Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
LINDE AG O.N.RWE AG ST O.N.RWE AG VZO O.N.STADA ARZNEIMITT. NA O.N.LINDE AG SP.ADR 1/10/O.N.RWE AG  ADR 1
11.08.2017 14:35, Dow Jones

7 TERMINE, die in der Woche wichtig werden

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Kernphase der Bilanzsaison liegt zumindest für dieses Quartal hinter uns, mit RWE wird gleich zu Wochenbeginn der letzte DAX-Wert seine Zahlen vorlegen. Damit verlagert sich das Interesse der Marktbeobachter wieder verstärkt auf die Rahmenbedingungen. Neben geopolitischen Faktoren - aktuell die verbalen Gefechte zwischen den USA und Nordkorea - sind es harte Daten und weiche Aussagen. Zum einen nennen die Statistiker die Wachstumsraten für Deutschland und die Eurozone, zum anderen eröffnen die Sitzungsprotokolle von Europäischer Zentralbank und US-Notenbank Einblicke in die Sichtweisen der geldpolitischen Entscheider.

Dazu gibt es zwei interessante, aber nicht exakt terminierbare Unternehmensereignisse. Linde dürfte den formalen Startschuss für den Zusammenschluss mit Praxair geben. Und bei Stada stellt sich die Frage, ob die Private-Equity-Bieter im zweiten Anlauf genügend Aktionäre für ihre Übernahmeofferte begeistern konnten.

Folgende Termine werden im Fokus stehen (Angaben in Ortszeit Deutschland):

 
1. Geldsegen bei RWE wirft die Verwendungsfrage auf 

Der Geldregen aus der zurückgezahlten, weil verfassungswidrigen Kernbrennstoffsteuer verhilft dem RWE-Konzern im Halbjahr zu einem Milliardengewinn. Beobachter rechnen mit einer Vervierfachung. Entscheidender jedoch: Wie bei Eon eröffnet das Geld dem Energieversorger finanzielle Spielräume. Auch nach der Sonderdividende bleibt viel für den Schuldenabbau übrig. Und Konzernchef Rolf Martin Schmitz könnte sagen, wo er Investitionsmöglichkeiten sieht. An der Eon-Tochter Uniper soll er nicht interessiert sein.

>>> Montag, 14. August 2017; 07:00

 
2. Deutsches Wachstum mit Beschleunigungshoffnungen 

Trotz der eher enttäuschenden Entwicklung von Produktion und Exporten im Juni rechnen Experten nicht mehr damit, dass sich das Wirtschaftswachstum in Deutschland im zweiten Quartal abgeschwächt hat. Dagegen sprechen neben einem Produktionswachstum von 1,8 Prozent im Quartalsschnitt und den um 1,3 Prozent höheren Einzelhandelsumsätzen auch die sehr ermutigenden Ergebnisse von Unternehmensumfragen. Viele Volkswirte erwarten sogar eine Wachstumsverstärkung auf 0,7 oder gar 0,8 Prozent gegenüber den vorangegangenen drei Monaten, nachdem es im ersten Quartal 0,6 Prozent waren.

>>> Dienstag, 15. August 2017; 08:00

 
3. Wachstumsrate der Eurozone dürfte bestätigt werden 

Eurostat hat bereits in erster Veröffentlichung einen BIP-Anstieg von 0,6 Prozent berichtet. Das entsprach den Erwartungen, basierte aber auf einem auf 0,5 (zuvor: 0,6) Prozent nach unten revidierten Wachstum im vierten Quartal 2016. Deutschland hatte zu dieser Veröffentlichung eine nur interne Schätzung beigesteuert, bereits bekannt sind die BIP-Daten Frankreichs und Spaniens. Volkswirte erwarten eine Bestätigung der ersten Schätzung, die sich bisher als relativ zuverlässig erwiesen hat.

