Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
04.01.2017
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

DAX-Future erreicht Fibonacci-Extension und Ausblick 2017

In der ersten Handelswoche des Jahres 2017 hat der DAX-Future eine wichtige Fibonacci-Extension bei 11.639 Punkten erreicht. Wenn man die Breite der Trading Range von August bis Dezember 2016 nimmt (Hoch bei 10826 und Tief bei 10013), so wurde genau diese Distanz nach oben hin vom DAX-Future erreicht.

Es liegt also eine 100 Prozent Ausweitung (Extension) in Bezug auf die große Schiebzone Herbst/Winter 2016 vor. Die Wahrscheinlichkeit ist relativ hoch, dass es nun, nach dem 1.200 Punkte Anstieg der letzten Wochen, kurzfristig zu Gewinnmitnahmen kommt, wobei der DAX-Future bis maximal 10800 Punkte zurückkommen könnte.

Der Ausblick für 2017 verhalten positiv
Der Aufwärtstrend aus Sicht des Wochen-, Monats-, Quartals- und Jahreschart ist intakt. Grundsätzlich kann zumindest ein Börsencrash für das Jahr 2017 vermutlich ausgeschlossen werden. Maximal könnte der DAX-Future bis etwa 9.000 Punkte nachgeben, nach oben hin wäre zunächt bis zum Vorjahreshoch bei 12.390 Punkten Platz. Für die nächsten Quartale wäre eine große Seitwärtsbewegung zwischen 9.000 und 12.000 Punkten das wahrscheinlichste Szenario.

Weitere Einzelheiten sehen Sie in meinem Chartanalyse-Video.





Klicken Sie auf den folgenden Link und testen Sie 30 Tage lang unsere Handelssignale und Trading-Support für den DAX-Future:

https://www.kagels-trading.de/dax-signale-vom-profi-trader-nutzen/

Mit freundlichen Grüßen
Karsten Kagels

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.