Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
17.05.2017
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

EUR/USD-Analyse: Der Euro gilt kurzfristig als sicherer Hafen

Die schwachen Daten aus den USA und der Optimismus nach den französischen Wahlen beflügeln das Währungspaar EUR/USD mehr und mehr. Der größte Risiko-Faktor für den US-Dollar bleibt wohl Donald Trump, der aus den negativen Schlagzeilen kaum mehr herauskommt und gleichzeitig wenig Hoffnungssignale an die Märkte aussendet. Ob seine Pläne in Bezug auf die US-Wirtschaft aufgehen, ist fraglich. Wahlversprechen ist das eine – deren Umsetzung aber etwas ganz Anderes. Aktuell weichen die Marktteilnehmer in mutmaßlich sichere Häfen aus, zu denen seit einiger Zeit auch der Euro zählt.

Nun kommen wir zu unserer Technischen Analyse:

Unterschrift

Rückblick

Der EUR/USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,0890/1,0880. Er notierte damit leicht unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Am Mittwoch ging es zunächst etwas abwärts, dabei konnte sich der EUR/USD über der 1,0850 stabilisieren, aber nicht wesentlich erholen. Auch am Donnerstag ging es abwärts. Der EUR/USD markierte das Tief im Betrachtungszeitraum bei 1,0838, im Anschluss ging es wieder leicht aufwärts. Der Ausbruch über die 1,0900 erfolgte allerdings erst am Freitag. Er war dynamisch und von Momentum geprägt. Der EUR/USD konnte sich im Bereich der 1,0930 festsetzen und ging im Umfeld dieser Marke aus dem Wochenhandel. Der nächste Aufwärtsschub stellte sich zu Wochenbeginn ein: am Montag konnte sich der EUR/USD bis in den Bereich der 1,0980/90 schieben, am Dienstag überwand er die 1,1000 und konnte sich über dieser Marke festsetzen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum lag deutlich über dem des vorletzten Betrachtungszeitraums. Der EUR/USD konnte in einem erneuten Aufwärtsschub die 1,1000 überwinden und sich am Dienstag dort auch festsetzen. Zwar lag das Tief im Betrachtungszeitraum leicht unter dem Niveau der Vorperiode, der Rücksetzer am Donnerstag wurde aber zeitnah zurückgekauft, sodass dies eher bullisch zu interpretieren ist. Die Range war mit 258 Pips in den vergangenen fünf Handelstagen außerordentlich. Sie lag deutlich über der der Vorperiode als auch über dem Durchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR/USD mit dem Überschreiten der 1,1069/72 auch die 1,1081/84 erreichen könnte. Dieser Anlaufbereich wurde erreicht und am Dienstagabend übertroffen. Die Rücksetzer gingen dann mit dem Unterschreiten der 1,0848 nicht ganz an unseren nächsten Anlaufbereich bei 1,0836/34 heran, hier haben 2 Pips gefehlt. Damit hat das Setup in den vergangenen fünf Handelstagen gut gegriffen.

Wochenhoch*: 1,1096 Vorwoche 1,1000
Wochentief*: 1,0838 Vorwoche 1,0863
Wochen-Range*: 258 Pips Vorwoche 137 Pips
  • Betrachtungszeitraum 10.05.2017 bis 16.05.2017

Wie könnte es weitergehen?

Euro-WS: 1,1085/93....1,1127....1,1205/46....1,1303
Euro US: 1,0964/49.....1,0897/76/58/29/14....1,0798/60/35/25......1,0681/41/10

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Box-Bereich: 1,1524 bis 1,0223
Tagesschlusskurs-Marken: 1,1085 und 1,0827
Intraday-Marken: 1,1001 und 1,0875
Range: 1,2355 bis 0,9631

Euro-Chart

Der EUR/USD hat sich mit dem Gap-up vor gut zwei Wochen über die 1,0800 geschoben und konnte sich bisher über dieser Marke halten. Die 1,1000 wurden angelaufen. Somit wurde ein auch psychologisch wichtiges Ziel erreicht. Wir waren beim letzten Setup der Auffassung, dass der EUR/USD zunächst zurücksetzen könnte, unter Umständen auch etwas deutlicher. Dies hat sich eingestellt: Der EUR/USD lief noch einmal das Tief des vorletzten Betrachtungszeitraums an und unterschritt dieses leicht. Es ging allerdings nicht weiter in Richtung Gap-close. Das Chartbild ist weiterhin bullish. Der EUR/USD hat es nach Monaten der vergeblichen Anläufe geschafft, sich wieder über die 1,1000 zu schieben und notiert damit auf dem Niveau von November 2016. Auf der Oberseite könnte er jetzt durchaus weiterlaufen. Übergeordnete Anlaufziele wären die 1,1170/80 und dann die 1,1240/55. Wesentlich ist aber, dass der EUR/USD den Ausbruch am Mittwoch bestätigt. Sollte dies nicht der Fall sein, wäre mit erneuten Rücksetzern zu rechnen.