>>> Mittwoch, 16. August 2017; 11:00

 
4. Neue Interpretationshilfen für falken- oder taubenhafte Fed 

Der Offenmarktausschuss FOMC hatte die Geldpolitik nach den Beratungen am 25. und 26. Juli wie erwartet unverändert gelassen. Das geldpolitische Statement enthielt die Aussage, dass die Fed "relativ bald" mit einer Normalisierung ihrer Bilanzsumme beginnen dürfte, was Beobachter als hawkish eingestuften. Dass trotzdem der US-Dollar leicht abwertete, wurde mit einigen "dovishen Details" erklärt, darunter dem Verweis auf den jüngsten Rückgang von Inflation und Kernteuerung. Das Protokoll der Beratungen könnte Aufschluss darüber geben, wie beunruhigt das Gremium tatsächlich über die niedrige Inflation ist und wie es über Bilanzverkleinerung und Leitzinserhöhungen denkt.

>>> Mittwoch, 16. August 2017; 20:00

 
5. Zittern um Erfolg der zweiten Stada-Übernahmeofferte 

Um Mitternacht endet die Annahmefrist des zweiten Übernahmeangebots von Bain und Cinven für den Arzneimittelkonzern Stada. Die Investoren ?wollen diesmal mindestens 63 Prozent der Aktien einsammeln, nachdem sie in der ersten Runde an der bereits auf 67,5 Prozent gesenkten Mindestannahmeschwelle knapp gescheitert waren. Bis zum 3. August wurden ihnen jedoch erst 24,1 Prozent der Aktien angedient. Weitere Zwischenstände gaben die Bieter nicht bekannt, eine Verlängerung der Offerte ist laut Kreisen von vornherein ausgeschlossen. Sollte auch der zweite Anlauf von Bain und Cinven scheitern, könnten andere Bieter ihre Chance wittern.

>>> Mittwoch, 16. August 2017; 24:00, Bekanntgabe des Ergebnisses erst später

 
6. Spurensuche zu den Andeutungen des EZB-Präsidenten 

In seiner viel beachteten Rede in Sintra hatte EZB-Präsident Draghi von einer "Anpassung der geldpolitischen Instrumente" gesprochen, mit der die EZB den Prozess der Konjunkturerholung begleiten könne, weil die Geldpolitik ohne Anpassung immer akkommodierender würde. Bei der EZB-Ratssitzung im Juni hatte er dann aber zur Enttäuschung vieler Analysten keine Hinweise folgen lassen, was damit gemeint sein könnte. Draghi stimmte die Märkte lediglich darauf ein, dass die EZB darüber "im Herbst" beraten werde, also im September oder Oktober. Marktteilnehmer und andere Beobachter werden das Sitzungsprotokoll nach Hinweisen auf solche Pläne durchforsten und außerdem prüfen, ob der EZB-Rat wie Draghi glaubt, dass die Konjunkturerholung letztlich auch zu einer höheren Inflation führen wird, auch wenn dies derzeit noch nicht der Fall ist.

>>> Donnerstag, 17. August 2017; 13:30

 
7. Bei Linde wird es mit der Fusion konkret 

Im Wochenverlauf dürfte beim transatlantischen Zusammenschluss der Münchener mit dem US-Konzern Praxair der nächste und vorentscheidende Gang eingelegt werden. Die Linde-Aktionäre sollen die Unterlagen mit den Details zur Umtauschofferte in Aktien der neuen Gesellschaft erhalten, die ihren Sitz in Irland hat. 75 Prozent von ihnen müssen das Vorhaben mittragen. Bei Praxair liegt die Schwelle mit 50 Prozent niedriger, wobei das Plazet auf einer außerordentlichen Hauptversammlung erbeten wird. Dann bedarf es noch der Zustimmungen diverser Kartellbehörden, ehe, so die Erwartung von Linde, in der zweiten Jahreshälfte 2018 der Vollzug vermeldet werden kann.

>>> um Mittwoch, 15. August herum

Mitarbeit: Hans Bentzien, Stefanie Haxel, Olaf Ridder, Hans-Joachim Koch

Kontakt zum Autor: topnews.de@dowjones.com

DJG/smh/sha

(END) Dow Jones Newswires

August 11, 2017 08:35 ET (12:35 GMT)