Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

PROFESSIONAL-TRADING

Eröffnet von ptrader im Board Handelssysteme und Handelsmethoden

Schreiben Sie einen Beitrag:
Seitenlänge102030
Seite 1 von 112612345678910190380560750940
#11257: 23.03.2017 08:59 Polaris
Antworten      
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
@Polaris (#11250)

Vor dem 38er stünde noch ein Test der roten TK-Grenze an.
.
Anklicken zum Vergrößern
Anklicken zum Vergrößern Chart öffnen
.

Edit 25.3.

Ab Dezembertief hätten wir jetzt schon das 38er:
.
Anklicken zum Vergrößern
Anklicken zum Vergrößern Chart öffnen
.
#11256: 22.03.2017 11:26 JackLackey
Antworten      
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
Fakten-Check:

Aktienmärkte haben ansteigendes Risiko von Kursverlusten

Notenbanken wollen Zinsen nicht stark ansteigen lassen,
um die Finanzierung der Staaten mit möglichst geringer Zinslast weiterhin zu ermöglichen (schleichende Staatsentschuldung, u.s.w.)

US-Zinsen (10 J.) habe sich seit Juli 2016 von im Tief ca. 1,35 % auf 2,4 bis 2,6 % annähernd verdoppelt.

EURO ist durch die Veränderungen innerhalb der EU (BREXIT u.s.w.) weiterhin anfällig für Kapitalabflüsse

USD hat weltweit bei den Investoren weiterhin einen hohen Stellenwert bei Kapitalinvestitionen

USD hat aktuell eine bewährte Stärke gegenüber vielen anderen Weltwährungen mit eher zunehmenden Stärkepotenzial,
vor allem wenn globales Kapital in die USA fließt

Die Zinsen in den USA sind für die Big Player sehr attraktiv, um Cashkapital im US-Anleihemarkt zu parken,
zumal das Währungsrisiko gleichfalls eher gering ist
.
.

Also, was würden grosse Fonds-Manager tun, um in naher Zukunft das freigewordenen Kapital aus den partiellen Verkäufen und Reduzierungen von Aktienpositionen aufgrund des zunehmend ansteigenden Kursverlustrisikos zu reinvestieren?

Sind die US-Zinsmärkte dafür geeignet?

Schaut man auf den T-Bond-Future-Chart und auf den Zins-Chart, erkennt man,
dass in der aktuellen Zone immer wieder verstärkt Käufe getätigt werden.

Gleichzeit gibt es am Terminmarkt aktuell immer noch eine extrem hohe Short-Positionierung in den US Staatsanleihen


.
.

Die US-Renditen sind im Vergleich aktuell sehr attraktiv....
.
.

.
.
.
Die US-Renditen befinden sich aktuell in einer Zone, wo durch verstärkte Anleihekäufe
tendenziell eher fallende Renditen zu erwarten sind......


.
.
.

.

.
.
Wir haben die US-Zinsmärkte auf unserer Watchlist......

Unser Motivations- und Lernziel: „Tradingerfolg ist, wenn sehr gute Vorbereitung auf besonders geeignete Gelegenheit trifft und diese mit einer perfekt abgestimmten Strategie genutzt wird.“
#11255: 22.03.2017 09:55 JackLackey
Antworten      
@JackLackey (#11212)

@JackLackey (#11208)

Nachdem wir die ersten Short-Positionen im SPX aufgrund der kommenden Down-Wave eröffnet haben,
hat sich die Entscheidungsphase im Markt viel länger als erwartet hingezogen.
Wir mussten daher einen Tag vor dem Verfallstermin unsere 20 März-Futures
(durchschnittlicher Eröffnungskurs 2355,25) in den April-Termin mit 2377,50 rollen.
Dabei mussten wir einen Rollverlust von insgesamt 445 Punkten hinnehmen.

