Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

DAX-Handel nach fundamentalen Kriterien auf Basis des Monatsschlusskurses

Eröffnet von fritzr im Board Handelssysteme und Handelsmethoden

Hier sollen fundamentale Kriterien abseits der Charttechnik erörtert und beobachtet werden, nach denen ein lukrativer Handel im DAX möglich ist.
Um ein einfaches und übersichtliches Backtesting zu ermöglichen, darf nur zu jedem Monatsschlusskurs gehandelt werden.
Auch können Shortpositionen eingegangen werden.
Schreiben Sie einen Beitrag:
Seitenlänge102030
Seite 1 von 63123456789103060
#627: 18.07.2017 16:30 fritzr
Antworten      
@fritzr (#624)
17. Juli 2017
Juni 2017 Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,3% gesunken
Rückgang in der EU auf 1,4%

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Juni 2017 bei 1,3%, gegenüber 1,4% im Mai. Ein Jahr zuvor hatte
sie 0,1% betragen. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im Juni 2017 bei 1,4%, gegenüber
1,6% im Mai. Ein Jahr zuvor hatte sie 0,1% betragen. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt
der Europäischen Union, veröffentlicht.
#626: 30.06.2017 17:53 fritzr
Antworten      
@Iceness (#625)
Indikator zum Ende Juni bleibt unverändert.
#625: 30.06.2017 15:28 Iceness
Antworten      
Bleibt der Gebert-Indikator für Juli auf verkaufen?
#624: 19.06.2017 02:02 fritzr
Antworten      
@fritzr (#614)
16. Juni 2017
Mai 2017 Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,4% gesunken
Rückgang in der EU auf 1,6%

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Mai 2017 bei 1,4%, gegenüber 1,9% im April. Ein Jahr zuvor hatte sie -0,1% betragen. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im Mai 2017 bei 1,6%, gegenüber 2,0% im April. Ein Jahr zuvor hatte sie -0,1% betragen. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht.
#623: 01.06.2017 20:01 epicuros
Antworten      
Danke für den Hinweis auf den Chart, fritzr. Der Chart geht zwar in die Richtung, trifft aber nicht das, was ich meine.

Mir geht es nicht um eine Art Gebert-Gold-Indikator, dh. um ein Fundamental-Indikatoren-System für Gold ála Gebert. Sondern um eine Ergänzung zum Gebert-Indikator, die die Performance in der Cash-Phase verbessert.

Der Chart macht zumindest eines deutlich: Gold stieg im abgebildeten Zeitraum immer, wenn der Gebert-Indikator auf Cash stand. Insofern wäre eine Gebert-Dax-Gold-Strategie zumindest überlegenswert. Also noch einmal die Frage:

Wie verändert sich die Performance des Gebert-Indikators, wenn in den Cash-Phasen Gold gehalten wird?
#622: 01.06.2017 19:26 fritzr
Antworten      
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
@epicuros (#619)

Quelle: Factsheet

Diskussion darüber bitte im Thread Gebert Indikator.
#621: 01.06.2017 15:13 fritzr
Antworten      
@epicuros (#620)
s. #586
#620: 01.06.2017 14:12 epicuros
Antworten      
Eine Frage an die Backtesting-Experten unter Euch:

Lässt sich die Gebert-Strategie verbessern, wenn man nach Dax-Verkauf statt in Cash in Gold geht?

Die fundamentalen Überlegungen dahinter:

1. Inflation: Wenn die steigt, dann spricht das wg. des realen Geldwertverlustes traditionell für Gold. Zeiten steigender Inflation waren ja meist schlecht für den Dax und gut für Gold.

2. Zinsen: Entgegen verbreiteter Meinungen performt Gold in Zeiten steigender Zinsen sehr gut. Vermutlich weil die Zentralbanken der Inflation "hinterherlaufen", so dass die Realzinsen niedrig oder negativ bleiben. (Negative Realzinsen selbst sind wohl noch nicht so entscheidend, sondern die Frage, ob das zu einem Devisenabfluss aus dem Dollar führt.)

3. Dollar: Der entscheidende Faktor für Gold ist wohl der Dollar. Ein fallender Dollar macht Gold für den Rest der Welt billiger. Oder: Ein fallender Dollar bedeutet eine Entwertung, die einer Aufwertung der "Währung" Gold entspricht. Ein starker Euro ist schlecht für den Dax und gut für Gold. (Das Problem, dass aus Eurosicht Goldaufwertung und Dollarabwertun gegeneinander laufen, macht die Sache komplizierter, aber das Prinzip bleibt.)

4. Saison: Die beste Zeit des Jahres für Gold war in den letzten 30 Jahren ca. Juli bis Januar, also mit 2 Monaten Verzögerung invers zum Dax-Zyklus.

Wie sähe es mit der Performance einer entsprechenden Gebert-Dax-Gold(Euro) Strategie aus?
#619: 31.05.2017 20:35 epicuros
Antworten      
Die neuen Gebert-Zertifikate sind nun auch auf Verkaufen gedreht und haben eine Art Bärenmarkt-Zusammensetzung (20% Gold, 20% Bund Future, 20% Dax Short, 40% Cash). Ich bin mal gespannt, wie sich dieses "Real-time Experiment" schlägt. Eine gewisse (Börsen-) Logik ist dahinter ja erkennbar.

https://www.solactive.com/de/?s=gebert&indexmembers=DE000SLA2UB5
#618: 31.05.2017 19:18 fritzr
Antworten      
Der Beitrag wurde vom Verfasser bearbeitet. Originalbeitrag anzeigen.
DAX Schlusskurse:
1.6.17: 12665
Monatsschluss 31.5.17: 12615
Mo, 22.5.17: 12619
Fr, 19.5.17: 12639
Seite 1 von 63123456789103060