08.01.2018
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

DAX: Die Rahmenbedingungen könnten nicht besser sein

Der Dax ging am Dienstagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.924 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 74 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Mittwoch der Vorwoche und 61 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Es sah am Dienstag zunächst so aus, als ob der Dax weiter nachgeben würde. Dies stellte sich auch, bis zum Mittag, zunächst so ein. Bei 12.741 Punkten gelang die Stabilisierung und dann die Erholung. Diese ging bis Dienstagabend schon über die 12.900 Punkte. Am Mittwoch setzte sich die Erholung weiter fort. Der Index konnte sich im Zuge dessen wieder über die 12.940/60 Punkte schieben und die 13.000 Punkte hinter sich lassen. Der Donnerstag war von einer weiteren dynamischen Aufwärtsentwicklung geprägt. Der Index konnte sich bis an die 13.180 Punkte-Marke schieben und diese dann am Freitag ebenfalls hinter sich lassen. Der Widerstandsbereich bei 13.240/50 Punkten wurde mühelos überwunden. Der Dax schob sich bereits am Vormittag über die 13.300 Punkte und konnte sich bis zum Handelsende hier festsetzen. Nachbörslich schob sich der Index noch etwas nach Norden und ging nahe des Wochenhochs aus dem Handel.

Der Dax konnte das Wochenhoch in der KW 1 deutlich über dem der letzten KW 2017 formatieren. Damit hat er sich über den oberen Bereich seiner neutralen Zone schieben können. Das Wochentief lag zwar noch einmal deutlich unter dem Level der Vorwoche und auf dem Niveau von Ende September - da die Bullen die gesamte Handelswoche kaum Rücksetzer zugelassen haben, ist dieser Wert nur als Randnotiz zu verstehen. Der Dax konnte mit dem besten Wochenergebnis der letzten 12 Monate aus dem verkürzten Wochenhandel gehen. Die Range war mit 602 Punkten ebenfalls die höchste der letzten 12 Monate. Stichtagsbezogen ist der Dax auch im vergangenen Jahr mit einem großen Gewinn in die erste Handelswoche gestartet, der Wochengewinn allerdings nur halb so groß.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überschreiten der 13.155/57 Punkte maximal bis in den Bereich der 13.165/67 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde mehr als deutlich übertroffen, damit hat das Setup auf der Oberseite nicht gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.775/73 Punkte nicht ganz bis an unser nächstes Anlaufziel bei 12.735/33 Punkten. Für die erste Woche 2018 war unsere Einschätzung nicht korrekt.

KW 01/2018 51/2017 50/2017 49/2017 48/2017
Wochenhoch 13.343 13.130 13.190 13.240 13.196
Wochentief 12.741 12.832 13.005 12.862 12.810
Wochenschluss 13.335 12.863 13.124 13.162 12.945
Wochenergebnis 472 -261 -38 217 -121
Wochen-Range 602 298 185 378 386

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 13.337/67....13.424/46/73....13.535/52
DAX-US: 13.279/54/41/31.....13.177/13....13.074/34/10.....12.944
Unterschrift
Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

DAX-Chartcheck:

Das Chartbild beim Dax hat sich in der ersten Handelswoche deutlich aufgehellt. Die Bullen haben ganze Arbeit geleistet. Zunächst sah es so aus, als ob der Dax weiter nach unten kippt - das haben die Bullen aber nicht zugelassen. Nachdem der Move zurück in die neutrale Zone bei 12.940/60 Punkten gelang, ging es bis Freitagabend stramm aufwärts. Die Widerstände, an denen es in den vergangenen Handelswochen immer wieder zu Rücksetzern kam, wurden problemlos überwunden. Die letzten drei Tageskerzen sind bullisch zu interpretieren. Der Dax hat in der kommenden Handelswoche damit alle Chance sich weiter nach Norden zu schieben und ein neues Allzeithoch zu formatieren. Dies könnte eventuell schon zu Wochenbeginn erreicht werden.

