30.06.2015 06:46, Dow Jones

PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

STROM - Deutschlands Stromkunden zahlen jedes Jahr viele Millionen Euro zu viel, weil Unternehmen von Netzkosten befreit werden, obwohl die damit verbundenen Hoffnungen auf eine Stabilisierung des Stromnetzes gar nicht in Erfüllung gehen. Zu dem Fazit kommt ein unter Verschluss gehaltener Bericht der Bundesnetzagentur. (FAZ S. 16)

DEMOGRAFIE - Ökonomen aus dem Allianz-Konzern geben Entwarnung in der Demografie-Debatte: Die volkswirtschaftlichen Folgen des demografischen Wandels seien beherrschbar, schreiben die Autoren eines noch unveröffentlichten Arbeitspapiers. Mehr Frauen in Erwerbsarbeit und eine längere Lebensarbeitszeit könnten die erwartete Lücke von fünf bis sieben Millionen Arbeitskräften schließen und Wohlstandsverluste verhindern. (Welt S. 9)

GRÜNDERINNEN - Unternehmensgründerinnen haben es in Deutschland schwerer als in anderen Ländern. Das belegt eine Studie des Dell-Konzerns. Ihnen bleibt der Zugang zu Risikokapital oft versagt. (Handelsblatt S. 8)

PUERTO RICO - Nicht nur Europa hat mit Griechenland einen Krisenherd. Die Pleite der Insel Puerto Rico setzt der USA zu. Investoren, die Puerto Rico insgesamt 72 Milliarden US-Dollar geliehen haben, drohen hohe Verluste. (Handelsblatt S. 12)

WIRTSCHAFTSPRÜFER - Das Jahr 2015 sollte ein Traumjahr für Wirtschaftsprüfer und Berater werden. Das signalisierte das Beraterklima des Ifo-Instituts zur Jahreswende. Doch nach einem tatsächlich fulminanten Jahresstart kehrt nun eine gewisse Ernüchterung ein. (Handelsblatt S. 13)

- Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/pi/jhe

(END) Dow Jones Newswires

June 30, 2015 00:46 ET (04:46 GMT)