Alle Analysen Stefan Salomon DAX
EURUSD

EUR/USD erreicht neues Jahrestief

DAX

DAX-Future kann sich über 11.000 Punkte halten und zeigt Stärke

GLD

Goldpreis testet $1.300 Marke und kann Aufwärtstrend fortsetzen

EBAYL

Hedgefonds kauft diese Aktie! 70% Kurs-Chance?

DAX

DAX – nach oben gedeckelt

EURAUD

EURAUD - AUDCHF - CADJPY – Die Handelsideen für den 15.02.2019 by Tickmill

GBPJPY

GBPJPY - USDCHF - FTSE100 – Die Handelsideen für den 14.02.2019 by Tickmill

DAX

DAX – behauptete Eröffnung

DAX

DAX – feste Eröffnung

NKF

Nikkei - XAUUSD - USDCAD – Die Handelsideen für den 13.02.2019 by Tickmill

DAX

DAX – freundliche Eröffnung

EURUSD

EURUSD - WTI - CADJPY – Die Handelsideen für den 12.02.2019 by Tickmill

DAX

DAX: Die Bären haben im Augenblick die Vorteile

DAX

DAX – erstmal abwarten

GLD

Aufwärtstrend im Goldpreis weiter intakt

DAX

DAX-Future beendet Korrektur mit Outside Reversal

EURUSD

EUR/USD unter Druck und nähert sich dem Jahrestief

GBPUSD

GBPUSD - S&P500 - NZDUSD – Die Handelsideen für den 11.02.2019 by Tickmill

EURUSD

Standortbestimmung für den 11.02.2019

DAX

DAX – Impulse nach oben fehlen

AUDUSD

AUDUSD - EURAUD - FTSE100 – Die Handelsideen für den 08.02.2019 by Tickmill

DAX

DAX – Wie gewonnen so zerronnen

EURGBP

EURGBP - EURNZD - SMI200 – Die Handelsideen für den 07.02.2019 by Tickmill

EURUSD

EURUSD Analyse: USA und Russland auf Konfrontationskurs

DAX

DAX – Positiv mit Pause

13.01.2013
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

DAX - Kursziel 30.000 Punkte

Lieber Leser, der DAX hat in den kommenden Jahren die Chance, in Richtung 30.000 Punkte und mehr anzusteigen. Wieso ich zu dieser Auffassung komme, möchte ich Ihnen in der nachfolgenden Analyse zum DAX und DOW JONES darstellen. Beachten Sie aber bitte: Dies ist ein, wenn auch sehr optimistisches Szenario. Es ist kein Kursziel, welches schon aktiviert ist oder die Kristallkugel hergibt. Vielmehr möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass die Rallye, die wir in 2012 im DAX erlebt haben, unter Umständen erst ein Vorläufer für einen kommenden Börsenboom darstellt.

Zu Beginn meiner Analyse möchte ich Ihnen den langfristigen Kursverlauf des DOW JONES präsentieren:

Linienchart – Daily- DOW JONES



Einmal ein Blick auf den sehr langfristigen Kursverlauf des DOW – ungeachtet der Tatsache, dass der Index im Laufe der Jahrzehnte doch einige Veränderungen durchlief. Letztlich interessant, dass die sehr langfristige Aufwärtsbewegung mit einem breiten Trendkanal nach einer Phase der Euphorie nach Ausbruch aus dem Trendkanal Mitte der 90er-Jahre dann in eine volatile Seitwärtsbewegung umgeschwenkt ist – mit Ausbildung eines umgekehrten Dreiecks und Re-Break in den Aufwärtstrend-Kanal. Dieser Re-Break mahnte aus langfristiger Sicht zur Vorsicht – musste doch aufgrund des Re-Breaks auch ein Verfall des Index und ein Test der Aufwärtstrend-Linie mit Breakversuch derselben, die aktuell bei ca. 4.200 Punkten verläuft – als Szenario mit einkalkuliert werden.

Dieses negative Szenario trat jedoch bislang nicht ein. Der DOW konnte sich vielmehr deutlich erholen und pendelt derzeit an der oberen Begrenzung des Trendkanals (Rückkehrlinie) hin und her. Dies ist aus technischer Sicht als Stärke zu betrachten. Ausgehend auch aus den kurzfristigeren Zeitebenen ergibt sich hier die Chance, dass der DOW sich von der Rückkehrlinie nach oben ablöst und in Richtung 16.500 Punkte läuft, an die obere Begrenzung des umgekehrten Dreiecks.

Ein gelungener Ausbruch aus diesem Dreieck nach oben – und natürlich auch aus dem Aufwärtstrend-Kanal – offeriert letztlich die Möglichkeit, auch Kursziele für den DOW bis ca. 40.000/50.000 Punkte abzuleiten. Entsprechend der nach oben abgetragenen Schwankungsbreite des Dreiecks und des Trendkanals.

