Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
12.07.2017
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

EUR/USD Analyse: Licht an, Vorhang auf – Yellen auf die Bühne

Ja, der heutige Tag wird im Rampenlicht der Rede von Janet Yellen sein. Doch auch die Tage zuvor zeugten davon, dass die Marktteilnehmer diese im Hinterkopf haben. Die Befürchtungen, die Yellen könnte sich weniger zuversichtlich in Bezug auf neue Zinsanhebungen zeigen, brachten dem US Dollar bereits im Vorfeld einige Verluste in Bezug auf viele Währungen, wie auch auf den Euro. Die Gemeinschaftswährung könnte heute weiter als Gewinner des Tages gelten. Somit hat unsere Prognose auch eine Aufwärtstendenz. Dazu aber etwas später.

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:

=
Unterschrift

Rückblick

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1355/1,1365. Er notierte damit in etwa auf dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR markierte am Mittwoch gleich das Tief im Betrachtungszeitraum. Er rutschte kurzfristig unter die 1,1330, konnte sich aber bereits im späteren Handel am Mittwoch wieder über die 1,1400 schieben. Am Donnerstag kam es dann zu einer ausgeprägten Aufwärtsbewegung. Der EUR stieg bis 1,1420/23 und setzte von hier aus leicht zurück. Der Freitag Vormittag war zunächst von leichteren Notierungen geprägt, allerdings konnte sich der EUR bis zum Nachmittag über der 1,1400 halten. Im Rahmen der Bekanntgabe der US Arbeitsmarktdaten am Nachmittag kam es dann zu einem Spike, der bis 1,1439 lief. Diese Bewegung wurde aber umgehend wieder ab verkauft. Der EUR ging bei 1,1400 ins Wochenende. Der Beginn der neuen Handelswoche war zunächst durch den Versuch geprägt, dass sich der EUR über die 1,1420 schieben wollen. Dieser Versuch scheiterte - der EUR sackte erneut unter die 1,1400, konnte sich aber bereits bei 1,1380 erholen. Am Dienstag konnte der EUR sich im zähnen Handel wieder der 1,1400 nähern und diese Marke dann auch überwinden. Am späten Nachmittag kam es dann zu einem dynamischen Aufwärtsimpuls, die den EUR bis an die 1,1479 brachte. Zwar gab er im Nachgang etwas ab, konnte sich aber über der 1,1460 etablieren.

Der EUR konnte das Hoch der vorletzten Betrachtungsperiode erreichen und auch deutlich überwinden. Er blieb auch über dem Tief der Vorperiode. Er rutschte zwar kurzfristig unter die 1,1330, er schaffte es aber, nicht unter die 1,13000 zu fallen. Die Range war mit 168 Pips etwas größer als fünf Handelstage zuvor.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1457/59 weiter bis in den Bereich der 1,1478/80 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde perfekt getroffen. Das Setup hat damit sehr gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1330/27 knapp unter unseren Anlaufbereich bei 1,1316/13. Das Anlaufziel wurde um 2 Pips unterschritten. Auch hier hat das Setup damit gepasst.

Anlaufbereiche wurden damit nicht erreicht. Das Setup hat damit nicht gepasst.

Wochenhoch*: 1,1479 Vorwoche 1,1441
Wochentief*: 1,131 Vorwoche 1,1291
Wochen-Range*: 168 Pips Vorwoche 150 Pips
  • Betrachtungszeitraum 05.07.2017 bis 11.07.2017

Wie könnte es weitergehen?

EUR/USD-WS: 1,1483/94.....1,1543/76
EUR/USD US: 1,1366/15....1,1273/05....1,1136/07....1,1004....1,0964/49/04

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Box-Bereich: 1,1730 bis 1,0223
Tagesschlusskurs-Marken: 1,1154 und 1,1204
Intraday-Marken: 1,1449 und 1,1294
Range: 1,2355 bis 0,9631

EUR/USD-Chart

Der EUR hat sich in den vergangenen fünf Handelstagen deutlich über der 1,1330 stabilisieren können. Er hat sich mit der Aufwärtsbewegung am Dienstagabend über das letzte Hoch bei 1,1444 schieben und darüber etablieren können. Das Chartbild ist nach wie vor bullisch. Auf der Unterseite gibt es eine Reihe von guten Unterstützungen (1,1345/1,1330/1,1310 und dann die 20 Tage Linie bei 1,1288), die den EUR aktuell vergleichsweise gut absichern. Auf der Oberseite muss der EUR die 1,1450 auf Tagesschlussbasis bestätigen, um das weitere Potential auf der Oberseite zu realisieren.

