Alle Analysen Henrik Becker EURUSD
DAX

DAX – Vorbörslich fester – gelingt der Ausbruch?

EURUSD-23905331

EURUSD – Stoxx50 – EURGBP – Die Handelsideen für den 18.01.2019 by Tickmill

DAX

DAX – Vorbörslich etwas schwächer

AUDUSD

AUDUSD – EURMXN – USDCHF – Die Handelsideen für den 17.01.2019 by Tickmill

SDXP

SDAX | Zeit, sich mal wieder um den Kleinen zu kümmern

EURUSD-23905331

EURUSD Analyse: Großbritannien stimmt gegen EU-Deal

DAX

DAX – Rangetrading mit Chancen

XAUUSDOZ/LP

WTI – XAUUSD – USDJPY – Die Handelsideen für den 16.01.2019 by Tickmill

DAX

DAX – Brexit – na und!

AUDCHF

AUDCHF – EURTRY – USDCNH – Die Handelsideen für den 15.01.2019 by Tickmill

TS1

WTI-Future mit technischer Erholung

DAX

DAX: Heißes Market-Event am Dienstag!

DAX

DAX – Erholungen verkaufen?

USDCAD

Nikkei – USDCAD – EURGBP – Die Handelsideen für den 14.01.2019 by Tickmill

FDAX

Bodenbildung beim DAX?

EURUSD-23905331

Euro/USD Langzeit: Auf zu neuen Ufern!

GLD

Goldpreis im Wochenverlauf wenig verändert

DAX

DAX-Future setzt Kurserholung im Abwärtstrend fort

EURUSD-23905331

EUR/USD kann Kursgewinne nicht halten

CADJPY

SMI200 – CADJPY – USDRUB – Die Handelsideen für den 10.01.2019 by Tickmill

EURUSD-23905331

EURUSD – NZDCAD – ASX200 – Die Handelsideen für den 10.01.2019 by Tickmill

GBPUSD

GBPUSD – USDJPY – XAGUSD – Die Handelsideen für den 09.01.2019 by Tickmill

GLD

Kommt eine Konsolidierung beim Gold – Die Handelsideen für den 08.01.2019 by Tickmill

DAX

DAX – EURGBP – USDCAD – Die Handelsideen für den 07.01.2019 by Tickmill

WAF

Siltronic AG: Kommt jetzt das dicke Ende?

11.06.2018
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Euro/USD: Starke Rallye kündigt sich an!

Der Euro hat die vergangene Woche genutzt seine Bodenbildung weiter voranzutreiben. Auch wenn sich der Kursanstieg relativ gering ausnimmt, konnte dadurch meiner langfristigen Sichtweise weitere Bestätigung verliehen werden. Der obere Chart zeigt meine diesbezügliche Lesart auf und eben auch den sehr positiven Ausblick für die europäische Leitwährung. Noch ist es allerdings zu früh um den Abschluß der Korrektur zu verkünden, doch nehmen sich die Gefahren eher bescheiden als dramatisch aus.

Ausblick:

Bedingt durch den nicht erfolgten Bruch des großen 1.62 Retracements (1.1531 $) hat sich eine Aufwärtsbewegung eingestellt. Durch das bereits vor geraumer Zeit erfolgte Überschreiten des 0.62 Retracements bei 1.1707 $ kann diese Bewegung als Welle (i) einer sich an die Korrektur anschließenden Rallye angesehen werden. Dieser Trend wird sich als Welle (3; nicht dargestellt) ausbilden und über ein beträchtliches Potenzial verfügen. Der Langzeitchart zeigt das ansatzweise auf.

Aktuell steht der Euro vor einer kleineren Korrektur deren Intention die Ausbildung der kleinen Welle (ii) ist. Dabei kann das Währungspaar maximal bis zur 0.76-Unterstützung bei aktuell 1.1587 $ fallen, ohne dabei regelverletzend in Erscheinung zu treten. Wie im Chart dargestellt erwarte ich ein derart starkes Abgleiten nicht, denn in den meisten Fällen läuft eine „2“ lediglich bis zum 0.62 Retracement; hier bei aktuell 1.1635 $.
Die sich nach Abschluß von (ii) einstellende (iii) läßt den Euro sehr kräftig vor allem aber auch äußerst dynamisch steigen. Das idealtypische Ziel liegt, in Abhängigkeit vom Verlauf von Welle (ii), im Bereich des 0.76 Retracements. Gefahren für das beschriebene relativ positive Bild kann ich dem Chart nicht ablesen. Erst ein eventueller Bruch der 1.62-Unterstützung (1.1531 $) würde nennenswerte Gefahren auf die Agende stellen.

Fazit:

Der Euro ist seit einigen Wochen dabei, einen tragfähigen Boden für die anstehende größere Rallye auszubilden. Für die kommenden Tage ist eine kleine Korrektur zu erwarten. Ein erneutes Kaufsignal ist momentan noch nicht zu benennen. Sichern Sie auf dem 0.76 Retracement (1.1587 $) ab.

Henrik Becker

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.