Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
Euro-Bund
164,32 € 17.08.17 +0,34 € +0,21%

Bund-Future (Tageschart): Beißt sich der Bund-Future die Zähne aus?

Eröffnet von evidence im Board Analysen - Autorenbeiträge - Diskussionen

Diese Diskussion bezieht sich auf die Analyse "Bund-Future (Tageschart): Beißt sich der Bund-Future die Zähne aus?" von Jana Meier.
Schreiben Sie einen Beitrag:
Seitenlänge102030
Seite 1 von 1
#2: 20.04.2017 07:53 Zuli
Antworten      
@evidence (#1)

Moin moin,

ich bin mal so frei und gebe meinen Senf dazu, da Frau Meier hier wahrscheinlich nicht mitliest.

Im institutionellen Bereich (außer bei Handelssystemen) wird das z.T. gemacht. Hat auch schon immer zu Nachfragen geführt. In der TA ist aber grundsätzlich alles erlaubt, was auch funktioniert...außer die Analysten verbuchen die Gaps vom Kontraktwechsel als ihren Gewinn. :D :laugh: Zeigt zumindest immer, ob der Analyst Ahnung von Rentenfutures hat bzw. ob er sie überhaupt schon einmal gehandelt hat. Und da gab es hier schon einige Experten. ;) Das sollte aber nicht auf Frau Meier zutreffen. Die weiß schon, was sie macht. HSBC verfolgt m.E. immer diesen Ansatz. Und dieser Ansatz lässt sich auch über emphirische Untersuchungen belegen. Würde aber nicht auf Preisbilder setzten sondern eher auf gaps und horizontale Unterstützungen/Widerstände.

Grundsätzlich denke ich aber, dass eine Analyse im adjustierten Chart mehr Sinn macht. Um das Rauschen aus den Charts zu nehmen, empfehle ich deshalb auch immer die jeweiligen Renditecharts mitlaufen zu lassen und zu analysieren.

Viele Grüße



Kommentare meinerseits stellen keinerlei Analysen dar, die irgendwelche Kauf- oder
Verkaufs-Empfehlungen beinhalten! Äußere lediglich meine persönliche Meinung.


"Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist sehr teuer." Francois Mauriac

Die Krise hat (noch) nichts gelöst...Cut, Print or Default !? Es ist angerichtet! In Europa wird es Schuldenschnitte geben.

Die große Gezeitenwende steht an und es heißt in den Jahren 2015-2018 sein Vermögen zu schützen, und das gilt für sämtliche Investments, Weltwirtschaft, Gesellschaftsordnung und Geldpolitik. P.S. Erste markante Einschnitte wird man ab 2017 sehen und diese werden nicht die letzten sein und uns mindestens bis 2021 begleiten.

Die Herausforderung ist es, in der Veränderung erfolgreich zu sein :rolleyes:
#1: 20.04.2017 01:38 evidence
Antworten      
Charttechnik in einem nicht adjustierten BuFu?
Die Abschläge durch Kontraktwechsel werden wie reale Verluste dargestellt und verzerren das Gesamtbild doch entscheidend.
Seite 1 von 1