bei Hebelstufen 500 und 20 und 1 CFD Kontrakt bei 12.000 Punkten Kurswert

• Aktive, professionelle Kunden (Professional Clients) erhalten bei Eignung Zugang zu hohen Hebelstufen, Bonus und neuen Handelswerten!
• DAX30, EURUSD und Gold mit Hebel bis maximal 1:500 handeln: Scalping & Daytrading mit bestem Ordermanagement, nur für Porfessionls (Standard-Hebel für Kleinanleger mit weitergehenden Schutzeinrichtungen bis zu 30)
• Schutz vor Nachschusspflichten auch für Professional Clients über unsere Negative Balance Protection Policy
• Prüfen Sie Ihre Eignung: https://admiralmarkets.de/admiral-markets-pro

TUNEN, Boosten Sie den MT4 & MT5 sinnvoll

• Erhalten Sie für MetaTrader 4 & MetaTrader 5 kostenlos zahllose Zusatzfeatures, die den MetaTrader sinnvoll verbessern!
• verbessertes 1-Click-Trading, direkt mit Stop Loss und Take Profit mit einem Klick
• Order.Leiter: traden wie sonst nur mit kostenpflichtigen Handelstools für Futures
• echtes Multi-Monitoring
• umfangreiches Indikator-Paket: Tageshoch/tief, Renko und vieles mehr
• Stops über aktive Chartlinien, auch diagonal und in Kanälen!
• Hier über MetaTrader Supreme informieren und testen: https://admiralmarkets.de/handelsplattformen/metatrader-tuning-supreme

Erneut in Folge: "Bester CFD Broker 2018" und "Bester Forex Broker 2018" laut Brokervergleich.de


► RISIKOWARNUNG ◄ Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.