Da die "Party" nun erstmal vorbei ist und ein langsames realisieren der jetzigen und kommenden Fakten immer mehr wahr genommen wird, dürfte nun die Kaufbereitschaft massiv abnehmen und die klugen Marktteilnehmer werden langsam immer mehr die hohen Buchgewinne realisieren. So funktionieren die Märkte nun mal schon immer, nur in der heutigen Zeit ist alles viel "wilder".

Wir haben vorhin nochmals 20 S+P-Future April /2017 zu 2338,75 verkauft.
Gesamtposition 40 SPX-Futures April 2017 short zum durchschnittlichen Eröffnungskurs 2358,125

Viele neue VK-Signale wurden aktiviert......
.
.
1. Target ist die Zone 2300-2285
.
.


.
.
.

.
.

Unser Motivations- und Lernziel: „Tradingerfolg ist, wenn sehr gute Vorbereitung auf besonders geeignete Gelegenheit trifft und diese mit einer perfekt abgestimmten Strategie genutzt wird.“
#11254: 21.03.2017 09:29 bellaclaude
Antworten      
@JackLackey (#11236)

Weitere Signale des von Euch beobachteten Hintergrundrauschens....

CBOE - SKEW Index auf ATH

http://www.marketwatch.com/story/a-popular-wall-street-stock-market-black-swans-gauge-is-at-a-record-level-2017-03-20

Skew essentially offers a way to gauge relative demand from investors interested in purchasing insurance—or hedging their equity exposures—against a possible downturn in the broader stock market. Put another way, Skew tracks bearish options bets on the S&P compared with bullish wagers of similar duration, and by some interpretations, investors are now aggressively betting that risks are growing.

Russell Rhoads, director of the Chicago Board Options Exchange’s Options Institute, said that a higher Skew does mean that out-of-the-money puts are relatively expensive—due to increased demand—but said that context is important to consider.

“Historically, when we have seen an extreme in the relationship between the SKEW and VIX, the S&P moves in the opposite direction over the next 1-2 months,” said Goepfert, who publishes Sentimenttrader.

......................................................................................
Entspannt im Trend traden mit den Turtles
#11253: 16.03.2017 19:20 Jungle
Antworten      
@hernan1 (#11251)

In den USA liegen die Gewinnerwartungen bei 11% im Schnitt. Der Preis wird da aber nicht im gleichen Tempo mithalten können, womit sich das KGV wieder entspannen wird.
#11252: 15.03.2017 23:54 Polaris
Antworten      
@hernan1 (#11251)

Für mich ist es ein Indikator: Wenn ein erwarteter Mini-Zinsschritt und/oder eine Mini-Konsolidierung die Bärenquote so hochtreiben, dann sind wir von einer Euphorie noch weit entfernt.
Die gab es ansatzweise zuletzt vor über zwei Jahren auf dem Weg zum Hoch vom Mai 2015:
.

.
#11251: 15.03.2017 14:17 hernan1
Antworten      
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
@Polaris (#11250)

naja..Ende November, kurz vor Beginn der Rallye lag das BullSentiment auf sehr hohem level (50%) und das bearish Sentiment auf sehr tiefem level...da stimmt doch schon länger nichts mehr in Sachen Kontraindikator.. In den Köpfen der Marktteilnehmer hat sich etwas verändert. Heutzutage führt eine hohe Bewertung (zB hohes shiller P/E) automatisch zu einem bärischen 'valuationsentiment'. Zu Zeiten der Internetblase hat das noch die wenigsten interessiert. Auch die starke Korrektur im Jan 16 wurde vorher nicht durch ein hohes Bullsentiment angekündigt. Einige Analysten kamen dadurch zum Schluss, dass nicht mehr der Bull bzw. Bär Anteil entscheidend sei, sondern das neutrale Lager. Ein hoher Anteil Neutral bedeute Gefahr für die Bullen. im Jan 16 war das auch so, aber ob das auch in Zukunft Gültigkeit bleibt natürlich offen..übrigens hat sich das neutrale in den letzten Wochen abgebaut..

