Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
20.03.2017 11:24, Dow Jones

Anstieg der Arbeitskosten im Euroraum leicht beschleunigt

Von Hans-Joachim Koch

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Anstieg der Arbeitskosten in der Eurozone hat sich im vierten Quartal etwas beschleunigt. Die Löhne und Gehälter pro Stunde erhöhten sich um 1,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum, wie die Statistikbehörde Eurostat berichtete. Im dritten Quartal hatte das Wachstum bei 1,4 Prozent gelegen. In der EU hat sich die Zunahme dagegen auf 1,7 von 1,8 Prozent leicht abgeschwächt.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Anstieg der Arbeitskosten in der Eurozone hat sich im vierten Quartal etwas beschleunigt. Die Löhne und Gehälter pro Stunde erhöhten sich um 1,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum, wie die Statistikbehörde Eurostat berichtete. Im dritten Quartal hatte das Wachstum bei 1,4 Prozent gelegen. In der EU hat sich die Zunahme dagegen auf 1,7 von 1,8 Prozent leicht abgeschwächt.

Im europäischen Vergleich überproportional zogen die Arbeitskosten in Deutschland mit 3,0 (2,3) Prozent an. Davon entfielen 2,9 (2,2) Prozent Plus auf die Lohnkosten und 3,5 (2,6) Prozent Plus auf die Lohnnebenkosten. In der Eurozone lagen die Steigerungsraten im Durchschnitt bei 1,6 (1,5) bzw 1,5 (1,0) Prozent.

Den deutlichsten Anstieg im Euroraum verzeichneten die Statistiker im Bausektor mit 2,3 (Vorquartal: 1,8) Prozent, gefolgt von der Industrie mit 1,8 (1,5) Prozent. Im Dienstleistungssektor wie auch in der nicht-gewerblichen Wirtschaft ging es um 1,5 (1,1 bzw 1,7) Prozent nach oben.

Nach Ländern standen Rumänien mit plus 12,3 Prozent, Litauen mit 10,7 Prozent, Lettland mit 8,1 Prozent und Bulgarien mit 8,0 Prozent an der Spitze. Gesunken sind die Arbeitskosten dagegen in Griechenland um 0,5 Prozent und Österreich um 0,1 Prozent.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/smh/bam

(END) Dow Jones Newswires

March 20, 2017 06:24 ET (10:24 GMT)