Alle Analysen Jens Chrzanowski EURUSD
16.02.2018
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

EUR/USD-Analyse: Treibt der starke EUR den Kurs?

Die vergangene Woche war geprägt von den Abverkäufen insbesondere in den Aktienmärkten und Indizes, wie DJI30. Der EUR zeigte sich dagegen weiter stark. In der kommenden Woche stehen insbesondere wichtige Entscheidungen im politischen Bereich in Deutschland an. Die Parteibasis der SPD wird abstimmen über den Koalitionsvertrag mit der CDU. Da Deutschland ein treibender Wirtschaftsfaktor in der EU ist, kann die größere Auswirkungen auf die Stärke des EUR haben, im Hinblick auf mögliche Neuwahlen.

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:

Unterschrift

Rückblick (31.01.2018 - 06.02.2018)

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,2449 und damit über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR stieg am Mittwoch bis zum späten Nachmittag zunächst leicht an, kam aber nicht bis an die 1,2480 heran. Im späteren Handel stellte sich dann Rücksetzer ein, die den EUR dann am Donnerstag unter die 1,2400 führte. Er konnte sich am Morgen stabilisieren und dann deutlich und nachhaltig erholen. Er konnte sich bis zum Abend über die 1,2500 schieben, kam aber nicht ganz an das Hoch der Vorperiode heran. Diese Bewegung wurde dann am Freitag wieder ab verkauft. Der EUR setzte bis 1,2400 zurück, schaffte es aber bis zum Handelsschluss am Freitagabend zurück an die 1,2455. Zu Wochenbeginn ging es dann zunächst erst einmal abwärts. Der EUR setzte bis Dienstag früh an die 1,2350 zurück. Erst hier gelang eine deutlichere Erholung die bis in den Bereich der 1,2430/35 ging. Diese Bewegung wurde am Dienstagnachmittag aber wieder ab verkauft. Im späten Handel am Dienstag konnte sich der EUR allerdings wieder erholen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt knapp unter dem Level der Vorperiode. Der EUR schaffte es zwar erneut über die 1,2500, kam aber nicht an die 1,2537 heran. Auf der Unterseite konnte er sich sowohl über der 1,2300 als auch über dem Tief des letzten Betrachtungszeitraums halten. Die Range lag erneut knapp über 200 Pips und damit in etwa auf dem Level der Vorwoche.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,2512/14 weiter bis an die 1,2524/25 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde jedoch nicht ganz erreicht. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,2330/28 knapp unter unser nächstes Anlaufziel bei 1,2317/15. Damit hat das Setup nicht optimal gegriffen.

Wochenhoch*: 1,2521 Vorwoche 1,2537
Wochentief*: 1,2313 Vorwoche 1,2302
Wochenschluss: 1,2455
Wochen-Range*: 208 Pips Vorwoche 235 Pips

Wie könnte es weitergehen?

EUR/USD-WS: 1,2437....1,2506/27/42.....1,2664...1,2812...1,2954/83
EUR/USD-US: 1,2329.....1,2276....1,2198/37....1,2043/18.....1,1940

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

• Box-Bereich: 1,3039 bis 1,0504
• Tagesschlusskurs-Marken: 1,2741 und 1,2139
• Intraday-Marken: 1,2566 und 1,2323
• Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:

Chartcheck:
Das übergeordnete Bild ist nach wie vor bullisch zu interpretieren. Der EUR hat allerdings unter die EMA20 im 4h Chart zurückgesetzt. Damit sind seine kurzfristigen Aufwärtsambitionen zunächst erst einmal eingeschränkt. Diese Linie verläuft aktuell bei 1,2420/25. Der EUR muss dieses Level also überschreiten und zwei grüne Kerzen über diesem Niveau ausbilden. Erst dann könnte er sich weiter erholen. Gelingt ihm dies aber nicht, so könnten zunächst weiter Abgaben anstehen, die bis zum Tief bei 1,2310 bzw. dann auch weiter bis 1,2250 gehen könnten. Sollte der EUR bis hier hin zurücksetzen, so bestehen hier die Chancen für eine Erholung. Rutscht er aber unter dieses Level, könnten weitere Rücksetzer bis an die 1,2090 anstehen.

Fazit: für den EUR ist in den nächsten Tagen die 1,2420 das entscheidende Level. Gelingt es ihm, sich darüber festzusetzen, so könnte er sich weiter erholen. Gelingt ihm dieser Move aber nicht, könnten sich weitere Rücksetzer anschließen. Diese haben das Potential die 1,2310, die 1,2250 bzw. auch die 1,2090 zu erreichen.

