BEL 20SMI IndexL/E-DAX TR EURL/E-MDAX TR EURL/E-SDAX TR EURL/E-TECDAX TR EURDEUTSCHE POST AG NA O.N.TECDAXPRIME ALL SH. TRMDAX PerfDAX Perf. IndexHDAX P-IN.FAZ-INDEXCDAX-GESAMTINDEX (PERF)SDAX P-IN.EUR/JPY SpotC EURUSD 12/17P EURGBP 12/17P EURCHF 7/15DJ EURO STOXX 50DJ STOXX 50 EUR PriceESTX PR.EURSTXE 600 PR.EURCAC 40EURONEXT 100FTSE 100ROLLS ROYCE HLDGS LS 0.20FTSE MIB IndexUNICREDITAEX-INDEXAIRBUS GROUP SEPSI-20AIRBUS GROUP SE / ADRSDEUTSCHE POST SPONS.ADR 1ROLLS ROYCE H.ADR/5 LS-20C USDCHF 12/15Gold USD/OZUSD/JPY Spot
06.07.2015 13:01, Dow Jones

MÄRKTE EUROPA/"Nein" der Griechen schockt die Börsen nicht

Von Thomas Leppert

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Börsen in Europa reagieren recht besonnen auf den Ausgang des Griechenland-Referendums am Wochenende. Die Rücksetzer zu Beginn des Handels wurden zu Aktienkäufen genutzt. Seitdem tendieren die Aktienmärkte zwar weiter im Minus, bewegen sich aber tendenziell seitwärts. Auch die Verluste im Euro halten sich in Grenzen. Nach einem kurzzeitigen Fall unter die Marke von 1,10 Dollar hat sich die Gemeinschaftswährung recht schnell wieder über diesem Niveau stabilisiert. "Der Grexit ist nach dem Wochenende wahrscheinlicher geworden", heißt es von Berenberg Volkswirt Holger Schmieding. Er erwartet mit einer Wahrscheinlichkeit von 55 Prozent, dass Griechenland die Eurozone verlässt.

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Börsen in Europa reagieren recht besonnen auf den Ausgang des Griechenland-Referendums am Wochenende. Die Rücksetzer zu Beginn des Handels wurden zu Aktienkäufen genutzt. Seitdem tendieren die Aktienmärkte zwar weiter im Minus, bewegen sich aber tendenziell seitwärts. Auch die Verluste im Euro halten sich in Grenzen. Nach einem kurzzeitigen Fall unter die Marke von 1,10 Dollar hat sich die Gemeinschaftswährung recht schnell wieder über diesem Niveau stabilisiert. "Der Grexit ist nach dem Wochenende wahrscheinlicher geworden", heißt es von Berenberg Volkswirt Holger Schmieding. Er erwartet mit einer Wahrscheinlichkeit von 55 Prozent, dass Griechenland die Eurozone verlässt.

Der DAX notiert 1,3 Prozent leichter bei 10.911 Punkten, nach einem Tagestief zum Handelsstart bei 10.824 Punkten. Für den Euro-Stoxx-50 geht es 1,7 Prozent auf 3.382 Punkte nach unten. Die größten Abschläge weisen die Börsen in Portugal und Mailand auf. Die Indizes in London und in Zürich handeln dagegen nur 0,5 Prozent leichter.

Selbst wenn jetzt die Verhandlungen wieder aufgenommen würden, rechnet Bruno Cavalier, Chefvolkswirt von Oddo & Cie, nicht mit einer Vereinbarung zwischen den Gläubigern und Griechenland. Daran ändere auch der Rücktritt von Finanzminister Varoufakis nichts. Die Geduld der EZB dürfte zudem nicht ewig sein, angesichts der Schlüssel-Deadline am 20. Juli. Dann muss Griechenland der Notenbank 3,5 Mrd Euro aus den Ankäufen von Schuldtiteln während des SMP-Programms im Frühjahr 2010 zurückzahlen.