Nachdem der Dow und Kollegen dies in den letzten Handelsmonaten fast im täglichen Rhythmus gemacht haben, könnte der Dax jetzt ebenfalls dieses Ziel erreichen. Über dem Allzeithoh wären die 13.750/800 und dann die 14.000/300 Punkte die nächsten Anlaufziele. Sollte der Dax allerdings wieder unter 13.240 Punkte auf Tagesschlussbasis zurückfallen und wird dieser Rücksetzer am Folgetag bestätigt, wäre die Bewegung der vergangenen Handelswoche als Fehlausbruch zu interpretieren. Dann könnte der Dax wieder in der neutralen Box (13.240/50 bis 12.960/40 Punkte) seitwärts laufen. Aktuell lassen die Kursmuster die Vermutung zu, dass der Support bei 12.780/700 Punkten von den Bullen unter allen Umständen gehalten werden soll.

Fazit: der Dax hat alle Chance in der kommenden Handelswoche neue All-time-high zu formatieren. Erst unter der 13.240 Punkte-Marke auf Tagesschlussbasis mit einer Bestätigung am Folgetag würde den Dax wieder in seine neutrale Zone bringen. Ein Anlaufen des Allzeithochs wäre damit zunächst vom Tisch.

DAX - Das große Bild:

Die US Konjunkturdaten am Freitag haben wenig überzeugt, was die Indizes allerdings nicht beeindruckt hat. Jenseits des Atlantiks laufen Dow & Co. wie an der Schnur gezogen von Rekord zu Rekord. Das Kursziel von 30.000 Punkten beim Dow Jones könnte durchaus (im Zweifel auch noch in diesem Jahre) erreicht werden, aber.....gerade die Kursgewinne in den letzten Monaten erinnern immer mehr an eine Blase - somit sollte, bei aller Euphorie, vorsichtig agiert werden.

Die Konjunkturdaten in Europa sind weiterhin robust. 2018 könnte ein weiteres Aufschwungjahr werden. Allerdings könnten sich die Rahmenbedingungen im zweiten Halbjahr etwas verändern; wenn nämlich die EZB die Geldpolitik straffen könnte, wobei sich dies zunächst auf das Aufkaufprogramm bezieht. Politisch ist allerdings nicht alles im Lot. In Deutschland steht auch seit über drei Monaten keine neue Regierung. Es ist zu befürchten, dass diese Hängepartie sich noch bis in das Frühjahr hinziehen wird. Dann auch wird in Italien gewählt, was durchaus mit Aufmerksamkeit verfolgt werden könnte. Eine weitere Hängepartie dürfte sich noch mindestens bis Jahresende hinziehen, ohne dass klar ist, wie der Brexit jetzt ausgeht, am wenigsten scheint den Briten immer noch nicht klar, wofür sie sich entschieden haben.

Kurzum: die Rahmenbedingungen könnten aktuell nicht besser sein, was aber nicht bedeutet allzu sorglos zu sein. Je höher und je dynamischer die Indizes steigen, desto steiler kann der Absturz werden.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setup: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Dax über der 13.320 Punkte-Marke zu etablieren. Sollte dies gelingen, so könnte der Dax dann die 13.348/50, die 13.367/69, die 13.385/87 und dann die 13.404/06 Punkte erreichen. Über der 13.404/06 Punkte wären dann die 13.422/24, die 13.446/48, die 13.469/71 und die 13.492/94 Punkte die nächsten Anlaufziele. Schafft der Dax es sich über die 13.492/94 Punkte zu schieben, so wären die 13.518/20 Punkte und dann das Allzeithoch die nächsten Anlaufziele. Vorstellbar ist, dass es bei 13.530/35 Punkte dann zunächst erst einmal nicht weitergehen könnte und sich Rücksetzer ausbilden. Wird der Bereich aber dynamisch und mit Momentum angelaufen, so könnte der Dax dann auch die 13.555/57, die 13.572/74, die 13.586/88 und dann die 13.602/04 Punkte erreichen. Über der 13.602/04 Punkte wären die 13.626/28, die 13.639/41, die 13.652/55 und die 13.675/77 Punkte die nächsten Anlaufziele auf der Oberseite.

