Alle Analysen Björn Heidkamp
EURUSD

EURUSD Forex Analyse – Rückblick und Ausblick für die kommende Handelswoche

EURUSD

Standortbestimmung für den 20.08.2018

DAX

DAX-Future nähert sich der 12.000 Punkte Marke

GLD

Goldpreis kann sich vom Wochentief deutlich erholen

EURUSD

Forex Analyse EURUSD Rückblick und Ausblick für die kommende Handelswoche

EURUSD

EUR/USD mit Reversal zum Wochenschluß

EURUSD

EURUSD-Analyse: Trumps nächster Gegner

EURUSD

Euro/USD Future auf Jahrestief

DAX

DAX: Trump spielt Roulette mit der Weltwirtschaft

EURUSD

Standortbestimmung für den 13.08.2018

DAX

DAX-Future zum Wochenschluss unter Druck

GLD

Goldpreis konsolidiert weiter über der $1200 Marke

EURUSD

EUR/USD bestätigt Abwärtstrend mit neuen Jahrestiefs

DAX

DAX: Vier Widerstände im Weg

Gold mit divergierender Gemengelage

DAX

DAX: 12.500 und 12.740 als entscheidende Marken

SLV

Handelsideen für den 06. August 2018 by Tickmill

CT

Baumwolle: Preis steigt weiter – Vorheriges Hoch als Ziel

EURUSD

Standortbestimmung für den 06.08.2018

DAX

DAX-Future im Wochenverlauf schwächer

GLD

Goldpreis im Wochenverlauf wenig verändert

EURUSD

EUR/USD deutlich unter Druck und nähert sich dem Jahrestief

NZDCAD

Handelsideen für den 03. August 2018 by Tickmill

EURJPY

Handelsideen für den 02. August 2018 by Tickmill

EURPLN

Handelsideen für den 01. August 2018 by Tickmill

06.08.2018
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Gold mit divergierender Gemengelage

Kagels Trading GmbH
http://www.kagels-trading.de

Analyst. Björn Heidkamp

Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX)
Zeitpunkt der Analyse: 05.08.2018
Letzter Kurs: 1.223,20 USD/Unze

Gold mit divergierender Gemengelage


Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.223,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab.
Abwärtstrends klar intakt

Am Freitag erreichte Gold bei 1.219,10 ein neues zyklisches Tief. Im Zuge dieser Abwärtsbewegung wurde der seit Dezember 2015 bestehende moderate Aufwärtstrend in den letzten Wochen klar unterschritten. Der kurz- und mittelfristige Abwärtstrend bleibt damit weiter intakt und wurde dadurch von Neuem etabliert.
Lediglich das Tief aus dem Juli bei 1.221 wurde nur intraday unterschritten. Zum Handelsschluss konnte diese kurzfristige Unterstützung vorerst verteidigt werden.
Hoffnungsschimmer für die Bullen: Saisonalität und CoT

Die Monate August und September sind aus Sicht der Vergangenheit als der stärkste saisonale Zeitraum des ganzen Jahres zu beurteilen. Jedoch sollte hinzugefügt werden, dass der Juliverlauf mit den jetzigen starken Kursverlusten entgegen dem Zyklus der Vergangenheit lief.

Bereinigung der Long-Positionierungen des „Managed Moneys“

Im Zuge der letzten Abwärtsbewegung wurden am Terminmarkt viele spekulative Investoren aus Long-Positionen gedrängt, so dass demzufolge eine gewisse Bereinigung der spekulativen Long-Positionen (-42.528) zu beobachten war. Das Niveau der Netto-Long-Positionen der Spekulanten lässt zwar noch Spielraum für weiter fallende Notierungen zu, von einer massiven Beschleunigung der Abwärtsbewegung durch Long-Liquidierungen ist jedoch im Zusammenhang mit der bullischen Saisonalität nicht auszugehen.

Zusätzlich sinkt der Absicherungsbedarf des produzierenden Gewerbes weiter auf ein Niveau von -52.764. In diesem Bereich befand man sich letztmalig im Dezember 2015.
Zusammenfassend wird das Chance-Risiko-Verhältnis für die Bären für weitere Verkäufe unattraktiver.

Fazit

Aus der kurz- und mittelfristigen Perspektive sind die Abwärtstrends bis dato weiter intakt. Eine untere Umkehrformation wurde noch nicht ausgebildet. Bei Kursen unter 1.219 ist ein Test des nächsttieferen Unterstützungsbereichs zwischen 1.190 und 1.200 wahrscheinlich.

Der Zusammenhang der positiven Saisonalität und der o.a. Positionierung der institutionellen Investoren an der COMEX erhöhen die Chance auf eine Gegenreaktion auf die fallenden Kurse. Diese Gemengelage bleibt aus technisch-analytischer Sicht weiter interessant, Shortspekulanten sollten zumindest weiter ihre Positionen in Marktnähe absichern, da sich das Chance-Risiko-Verhältnis weiter verschlechtert hat.

Jedoch erst eine untere Umkehrformation oder ein Überschreiten des Widerstandsbereichs um 1.245 neutralisieren die kurz- und mittelfristige negative Chartsituation.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.