MfG
#11250: 15.03.2017 13:40 Polaris
Antworten      
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
@Polaris (#11210)

"Nach Investors Intelligence hat der Optimismus der Börsenbriefschreiber wieder rekordverdächtige Werte erreicht.
Die werte Kundschaft mag dem nicht folgen - der Optimismus der Privatanleger nach der Wahl ist längst wieder verflogen. ..."


Update von letzter Woche:

AAII Sentiment Survey: Most Pessimism Since February 2016

Pessimism among individual investors jumped to its highest level in more than a year in the latest AAII Sentiment Survey. ...

Bearish sentiment, expectations that stock prices will fall over the next six months, jumped 10.9 percentage points to 46.5%. Pessimism was last higher on February 10, 2016 (48.7%). ...

http://seekingalpha.com/article/4053759-aaii-sentiment-survey-pessimism-since-february-2016

Und das bei einer bisher nur milden Konsolidierung:
.
Anklicken zum Vergrößern
Anklicken zum Vergrößern Chart öffnen
.
:)
#11249: 14.03.2017 13:02 Polaris
Antworten      
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
@JackLackey (#11246)

Ja, der Wirtschaftsaufschwung ist der langsamste und die Wachstumsraten sinken ebenfalls tendenziell - und zwar bereits seit Jahrzehnten.
.

.

Das kann auch nicht anders sein, denn die Wachstumsrate ist eine relative Größe.
Die Basisgröße - das GDP in USD - ist aber in der Regel von Jahr zu Jahr größer (Ausnahme Rezessionsjahre).
Selbst ein stets konstanter Zuwachs bedeutet also eine tendenziell sinkende Zuwachsrate.

Wäre hingegen die Zuwachsrate über die Jahre immer konstant hätten wir ein exponentielles GDP-Wachstum.
Das gibt es aber dauerhaft nirgends auf der Welt, auch nicht in China oder sonst wo in der Natur.
(Exponentielles Wachstum führt immer zum Zusammenbruch, man denke z.B. an Heuschreckenpopulationen o.ä.)
So gesehen kritisiert Schmale da ein Naturgesetz!

Für den Aktienmarkt ist das GDP-Wachstum aber ohnehin irrelevant.
Investoren kaufen keine GDP-Daten sondern erwartete Unternehmensgewinne.
Deshalb sind die unten dargestellten Corporate Profits so wichtig.
:)
#11248: 14.03.2017 10:59 Zuli
Antworten      
ergänzend dazu...

Trumps erstes Quartal wird schlecht

Gerade erst haben die USA einen richtig guten Arbeitsmarktbericht vorgelegt, doch das wird kurzfristig wenig nützen. Das Wirtschaftswachstum wird unter Trump erst einmal zurückgehen.

https://www.godmode-trader.de/artikel/trumps-erstes-quartal-wird-schlecht,5205066



Kommentare meinerseits stellen keinerlei Analysen dar, die irgendwelche Kauf- oder
Verkaufs-Empfehlungen beinhalten! Äußere lediglich meine persönliche Meinung.


"Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist sehr teuer." Francois Mauriac

Die Krise hat (noch) nichts gelöst...Cut, Print or Default !? Es ist angerichtet! In Europa wird es Schuldenschnitte geben.

Die große Gezeitenwende steht an und es heißt in den Jahren 2015-2018 sein Vermögen zu schützen, und das gilt für sämtliche Investments, Weltwirtschaft, Gesellschaftsordnung und Geldpolitik. P.S. Erste markante Einschnitte wird man ab 2017 sehen und diese werden nicht die letzten sein und uns mindestens bis 2021 begleiten.

Die Herausforderung ist es, in der Veränderung erfolgreich zu sein :rolleyes:
Seite 1 von 112612345678910190380560750940