Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
09.08.2017
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Nasdaq 100 in Korrekturstimmung

Ende Juli hatte die US-amerikanische Technologiebörse um ein Haar die psychologische Marke bei 6.000 Punkten erreicht. Anschließend setzten, kaum überraschend, Gewinnmitnahmen ein. Diese hielten sich jedoch in Grenzen. Allerdings befindet sich der Nasdaq 100 seitdem im Korrekturmodus.

Zuletzt kam wieder Abgabedruck auf. Erstes charttechnisches Opfer war der seit Dezember 2016 vorherrschende und steile Aufwärtstrend, der unterschritten wurde. Im Augenblick werden die Oberseite der Schiebezone bei 5.896/5.897 Zählern und das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 5.892 Punkten umkämpft. Knapp darunter liegt im Tageschart die obere Aufwärtstrendkanallinie bei momentan 5.878 Zählern. Die nächste Unterstützung ist das 38,2%-Fibonacci-Level bei 5.827 Punkten.

Der US-Technologieindex hat sich eine kleine Pause verdient. Der übergeordnete Aufwärtstrend ist dagegen unverändert intakt. Im Augenblick notiert der Nasdaq 100 über den steigenden 50-, 100- und 200-Tage-Durchschnittslinien. Lediglich die kurze 20-Tage-Glättungslinie musste der Angebotsseite überlassen werden. Diese verläuft aktuell bei 5.913 Zählern und fungiert als Widerstand.

Damit die derzeitige Korrektur beendet werden kann, bedarf es zu einem die Rückeroberung der eingangs erwähnten steilen Aufwärtstrendlinie bei momentan 5.959 Zählern und zum anderen ein beherzter Sprung über das Rekordhoch bei 5.995 Punkten vom 27. Juli sowie der „runden“ Zahl bei 6.000 Zählern.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.