Alle Analysen Henrik Becker EURJPY
GLD

XAUUSD – EURCAD – USDCNH Die Handelsideen für den 19. Oktober 2018 by Tickmill

WBS

WTI – DAX – AUDUSD Die Handelsideen für den 18. Oktober 2018 by Tickmill

USDJPY

USDJPY – ASX200 – USDCZK Die Handelsideen für den 17. Oktober 2018 by Tickmill

CHFJPY

CHFJPY – EURNOK – MIB Die Handelsideen für den 16. Oktober 2018 by Tickmill

Gold mit Befreiungsschlag

DAX

DAX: Die 11.700 sind das Kernlevel der nächsten Tage

EURUSD

EURUSD – GOLD – NIKKEI Die Handelsideen für den 15. Oktober 2018 by Tickmill

EURUSD

EUR/USD im Wochenverlauf fester und setzt Konsolidierung fort

DAX

DAX-Future erreicht Vorjahrestief

GLD

Goldpreis erreicht 10-Wochen-Hoch

DAX

DAX: Crash oder nur Korrektur?

GBPJPY

GBPJPY – BTCUSD – EURJPY Die Handelsideen für den 12. Oktober 2018 by Tickmill

EURGBP

AUDNZD – EURCAD – EURGBP Die Handelsideen für den 11. Oktober 2018 by Tickmill

EURUSD

EUR/USD: Harter Widerstand Voraus

EURUSD

EURUSD – XAUUSD – USDZAR Die Handelsideen für den 10. Oktober 2018 by Tickmill

WBS

WTI-Future wiederholt am Widerstandsbollwerk

USDJPY

Nikkei – WTI – USDJPY Die Handelsideen für den 08. Oktober 2018 by Tickmill

DAX

DAX – MIB – CADCHF Die Handelsideen für den 09. Oktober 2018 by Tickmill

DAX

DAX: Die Bären schieben

EURUSD

Standortbestimmung für den 01.10.2018

TDXP

Hohe Gewinn-Wahrscheinlichkeit im TecDAX

CC

Kakao: Bricht nächsten Support – Ziel bei 1870 US-Dollar

SLV

S&P500 – XAGUSD – USDCHF Die Handelsideen für den 05. Oktober 2018 by Tickmill

GBPJPY

WTI – GBPJPY – Stoxx50 Die Handelsideen für den 04. Oktober 2018 by Tickmill

EURUSD

EURUSD – FTSE100 – EURGBP Die Handelsideen für den 02. Oktober 2018 by Tickmill

14.05.2018
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Euro/JPY: Große Dinge stehen bevor!

Der Euro konnte an den zurückliegenden vier Wochen (oberer Chart), durch den erneuten relativ starken Preisdruck auf den Euro, meine damalige Lesart sehr genau nachvollziehen. Dabei konnte sich der Druck auf den Euro noch rechtzeitig vor dem Bruch des 2.62 Retracements (129.10 ¥) abschwächen. Noch ist das letzte Wort über die Korrektur nicht gesprochen; noch besteht die Möglichkeit erneuter Preisabschläge auf Seiten des Euros. Doch meiner Sichtweise folgend ist die Gefahr als sehr gering einzustufen.

Ausblick:

Durch den erneuten Abverkauf hat sich Welle (e) des Triangles (a-b-c-d-e) ausgebildet. Diese Formation bildet die größere Welle (iv) aus und stellt damit den längerfristigen Aufwärtstrend nicht in Frage. Wie das unterhalb liegende Zeitlineal es aufzeigt, ist von Abschluß von (iv) erst Ende Mai, Anfang Juni zu erwarten. Die Ausbildung eines Triangles als Welle „4“ ist ein sehr typisches Verhalten und unterstreicht dadurch mein verwendetes Szenario.
Zusätzlich unterstützt wird diese Sichtweise durch die auf gleichem Niveau liegende untere hellgraue Trendlinie, des Aufwärtstrends. Nach Abschluß von (iv) wird die sich anschließende Welle (v; nicht dargestellt) den übergeordneten Trend weiter fortsetzen. Dabei ist ein Ansteigen bis deutlich über 140 ¥ hinaus allemal zu rechtfertigen. Größere Gefahren würden sich erst durch einen signifikanten Bruch des 2.62 Retracements (129.10 ¥) oder auch der unteren Trendlinie, auf die Agenda mogeln.
Diesem Szenario räume ich indes keine größeren Chancen auf Realisierung ein. Ungeachtet dessen können sich an den kommenden Tagen erneute leichte Verluste für den Euro einstellen. Dramatisches ist allerdings nicht zu erwarten. Eine deutliche und nachhaltige Aufhellung der Situation und damit verbunden ein größeres Kaufsignal stellt sich erst über dem 1.00 Retracement (133.38 ¥) ein.

Fazit:

Der Euro bildet aktuell noch eine Korrektur aus. Deren Abschluß steht bereits auf dem Plan. Dennoch sollte erst oberhalb des 1.00 Retracements (133.38 ¥) gekauft werden. Sichern Sie Ihre Positionen auf dem 0.38 Retracement bei 126.59 ¥ ab.

Henrik Becker

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.