Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
Brent Crude - North Sea
19.05.2017 12:45, Dow Jones

KONJUNKTUR IM BLICK/Ifo-Geschäftsklima steigt im Mai leicht

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Der vom Münchener Ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex dürfte im Mai erneut gestiegen sein, wenn auch nur noch leicht. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten einen Anstieg auf 113,0 (Vormonat: 112,9) Punkte. Ein solches Ergebnis würde die Erwartung stützen, dass sich das deutsche Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal nicht markant abschwächen wird. Daneben bietet die nächste Woche weitere deutsche und europäische Konjunkturindikatoren, ein FOMC-Sitzungsprotokoll und mit dem Donnerstag einen Feiertag, an dem der US-Präsident Europa beehrt und ein Ministertreffen der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stattfindet.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der vom Münchener Ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex dürfte im Mai erneut gestiegen sein, wenn auch nur noch leicht. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten einen Anstieg auf 113,0 (Vormonat: 112,9) Punkte. Ein solches Ergebnis würde die Erwartung stützen, dass sich das deutsche Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal nicht markant abschwächen wird. Daneben bietet die nächste Woche weitere deutsche und europäische Konjunkturindikatoren, ein FOMC-Sitzungsprotokoll und mit dem Donnerstag einen Feiertag, an dem der US-Präsident Europa beehrt und ein Ministertreffen der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stattfindet.

 
Ifo-Index klettert in einsame Höhen 
 

Der Ifo-Index befindet sich nach drei Anstiegen in Folge auf einem Niveau, dass er in der Index-Historie bisher selten erreicht hat: Einmal um die Jahreswende 2006/2007 und einmal zwischen Oktober 2010 und März 2011, nach dem Ende der Großen Rezession. Schaut man sich an, mit welchen Quartalsraten das Bruttoinlandsprodukt (BIP) damals gewachsen ist, kommt man für 2006/2007 auf rund 0,8 Prozent und für 2010/2011 auf 1,3 Prozent.

Im ersten Quartal, als der Ifo-Index im Durchschnitt allerdings noch deutlich niedriger lag als während der oben genannten Episoden, ist das BIP um 0,6 Prozent gestiegen. Sollte der Ifo-Index im Mai erneut steigen oder auch nur annähernd das Niveau halten, würde das wohl Hoffnungen auf ein mindestens ebenso hohes Wachstum im zweiten Quartal stützen.

 
BIP und PMI rahmen Ifo-Index ein 
 

Das Ifo-Institut wird die Daten am Dienstag um 10.00 Uhr veröffentlichen. Bereits um 9.30 Uhr kommen die von IHS Markit erhobenen Einkaufsmanagerindizes (PMI) des verarbeitenden und nicht-verarbeitenden Gewerbes für Deutschland. Volkswirte erwarten hier einen leichten Anstieg des Service- und einen leichten Rückgang des Industrieindex. Beide liegen deutlich über der Wachstumsmarke von 50 Punkten. Um 10.00 Uhr folgt der PMI für den Euroraum.

Bereits um 8.00 Uhr - ebenfalls am Dienstag - kommt die zweite Veröffentlichung des deutschen BIP für das erste Quartal. Darin wird das Statistische Bundesamt mitteilten, wie genau sich das Wirtschaftswachstum von 0,6 Prozent zusammengesetzt hat. Besonderes Interesse gilt der Frage, wie sehr die Investitionen zum Wachstum beigetragen haben und wie sehr die Exporte.

 
Ein Mittwoch der Zentralbanker 
 

Der Mittwoch steht völlig im Zeichen der Zentralbanken. Am wichtigsten: Die US-Notenbank veröffentlicht das Protokoll der Beratungen des Offenmarktausschusses (FOMC) vom 2./3. Mai. Im Ergebnis dieser Beratungen hatte der FOMC seinen Leitzins unverändert gelassen und sich unbeeindruckt von der Verlangsamung des Wirtschaftswachstums auf annualisiert 0,7 Prozent im ersten Quartal gezeigt.

Analysten zogen hieraus und aus dem Anfang Mai veröffentlichten guten Arbeitsmarktbericht für April die Schlussfolgerung, dass die Fed ihren Leitzins im Juni erneut anheben wird. Mehr Klarheit über das Wachstum zu Jahresbeginn liefert am Freitag (14.30 Uhr) die zweite BIP-Veröffentlichung. Analysten erwarten eine leichte Aufwärtsrevision.

Um 23.55 Uhr MESZ spricht der gegenwärtig im FOMC stimmberechtigte Präsident der Philadelphia Fed, Neel Kashkari, und bereits um 16.00 Uhr kommt die Zinsentscheidung der Bank of Canada. Aufschlüsse über den geldpolitischen Kurs der Europäischen Zentralbank (EZB) könnten bei ihren Reden in Madrid und Sofia Präsident Mario Draghi (14.45 Uhr) und Chefvolkswirt Peter Praet (10.30 Uhr) geben.

 
Opec-Ministertreffen und Trump in Europa 
 

Der Donnerstag (Christi Himmelfahrt) ist in Deutschland ein Feiertag, gleichwohl steht einiges auf der Agenda. Da wäre zunächst das turnusmäßige Opec-Ministertreffen in Wien, bei dem eine Verlängerung der Ende 2016 beschlossenen Förderkürzungen über Mitte 2017 hinaus beraten werden soll. Es wird weithin damit gerechnet, das die Führungsmacht Saudi-Arabien mit ihrem Wunsch nach einer Verlängerung durchdringen wird, nachdem mit Russland bereits eine Einigung erzielt wurde.

Am gleichen Tag besucht US-Präsident Donald Trump zu ersten Mal Europa. Geplant sind Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, EU-Ratspräsident Donald Tusk und Frankreichs neuem Staatspräsidenten Emmanuel Macron. Danach nimmt Trump am Freitag und Samstag am Treffen der Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigsten Industrieländer (G7) im sizilianischen Taormina teil. Am Freitag kommen zudem die Daten zum Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter in den USA.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

(END) Dow Jones Newswires

May 19, 2017 06:45 ET (10:45 GMT)