Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
31.07.2017
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

EUR-USD: Korrektur wird zunehmend wahrscheinlicher

Der Euro zum US-Dollar hat in den zurückliegenden Wochen und Monaten eine beachtliche Kletterpartie vollbracht. Zuletzt konnte mit der psychologischen Marke bei 1,15 USD ein wichtiger charttechnischer Stein aus dem Weg geräumt werden. Der Höhenflug der Gemeinschaftswährung könnte durchaus fortgesetzt werden. Allerdings mehren sich zunehmend die Anzeichen einer kurzfristigen Korrektur.

Die eingangs erwähnte „runde“ Zahl bei 1,15 USD kommt auf allen Zeitebenen vor und nimmt daher eine bedeutende Rolle ein. Auf Tages- und Wochenbasis konnte diese Hürde bereits nachhaltig überwunden werden. Auch auf Monatsbasis scheint die Bastion in die Hände der Nachfrageseite zu fallen. Schließt der EUR-USD am heutigen Montag oberhalb der genannten Chartmarke, wäre ein weiteres Kriterium für eine längere Euro-Stärke erfüllt. Als nächstes Etappenziel fungiert die horizontale Trendlinie bei 1,1870 USD. Danach könnte mit 1,20 USD eine weitere psychologische Preisregion in den Fokus der technisch orientierten Anleger geraten.

Allerdings bleibt ein solcher Kraftakt nicht ganz ohne Folgen. Der Euro zum US-Dollar weist Überhitzungserscheinungen auf. Zudem bewegen sich die jüngsten Aufwärtstrendlinien zunehmend steil nach oben. Dieses parabelförmige Steigungsverhalten ist ein Warnsignal für eine mögliche Konsolidierung. Ein Rutsch unter die derzeitige sehr steile Trendlinie bei 1,1665 USD könnte der Startschuss für kurzfristige Gewinnmitnahmen sein. Mögliche Ziele wären dann die beiden ehemaligen Zwischenhochs bei 1,1715/1,1616 USD von Anfang Mai 2016 bzw. Ende August 2015. Weitere Unterstützungen sind im Tageschart bei 1,1558 USD (weitere steile Aufwärtstrendlinie), bei 1,15 USD (die erwähnte psychologische Marke) sowie bei 1,1494 USD (ehemalige Widerstandsbarriere) auszumachen.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.