Alle Analysen Björn Heidkamp EURUSD
USDJPY

CHFJPY – EURGBP – USDJPY – Die Handelsideen für den 20. November 2018 by Tickmill

DAX

DAX: Anlaufziel 11.000 Punkte?

GLD

DOW30 – WTI – Gold – Die Handelsideen für den 19. November 2018 by Tickmill

EURUSD

Standortbestimmung für den 19.11.2018

EURUSD

EUR/USD schließt am Wochenhoch nach anfänglicher Kursschwäche

DAX

DAX-Future setzt Abwärtstrend fort

GLD

Goldpreis testet erfolgreich die $1.200 Marke

CADCHF

ASX200 – CADCHF – EURCZK – Die Handelsideen für den 16. November 2018 by Tickmill

USDJPY

USDJPY – USDNOK – USDMXN – Die Handelsideen für den 15. November 2018 by Tickmill

N225

EURNZD – FTSE100 – Nikkei – Die Handelsideen für den 14. November 2018 by Tickmill

EURAUD

EURAUD – WTI – XAGUSD – Die Handelsideen für den 13. November 2018 by Tickmill

EURUSD

Euro/USD Future vor neuen Jahrestiefstständen?

DAX

DAX: Eine Herbstrallye sieht anders aus

EURGBP

AUDJPY – EURGBP – USDCAD – Die Handelsideen für den 12. November 2018 by Tickmill

USDJPY

USD/JPY: Augen zu und durch!

EURUSD

Standortbestimmung für den 05.11.2018

GLD

Goldpreis zum Wochenschluss schwächer

DAX

DAX-Future im Wochenverlauf wenig verändert

EURUSD

EUR/USD kann Kursgewinne nicht halten und schließt am Wochentief

EURPLN

EURPLN – USDZAR – NZDCHF Die Handelsideen für den 09. November 2018 by Tickmill

GBPCAD

GBPCAD – USDJPY – USDMXN Die Handelsideen für den 08. November 2018 by Tickmill

EURUSD

EUR/USD: Die Italien-Frage rückt näher

EURGBP

EURGBP – NZDUSD – WTI Die Handelsideen für den 07. November 2018 by Tickmill

GBPJPY

GBPJPY – EURMXN – ASX200 Die Handelsideen für den 06. November 2018 by Tickmill

EURJPY

EUR/JPY: Ansteigende Tendenz – Ziel bei 137 JPY?

10.09.2018
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Euro/USD Future mit „PullBack“

Kagels Trading GmbH
http://www.kagels-trading.de

Analyst: Björn Heidkamp

Markt: Euro/USD Future Endlos Kontrakt
Zeitpunkt der Analyse: 09.09.2018
Letzter Kurs: 1,1572 USD

Euro/USD Future mit „PullBack“



Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2006 bis heute, bei Kursen von 1,1572 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab.
Langfristiges Chartbild bleibt eingetrübt

Innerhalb eines Jahres legten die Kursen der europäischen Gemeinschaftswährung von Januar 2017 bis Januar 2018 um mehr als 20 US Cent zu. Das aktuelle Jahres- und Bewegungshoch befindet sich bei 1,2577. Danach korrigierte die europäische Gemeinschaftswährung bis Ende Mai um fast 50% dieser Aufwärtsbewegung auf 1,1536.

Der Zeitraum von Ende Mai bis Anfang August ist durch eine richtungslose Seitwärtspendelbewegung zwischen 1,1530 und 1,1860 zu charakterisieren.
Dieser neutrale Stauraum wurde Anfang August dynamisch unterschritten. Damit wurde der bedeutsame Unterstützungsbereich der Vorjahre zwischen 1,1720 und 1,15 aus dem Markt genommen, so dass dadurch ein weiteres mittelfristiges Verkaufssignal generiert wurde. Die Kurse fielen bis Mitte August auf ein Tief von 1,1328.

Für einen stabilen langfristigen Aufwärtstrend hätte idealtypischerweise ein Unterstützungsniveau dieser Qualität ausreichen müssen, um den übergeordneten Aufwärtstrend wieder aufzunehmen. Somit verschlechtert sich das langfristige Chartbild.

Rücksetzer in die Konsolidierung

In den letzten Wochen erholten sich die Kurse der europäischen Gemeinschaftswährung bis auf 1,1751. Die mittelfristig überverkaufte Lage hat sich dadurch abgebaut.
Diese Aufwärtsbewegung ist momentan lediglich als Gegenbewegung im mittelfristigen Abwärtstrend zu werten.
Damit wurde ein Rücksetzer („Pull Back“) in den eingezeichneten Konsolidierungsbereich von Ende Mai bis Anfang August vollzogen. Für einen idealtypischen „Pull Back“ war der Rücksetzer etwas zu stark, da die alten Widerstände der Konsolidierung überschritten wurden.
Nichtsdestotrotz haben „Pull Backs“ in der Technischen Analyse eine starke Aussagekraft, da sie als eine Art Bestätigung für Ausbrüche angesehen werden und dadurch sehr oft als Trendbeleg dienen.
Fazit

Die langfristigen Aussichten bleiben eingetrübt. Mit dem ersten Verlassen des auf dem Wochenchart eingezeichneten Konsolidierungs-Clusters Anfang August wurde der mittelfristige Abwärtstrend erneut etabliert. Der kaum zu überschätzende Unterstützungsbereich zwischen 1,1720 und 1,15 hat somit nicht gehalten.
Sinkt ein Markt unter ein derartiges Unterstützungsniveau, so ist in Regel mit weiteren Kursverlusten zu rechnen.

Unterschreitet der Euro den angegebenen Konsolidierungsbereich erneut und fällt unter 1,15, wäre dies als Bestätigung des o.a. „Pull Backs“ zu bewerten. Bei diesem Szenario ist mit einem Test um das aktuelle Bewegungstief bei 1,13 und dem großen 61,8%igen Fibonacci-Korrekturniveau (bezogen auf die langfristige Aufwärtsbewegung von Januar 2017 bis Januar 2018, eingezeichnet im Monatschart) bei 1,12 zu rechnen.

Bei Kursen darunter ist das Kursniveau um 1,10 als nächsttiefere Unterstützungszone zu definieren.

Erst Kurse über 1,1760 entspannen die aktuelle mittelfristig negative Ausgangsposition.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.