Der Ausgang der Präsidentschaftswahlen in Frankreich hat dem EUR/USD geholfen, sich zu stabilisieren. Dennoch bleiben die Risiken in der Euro-Zone bestehen. Das Thema Griechenland bleibt aktuell und dürfte spätestens zum Jahresende im Zusammenhang mit einem möglichen Schuldenschnitt wieder stärker in den Fokus kommen. Dass sich die griechische Wirtschaft nicht erholt, kann anhand der Wachstumsdaten klar belegt werden. Das Hauptproblem wird aber die italienische Wirtschaft sein. Italien kommt seit langer Zeit nicht auf die Beine, die Wirtschaft wächst gar nicht oder nur kaum. Die Probleme sind bekannt – angefasst und gelöst werden sie nicht. Auch aus diesem Grund ist nicht davon auszugehen, dass sich die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) in den nächsten Monaten grundlegend ändern wird. Jetzt Zeit zum Durchatmen – mehr aber auch nicht.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen: Der EUR/USD könnte zunächst versuchen, sich über der 1,1090/95 stabilisieren und dort zu etablieren. Gelingt dies, so hätte der EUR/USD dann das Potenzial, die 1,1110/13, die 1,1128/30 und die 1,1141/44 beziehungsweise im Anschluss auch die 1,1153/56 zu erreichen. Über der 1,1156 wäre der Weg an die 1,1167/70 beziehungsweise die 1,1182/85 frei. Sollte es bei 1,1182/85 nicht zu Rücksetzern kommen, wären die 1,1196/1,1200, die 1,1209/12, die 1,1225/27 und die 1,1239/41 die nächsten relevanten Anlaufmarken. Bei dynamischen Aufwärtsimpulsen wären auch die 1,1257/61, die 1,1278/80 und die 1,1297/1,1303 weitere denkbare Anlaufziele.

Kann sich der EUR/USD nicht über der 1,1090/95 stabilisieren, wäre mit Rücksetzern zu rechnen, die an die 1,1074/70 und später an die 1,1045/41 beziehungsweise bis an die 1,1023/20 gehen könnten. Unter der 1,1020 wären die 1,1005/00, die 1,0989/87 und die 1,0972/70 weitere relevante Anlaufmarken. Unter der 1,0970 wären die 1,0948/45, die 1,0928/25 und die 1,0915/12 weitere Anlaufbereiche. Rutscht der EUR/USD unter die 1,0912, kämen die 1,0898/95, die 1,0886/84 und die 1,0869/65 als weitere Anlaufziele in Frage.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/ abwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

• 18.05.2017 – USA: Philly-Fed-Herstellungsindex (Mai)
• 18.05.2017 – EU: Rede des EZB-Präsidenten Mario Draghi
• 23.05.2017 – DE: Bruttoinlandsprodukt (Q1)
• 23.05.2017 – DE: Deutscher Herstellungs-Einkaufsmanagerindex (Mai)
• 23.05.2017 – DE: Ifo-Geschäftsklimaindex (Mai)
• 23.05.2017 – USA: Verkäufe neuer US-Eigenheime (Apr.)
• 24.05.2017 – USA: Bestehende Veräußerungen von Eigenheimen (Apr.)

Hinweise in eigener Sache:

DAX30 CFD handelt man beim DAX-Spezialisten Admiral Markets UK:
• Verlässlicher, typischer Spread von 0,8 Punkten von 08 bis 22 Uhr. Ohne Kommission!
• Mindestabstände
• Minilots, DAX30 ab 0,1 Kontrakte – auch kleinste Volumen können interessant sein!
• NEU: Hebel bis zu 500 auch für den DAX30 und andere Index-CFDs
• Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/
• Überzeugen Sie sich selbst! Long und Short. https://admiralmarkets.de/start-trading/forex-demo

Die besten MetaTrader-4-Indikatoren und -Erweiterungen bei Admiral Markets! Manueller Trade-Simulator, MiniChart mit allen Zeiteinheiten (M2, M10, H2, S1, Tick by Tick etc.), Symbol Information mit Handelssignalen über alle Zeiträume und vieles mehr. NEU und exklusiv nur bei Admiral Markets für Forex & CFDs. http://www.admiralmarkets.de/ueber-uns/news/mini-charts-trading-simulator-und-mehr-mt4-supreme-mit-neuen-features.

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Unterschrift
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH

RISIKOHINWEIS: Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen! Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link. DISCLAIMER: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.