Short Setup: Gelingt es dem Dax nicht, sich über der 13.320 Punkte-Marke festzusetzen, so könnten sich Rücksetzer einstellen, die die 13.302/00, die 13.287/85, die 13.267/65 und dann die 13.254/52 bzw. die 13.242/40 Punkte erreichen könnten. Sollte der Dax bis an die 13.242/40 Punkte zurücksetzen, so könnten sich hier Erholungen einstellen. Sollte der Dax unter die 13.242/40 Punkte rutschen, so wären die 13.222/20, die 13.196/94 und die 13.187/85 Punkte weitere gute Supportmarken, an denen sich Erholungen einstellen könnten. Rutscht der Dax aber unter die 13.187/85 Punkte, so wären weitere Rücksetzer denkbar, die bis 13.157/55, bis 13.128/25 und dann weiter bis 13.113/10 Punkte gehen könnten. Bei dynamischen Rücksetzern wäre auch ein Erreichen der 13.094/62, der 13.085/83 und der 13.066/64 Punkte denkbar.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setup:

• Box-Bereich: 13.733 bis 6.669 Punkte
• Tagesschlusskurs-Marken: 13.398 und 12.952 Punkte
• Intraday-Marken: 13.367 und 11.181 Punkte
• Die Range wäre: 14.221 bis 1.778 Punkte

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 02/2018: seitwärts/ aufwärts

Hinweis in eigener Sache:

Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

• Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!
• CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.
• Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für Index-CFDs: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!
• Keine Requotes, keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!
• Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning“ für den MetaTrader
• keine Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland!]
• Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/

MetaTrader 4 & 5 – mit besten, kostenlosen Add-ons

• Unser NEUES MT5 Angebot: Hedging, schnellere & bessere Softwareperformance. Alle Handelsinstrummente wie DAX30, Kryptowährungen, Dow, Brent, WTI, Bund CFD, etc.
• Über 60 sinnvolle, kostenfreie Add-ons, für MT4 und MT5. NEU: mit Order Ladder, Teilschliessungen schnell wie nie, vielen weiteren Timeframes und Level 2 Forex Orderbuchtiefe
• Market & Pending Order mit BESTER Kontrolle über Stop Loss und Take Profit: volle Kalkulation in Euro und Prozent und GENIAL wie nie!
• Manueller Trading-Simulator: Backtesten Sie manuelle Tradingstrategien

Hier über MetaTrader Supreme NEWS informieren und downloaden: https://admiralmarkets.de/ueber-uns/news/neue-exklusive-features-fur-mt4-mt5-supreme-schnelles-trading-wie-noch-nie

Risikowarnung

Dieser Artikel liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Sie können im Extremfall Ihr komplettes Investment verlieren! Die Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland entfällt.
Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier. https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Informationen sollen lediglich eine selbstständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine eventuell nötige anleger- und anlagegerechte Beratung. Die genannten Finanzinstrumente werden lediglich in Kurzform beschrieben.

Admiral Markets haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Admiral Markets ist nicht dazu verpflichtet, diese Publikation zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird.

Admiral Markets erzielt bei Handel über das Haus von diesen Handelsinstrumenten eigene Erträge. In der Konditionengestaltung ist eine Gewinnmarge enthalten, die neben dem Aufwand für die Strukturierung und Absicherung den Ertrag des Finanzdienstleisters abdeckt. Beim Erwerb, der Veräußerung und dem Halten von Finanzprodukten fallen für den Anleger Kosten an. Weitere Informationen zu den entsprechenden Transaktionskosten und sonstigen Preisen erhalten Anleger auf der Webseite von Admiral Markets.

Die hier wiedergegebenen Informationen und Wertungen (Informationen) sind nicht an ein bestimmtes Land außerhalb Deutschlands gerichtet! Nicht namentlich gezeichnete Beiträge stammen aus der Redaktion; diese behält sich vor, Autorenbeiträge zu bearbeiten.

Lesen Sie den kompletten (oder weitere) Warnhinweis(e) über folgenden Link: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.

Diskussion

#1, 08.01.2018 16:02, cashmanager
Hallo Herr Chrzanowski,

Ihre Überschrift passt nicht so richtig zu ihrem gezeigten Chart.

Auch die vielen Handelsmarken sind bemerkenswert - sie haben 133 Dax Marken in einer einzigen Analyse genannt !
Interessant auch dass die Dax WS und US Marken nicht wirklich mit dem Text Einschätzung für die neue Dax Handelswoche long/short übereinstimmen.

Da ist der Leser der Analyse doch verwundert , wahrscheinlich liegt der Nutzen nur in dem Hinweis in eigener Sache...

„Die ganze Börse hängt nur davon ab, ob es mehr Aktien gibt als Idioten oder mehr Idioten als Aktien.“
André Kostolany (1906-99)