Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
06.09.2017
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

GBP-USD: Cable strebt wieder höhere Kursgefilde an

Anfang August hatte das britische Pfund zum US-Dollar mit 1,3269 USD ein neues Zwischenhoch markiert und notierte knapp unterhalb der oberen Aufwärtstrendkanallinie. Anschließend kam es zu einer Korrektur.

Infolgedessen ging es für das Währungspaar abwärts. Das 38,2%-Fibonacci-Retracement bei 1,2778 USD sowie die waagerechte Trendlinie bei 1,2766 USD mussten sich Ende August einem Test unterziehen, der mit Bravour bestanden wurde. Von diesen Chartmarken konnte sich das GBP-USD nach oben entfernen.

Zuletzt gelang der Sprung über das 23,6%-Fibonacci-Level bei 1,2967 USD. Aber auch die psychologische Marke bei 1,30 USD und der Mitte August unterschrittene Aufwärtstrend bei momentan 1,3018 USD konnten zurückerobert werden. Im Augenblick streiten sich Bullen und Bären um den Widerstand bei 1,3043/1,3048 USD.

Setzt sich die Nachfrageseite durch und die besagte Chartmarke wird wieder überwunden, wäre das eingangs erwähnte Verlaufshoch bei 1,3269 USD die nächste charttechnische Anlaufstelle. Darüber könnte es erneut in Richtung der oberen Trendlinie des seit Anfang Oktober 2016 intakten Aufwärtstrendkanals bei aktuell 1,3376 USD gehen.

Scheitert jedoch der zurzeit laufende Ausbruchsversuch, müsste mit einer neuerlichen Konsolidierung gerechnet werden. Neben der genannten zurückgewonnenen Aufwärtstrendlinie bei 1,3018 USD sichern die 50- und 100-Tage-Durchschnittslinien bei 1,2989/1,2924 USD, das 23,6%-Fibonacci-Niveau bei 1,2967 USD, die waagerechte Trendlinie bei 1,2850 USD und die ebenfalls bereits erwähnten Unterstützungen bei 1,2778/1,2766 USD nach unten ab.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.