Rahmenbedingungen:

Trotz des Rücksetzers an den Aktienmärkten sind die Devisen vergleichsweise stabil geblieben. Hier hat sich keine größere Vola eingestellt. Es ist allerdings davon auszugehen, dass die Fed die Zinsen im Zweifel schneller erhöhen könnte als von vielen erwartet. Ob es dann bei den angekündigten drei Zinsschritten 2018 bleibt muss abgewartet werden. Denkbar ist, dass es auch noch einen weiteren, vierten, Zinsschritt geben könnte. Die Fed könnte sich allerdings auch die Argumentation der EZB zu eigen machen und die Inflation anders auslegen, bzw. interpretieren könnte. Der neue Fed Chef würde mit einer zu aggressiven Zinspolitik wahrscheinlich das Wohlwollen der US Administration auf Spiel setzen, und das gleich im ersten Amtsjahr. Fakt ist jedoch, dass die Zinsschere zwischen den US Zinsen und den europäischen Zinsen weiter auseinandergehen wird.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:

Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über der 1,2360 zu etablieren. Gelingt dies, so könnte er dann versuchen, die 1,2378/80, die 1,2397/99 und dann die 1,2407/09 bzw. die 1,2420/22 zu erreichen. Läuft der EUR bis in den Bereich der 1,2420/22, so könnten sich hier Rücksetzer einstellen. Bei einem dynamischen Erreichen dieses Levels könnte der EUR dann auch die 1,2438/40, die 1,2450/52, die 1,2465/67 und dann die 1,2472/74 erreichen. Schafft er es, die 1,2472/74 zu überwinden, so wären die nächsten Anlaufziele bei 1,2481/83, bei 1,2493/95 bzw. bei 1,2502/04 zu suchen. Über der 1,2502/04 könnte der EUR dann die 1,2514/16, die 1,2521/23, die 1,2535/37 und dann die 1,2544/46 erreichen.

Kann sich der EUR nicht über der 1,2360 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen, die zunächst bis an die 1,2353/51 und die 1,2330/28 gehen könnten. Kann sich der EUR bei 1,2330/28 nicht stabilisieren so könnte er dann die 1,2313/11, die 1,2303/01, die 1,2288/86, die 1,2278/76 bzw. dann im Nachgang die 1,2261/59 anlaufen. Bei ausgeprägter Abwärtsdynamik wäre auch ein Erreichen der 1,2250/48, die 1,2238/36 bzw. der 1,2227/25 denkbar.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

• 08.02.2018 – EUR: Handelsbilanz
• 14.02.2018 – EUR: Bruttoinlandsprodukt
• 14.02.2018 – USD: Inflationsrate und Einzelhandelszahlen

Hinweise in eigener Sache:

Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

• Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!
• CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.
• Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für Index-CFDs: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!
• Keine Requotes, keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!
• Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning“ für den MetaTrader
• keine Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland!
• Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Unterschrift
Ihr Jens Chrzanowski
Admiral Markets Group AS, Member of the Management Board, Co-CEO

RISIKOHINWEIS: Diese Publikation liefert Markteinschätzungen zu einem oder mehreren Basiswerten, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Sie können im Extremfall Ihr komplettes Investment verlieren! Die Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland entfällt. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Informationen sollen lediglich eine selbstständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine eventuell nötige anleger- und anlagegerechte Beratung. Die genannten Finanzinstrumente werden lediglich in Kurzform beschrieben.

Admiral Markets haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Admiral Markets ist nicht dazu verpflichtet, diese Publikation zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird.

Admiral Markets erzielt bei Handel über das Haus von diesen Handelsinstrumenten eigene Erträge. In der Konditionengestaltung ist eine Marge enthalten, die neben dem Aufwand für die Strukturierung und Absicherung den Ertrag des Finanzdienstleisters abdeckt. Beim Erwerb, der Veräußerung und dem Halten von Finanzprodukten fallen für den Anleger Kosten an. Weitere Informationen zu den entsprechenden Transaktionskosten und sonstigen Preisen erhalten Anleger auf der Webseite von Admiral Markets.
https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente

Die hier wiedergegebenen Informationen und Wertungen (Informationen) sind nicht an ein bestimmtes Land außerhalb Deutschlands gerichtet! Nicht namentlich gezeichnete Beiträge stammen aus der Redaktion; diese behält sich vor, Autorenbeiträge zu bearbeiten.
Lesen Sie den kompletten (oder weitere) Warnhinweis(e) über folgenden Link: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.