Am Mittwoch und am Donnerstag wird die Fed Chefin Yellen vor dem Kongress und dem Senat angehört. Es wird davon ausgegangen, dass sich aus diesen Einlassungen Rückschlüsse auf die weitere US Zinspolitik ergeben. Allgemein wird mit noch mindestens einer Zinserhöhung 2017 gerechnet. Nachdem die US Arbeitsmarktdaten am Freitag gut ausgefallen sind, wäre denkbar, dass es bereits im Juli zum nächsten Zinsschritt kommen könnte. Sollte sich dies einstellen, würde dies Druck auf den EUR aufbauen. Sollten die Fed die nächsten Zinsschritte aber weiter aufschieben, würde dies dem EUR helfen die nächsten Bewegungen in Richtung Norden zu machen. Auf der anderen Seite wird die EZB zunächst Ende 2017 das Aufkaufprogramm reduzieren und dann auslaufen lassen. Zinsschritte sind frühestens in 12 Monaten zu erwarten. Auch von politischer Seite wird der EUR gestützt. Solange es tägliche "Irritationen" aus den USA gibt, was die Russland Verbindungen zur Trump Administration angeht, gibt auch von dieser Seite aus Rückenwind für den EUR. Die aktuellen Probleme Europas (Verschuldung Italiens, Portugals, Griechenland, Zyperns) sind aktuell in den Hintergrund gerückt.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:

Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über der 1,1450 zu stabilisieren und dort zu etablieren und mit einem Tagesschluss über der 1,1450 heute den Anstieg von gestern zu bestätigen. Gelingt dies, so könnte der EUR dann die 1,1478/80, die 1,1494/96 und dann die 1,1503/05 zu erreichen. Schafft es der EUR, sich über die 1,1505 zu schieben, wäre der Weg an die 1,1512/15 und an die 1,1521/23 frei. Gelingt es dem EUR, sich über die 1,1523 zu schieben, so wären die 1,1531/33, die 1,1540/42 und die 1,1550/52 die nächsten Anlaufbereiche. Über der 1,1552 könnte er dann die Anlaufbereiche bei 1,1530/62, 1,1574/76 und 1,1585/87 erreichen. Mit dem Überwinden der 1,1587 hätte der EUR dann das Potential bis 1,1602/04, 1,1614/15 und dann weiter bis 1,1627/29 zu laufen.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1450 stabilisieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen die bis 1,1440/38, bis 1,1421/19 und dann bis 1,1408/05 gehen könnten. Bereits hier bestehen vergleichsweise gute Chancen der Stabilisierung und der Erholung. Rutscht der EUR unter die 1,1405 wären die nächsten Anlaufmarken bei 1,1396/94 und bei 1,1383/80 zu suchen. Auch hier bestehen gute Chancen auf Erholung. Stellen sich diese nicht ein, wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die bis 1,1368/65 und dann weiter bis 1,1352/50 und dann bis 1,1333/30 gehen könnten. Setzt der EUR bis in diesen Bereich zurück, so besteht hier erneut das Potential, dass sich Erholungen einstellen. Gelingen diese aber nicht, so könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die bis 1,1318/15, bis 1,1303/00 und dann bis 1,1291/88 gehen könnten. Unter der 1,1288 wären die 1,1275/73, die 1,1262/60 und die 1,1250/48 weitere relevante Anlaufmarken.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/aufwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

• 13.07.2017 – USA: Erzeugerpreisindex (Jun)
• 13.07.2017 – USA: Rede der Janet Yellen
• 14.07.2017 – USA: Kern-Verbraucherpreisindex (Jun)
• 14.07.2017 – USA: Einzelhandelsumsätze (Jun)
• 17.07.2017 – EU: Verbraucherpreisindex (Jun)
• 18.07.2017 – DE: ZEW-Konjunkturerwartungen (Jul)

Hinweise in eigener Sache:

DAX30 & Dow Jones DJI30 CFD bis zu 60 Tage quasi kostenlos traden!* HAPPY BIRTHDAY Broker-Angebot im Juni und Juli:

• Admiral Markets feiert sechsten Geburtstag in Berlin! Die Geschenke dabei gehen an Sie!
• Für Neu- und Bestandskunden: zahlen Sie ab 1.000 Euro neues Geld ein und nehmen an der Aktion teil
• Je nach Einzahlungssumme bis zu 60 Tage OHNE Spread traden, also quasi kostenfrei Intraday!
• Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für DAX30 und DJI30 CFD: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!
• Minilots: traden ab 0,1 Kontrakte, keine Orderkommission für Index-CFDs und TUNING für den MT4 kostenfrei inklusive
• Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/
• Anmeldung und weitere Details & Bedingungen der Aktion im Juni und Juli 2017 finden Sie hier: https://admiralmarkets.de/landing/geburtstagsaktion-2017/

Die besten MetaTrader-4-Indikatoren und -Erweiterungen bei Admiral Markets! Manueller Trade-Simulator, MiniChart mit allen Zeiteinheiten (M2, M10, H2, S1, Tick by Tick etc.), Symbol Information mit Handelssignalen über alle Zeiträume und vieles mehr. NEU und exklusiv nur bei Admiral Markets für Forex & CFDs. http://www.admiralmarkets.de/ueber-uns/news/mini-charts-trading-simulator-und-mehr-mt4-supreme-mit-neuen-features.

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Unterschrift
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH

RISIKOHINWEIS: Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen! Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link. DISCLAIMER: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.