Unter den gegenwärtigen Umständen verfüge Griechenland nicht über die dafür nötigen Mittel und die EZB werde einen Zahlungsausfall sicher nicht tolerieren. Damit blieben noch rund zehn Tage, um einen Kollaps des griechischen Bankensystems abzuwenden.

Im Blick steht die Europäische Zentralbank (EZB) bereits am Montag. Die große Frage ist, wie sie mit den ELA-Notkrediten verfährt. Ein Ende der Notversorgung könnte laut Marktteilnehmern dazu führen, dass die Banken in Griechenland noch viele Tage geschlossen bleiben müssten, was ein weiterer Schritt in den Grexit wäre.

Die Musik für die Aktienmärkte wird an den Anleihe-Märkten gespielt: Hier beruhigen sich wieder die Abgaben bei den Anleihekursen der Euro-Peripherie aus Spanien, Italien und Portugal. Stark steigende Risikoaufschläge - und damit Kursverluste - bei deren Anleihen zu deutschen Papieren hätten auch den Aktienmarkt belastet. "Die nächsten 24 Stunden werden zeigen, wie widerstandsfähig die Eurozone gegenüber der Griechenland-Krise geworden ist", heißt es bei Nomura.

Auch bei der aktuell unsicheren Lage rät die UBS Wealth Management Aktien der Eurozone weiter überzugewichten. "Investoren sollten sich weiter auf die positiven längerfristigen Perspektiven konzentrieren", sagt Mark Häfele, Global Chief Investor Officer des Hauses. Die Europäische Zentralbank (EZB) werde die Ansteckungsgefahren der Griechenland-Krise falls nötig entschärfen. Zudem setze die EZB ihre Politik der Anleihenkäufe um und damit sollten die Aktien auf ihren Rallykurs zurückkehren. Sollten die Unternehmensgewinne steigen, könnte das die Aufwärtsbewegung noch verstärken.

Den schwächsten Sektor in Europa stellen die Banken, mit einem Abschlag von 2,1 Prozent. Vor allem die Aktien italienischer, spanischer und portugiesischer Institute stehen unter Druck. UniCredit fallen um 3,8 Prozent, noch größer sind die Abschläge bei einigen kleineren Instituten, Monte dei Paschi di Siena waren sogar vorübergehend vom Handel ausgesetzt. Marktteilnehmer richten sich auf Turbulenzen bei den Anleihen der Institute ein.

Für Deutsche Post geht es gegen den Trend um 2,9 Prozent nach oben. Die Einigung im Tarifstreit sorgt für Erleichterung. Positiv bewertet ein Händler, dass die Gewerkschaft bei den ausgegliederten Diensten für die Paketzustellung weder ein Angleichen der Löhne an das Niveau der Konzernmutter durchsetzen konnte noch längere Kündigungsfristen.

Im MDAX fallen Airbus um 1,5 Prozent. Hier belasten schwache Umsatzprognosen beim Triebwerkshersteller Rolls-Royce. Deren Aktien brechen um 9 Prozent ein. Zudem drückt dort die Einstellung des Aktienrückkaufprogramms.

=== 
INDEX                  Stand      +-% 
Euro-Stoxx-50       3.382,17   -1,73% 
Stoxx-50            3.280,87   -0,88% 
DAX                10.911,45   -1,33% 
FTSE                6.546,92   -0,59% 
CAC                 4.733,07   -1,56% 
EUREX                  Stand  +-Ticks 
Bund-Future          152,63%      +80 
 
DEVISEN  zuletzt   +/- %  Mo, 8.16 Uhr  Fr, 17.31 Uhr 
EUR/USD   1,1028  -0,23%        1,1054         1,1100 
EUR/JPY   135,34  -0,07%        135,44         136,21 
EUR/CHF   1,0430   0,06%        1,0424         1,0448 
USD/JPY   122,71   0,14%        122,54         122,71 
GBP/USD   1,5554  -0,19%        1,5585         1,5573 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/ros

(END) Dow Jones Newswires

July 06, 2015 07:01 ET (11:01 GMT)