Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
14.11.2017 08:00, Dow Jones

Deutsche Wirtschaft im dritten Quartal überraschend stark

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)--Die deutsche Wirtschaft ist im dritten Quartal 2017 kräftig gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,8 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in einer ersten Meldung berichtete. Das Wachstum übertraf die Prognosen deutlich: Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten im Konsens nur einen Zuwachs um 0,6 Prozent erwartet.

FRANKFURT (Dow Jones)--Die deutsche Wirtschaft ist im dritten Quartal 2017 kräftig gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,8 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in einer ersten Meldung berichtete. Das Wachstum übertraf die Prognosen deutlich: Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten im Konsens nur einen Zuwachs um 0,6 Prozent erwartet.

In der ersten Jahreshälfte 2017 ist das BIP ebenfalls deutlich gestiegen, und zwar um 0,6 Prozent im zweiten und 0,9 Prozent im ersten Quartal. Im Vergleich zum Vorjahr betrug das Wachstum im dritten Quartal kalenderbereinigt 2,8 Prozent. Die befragten Ökonomen hatten nur ein Plus von 2,3 Prozent vorhergesagt.

Positive Impulse kamen im Quartalsvergleich unter anderem vom Außenhandel, wie die Statistiker mitteilten. Die Exporte legten stärker zu als die Importe. Dadurch hatte der Außenbeitrag im Quartalsvergleich rein rechnerisch einen positiven Effekt auf das BIP. Während die staatlichen und privaten Konsumausgaben in etwa auf dem Niveau des Vorquartals lagen, trugen die Bruttoanlageinvestitionen positiv zum Wirtschaftswachstum bei. Insbesondere in Ausrüstungen wurde mehr investiert als ein Quartal zuvor.

Die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal wurde von 44,5 Millionen Erwerbstätigen im Inland erbracht, das waren 668.000 Personen oder 1,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ausführlichere Ergebnisse will das Statistische Bundesamt am 23. November bekannt geben.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/ros

(END) Dow Jones Newswires

November 14, 2017 02:00 ET (07:00 GMT)