Fundamental wäre ein solcher Anstieg durchaus vorstellbar, existieren doch Berechnungen, nach denen sich die USA aufgrund der rasant gestiegenen heimischen Förderung von Schiefergas und Schieferöl bis Mitte des nächsten Jahrzehnts von einem Energie-Importeur zu einem Energie-Exporteur wandeln werden. Mit drastischen, positiven Impulsen für die gesamte US-Wirtschaft.

Charttechnisch gibt es natürlich noch einige Fragezeichen für das oben positiv vorgestellte Szenario. So sind umgekehrte Dreiecke oftmals eher Trendwendemuster mit häufigem Fehlausbruch nach oben – und die statistische Aussagekraft sehr langfristiger Trends und Formationen ist einfach nicht gegeben, da es nicht hinreichend viele derartiger Trends und Formationen gibt, die auswertbar sind. Allerdings – Sie können auch in den nachfolgenden Charts des DAX gut erkennen, dass langfristige Formationen in der Vergangenheit durchaus als Signalgeber taugten.


Jahreskerzen DAX




Jahreskerzen zeigen die grobe Übersicht der sehr langfristigen Stimmung an. Ein schönes Beispiel für die Aussagekraft der Jahreskerzen ergibt sich mit Ausbruch aus dem Dreieck 1983 – die vorherige Unsicherheit wurde nach oben aufgelöst und somit auch ein klares Richtungssignal geliefert. Aktuell können Sie eine weitere langfristige Formation erkennen: Ein ansteigendes Dreieck hat sich im DAX seit Ende der 90er-Jahre gebildet. Mit den letzten drei Jahreskerzen steigt nun die Chance an, dass ein Ausbruch nach oben erfolgt.

Denn 2010 und 2011 zeigen noch Unsicherheit im Markt an – die nun in 2012 nach oben aufgelöst wurde. Dieser Umstand ist positiv und lässt eher einen Ausbruch nach oben zu. Damit sollte der DAX in 2013 auch mein Kursziel von ca. 9.000 Punkten erreichen können.

Interessant ist es nun, bei einem Ausbruch nach oben aus dem Dreieck, auch einmal zu schauen, wie denn der weitere Kurs verlaufen könnte. Ausgehend von der Schwankungsbreite des Dreiecks und auch den Aufwärtstrend-Kanälen (deren obere Begrenzungen Kursziele darstellen) besteht somit die Chance, bis ca. 2025 in Richtung 30.000 Punkte vorzustoßen.

Negativ wäre hingegen aus charttechnischer Sicht erst ein Rückfall per Yearly-Close unter die letzten Jahrestiefs. Das heißt ein Fall unter das Tief von 2012 (5.900 Punkte) und unter das Tief von 2011 (4.967 Punkten) würde das skizzierte langfristige positive Szenario hinfällig werden lassen.

Quartalschart DAX als Linienchart



Drei Formationen – zwei Ausbrüche. Aktuell im Linienchart ein sehr breiter Keil – je nach „Freiheitsgraden“ könnte auch ein ansteigendes Dreieck konstruiert werden.

Quartalschart DAX



Die letzten Quartalskerzen positiv – zudem konnte seit dem scharfen Einbruch im dritten Quartal 2011 der DAX auch über die Mitte der langen schwarzen Kerze und mit dem letzten Quartal 2012 auch über das Hoch dieser Kerze per Quartalsschlusskurs ansteigen. Die positive Grundstimmung im Markt überwiegt – die Chance auf einen Ausbruchsversuch über das bisherige Allzeithoch darf in 2013 favorisiert werden. Negativ wäre ein Fall unter das Tief aus dem jüngsten Quartal bei 6.950 Punkten. Im Chart veranschaulicht die „grafische“ Ableitung des Kursziels aus dem Dreieck bei einem Ausbruch nach oben.


Fazit:
Aufgrund der langfristig – noch nicht aktivierten – aber immerhin möglichen positiven Szenarien sollten Rücksetzer und Kaufgelegenheiten in 2013 getreulich wahrgenommen werden. Rücksetzer und Gewinnmitnahmen sind auch kurzfristig durchaus zu erwarten – doch jedes neue Hoch würde die aktuelle Aufwärtsbewegung und ein positives langfristiges Szenario bestätigen.



Ihr Stefan Salomon

Kontakt:info@candlestick.de

Hinweis: Die Analyse wurde von Stefan Salomon mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit der in der Analyse enthaltenen Aussagen, Prognosen und Angaben wird jedoch keine Gewähr übernommen. Der Inhalt dient lediglich der Information und beinhaltet keine Vermögensberatung und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von CFD, Aktien oder anderen Finanzprodukten. Die Analysen dienen nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Erklärung nach §34b Abs 1 WPHG: Der Autor erklärt, dass er im Besitz von Finanzinstrumenten sein kann, auf die sich einzelne Analysen beziehen. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Datenfeed: www.BSB-Software.de sowie www.teletrader.com. Kontakt: Stefan Salomon, 94249 Bodenmais, info@candlestick.de.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.