Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
13.02.2016 04:00, Dow Jones

EZB-Direktor Coeuré hält anhaltende Nullzinsphase für notwendig

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Europäische Zentralbank (EZB) wird ihren Leitzins nach den Worten von EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeuré noch für eine länger anhaltende Zeitspanne nahe Null halten müssen. "Die Zinsen werden so lange niedrig bleiben müssen, bis wir sehen, dass sich die Inflationsrate in der Euro-Zone wieder auf unseren Zielwert von knapp unter zwei Prozent zubewegt", sagte Coeuré der Rheinischen Post.

"Wir brauchen die Niedrigzinsen weiterhin dringend, um die Inflationsrate wieder stabil auf zwei Prozent zu bringen und die Erholung der Eurozone abzusichern", sagte der Franzose. "Schon im Januar haben wir gesagt, dass die Inflation nur sehr langsam wieder in Richtung zwei Prozent steigen wird", erläuterte der EZB-Direktor. "Im Vergleich zum Dezember sehen wir neue Abwärtsrisiken. Hauptursache sind der sinkende Ölpreis und eine Abschwächung des globalen Wachstums." Zudem sei in den letzten Tagen eine steigende Volatilität an den Finanzmärkten zu sehen.

"Wenn das zu lange anhält, kann auch diese Entwicklung das Risiko erhöhen, dass die Inflation erst später anzieht", sagte Coeuré. Die EZB werde notfalls alle ihre Instrumente einsetzen, um eine Deflation in Europa zu verhindern. "Wenn es nötig ist, stehen wir bereit, alle unsere Instrumente einzusetzen. Das beinhaltet die Leitzinsen und Umfang, Zusammensetzung und Dauer unserer Wertpapierkäufe", sagte Coeuré.

Er appellierte an die Regierungen der Euro-Staaten, "dass sie die Einsparungen, die sie durch die niedrigen Zinsen bei der Finanzierung ihrer Schulden haben, auf wachstumsfördernde Art nutzen". Die Regierungen "könnten zum Beispiel die Steuern auf Arbeit verringern, mehr Anreize für private Investitionen schaffen, oder - wo erforderlich - ihr Defizit senken", forderte er.

Die Notenbank brauche die Unterstützung der Regierungen der Euro-Länder, um das Wachstum in der Eurozone zu steigern. "Wenn das nicht passiert, werden wir die Zinsen sehr lange niedrig halten müssen", warnte Coeuré.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/jhe/sha

(END) Dow Jones Newswires

February 12, 2016 22:00 ET (03:00 GMT)