Diese Webseite verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
04.01.2017
Wie bewerten Sie diesen Artikel?

USD-Analyse: 180 Grad Drehung vor Handelsschluss!

Mit dem gestrigen Handelstag griffen auch die Amerikaner und die Wall-Street das erste Mal ins Geschehen des Jahres 2017 ein. Dabei sah es zunächst so aus als würde das Jahr 2017 so beginnen wie das vergangene Jahr 2016 aufgehört hat, mit steigenden Notierungen beim US-Dollar und steigenden Kursen an den Aktienmärkten. Dass die Europäer und insbesondere der DAX bereits am Montag mit steigenden Notierungen gestartet waren, konnte man zwar mit Freude zur Kenntnis nehmen aber die Bedeutung für die weltweite Entwicklung ist doch sehr gering einzuschätzen. Im späten Handel nach 17:00 Uhr drehten die Kurse allerdings auf breiter Front und insbesondere der US-Dollar kam wieder stärker unter Druck. Ein Signal für die kommenden Handelstage?

Übergeordnete Marktsituation USD-Dollar (US Dollar Index):

Der US-Dollar Index legte am ersten richtigen Handelstag des Jahres zunächst deutlich zu und stieg über den Widerstandsbereich bei 103,60 Punkte an. Das Tageshoch markierte der US-Dollar Index bei 103,80 Punkten und markierte damit ein neues Bewegungshoch.
Unterschrift
Dieser Ausbruch erwies sich allerdings zunächst als Fehlausbruch und der US-Dollar Index fiel in der Folge unter die 103 Punkte Marke zurück. Ob es sich dabei um ein austarieren der Erwartungen handelt oder dem Greenback nun schwächere Tage bevorstehen, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht realistisch beurteilt werden. Dafür wird zumindest noch ein weiterer Handelstag nötig sein. Allerdings sind bei den wichtigsten Währungspaaren mit US-Dollar Beteiligung noch keine nachhaltigen Handelsentscheidungen getroffen worden, sodass Anlegern zur Beurteilung der Lage noch weitere Zeit verbleibt.

Marktsituation USD/JPY 04. Januar 2017:

Trotz des schwächelnden US-Dollars in den späten Handelsstunden bleibt das Chartbild beim USD/JPY weiterhin bullish. Erst unterhalb der ersten Unterstützung bei 116,08 Yen würde sich das Chartbild leicht eintrüben und eine ausgedehntere Korrektur würde wahrscheinlicher werden. In diesem Fall stünde auf der Unterseite die Unterstützungszone zwischen 113,36 Yen und 114,51 Yen bereit. Die 50er-EMA (rot gestrichelt) nähert sich diesem Bereich ebenfalls an, was die technische Bedeutung des Bereiches nochmals verstärkt.
Unterschrift
Auf der Oberseite gilt es weiterhin den Bereich zwischen dem Dezemberhoch bei 118,70 Yen und 118,- Yen zu beachten. Erst wenn der USD/JPY dynamisch über diesen Bereich ansteigen kann ergibt sich weiteres Potenzial für Anstiege in Richtung 121,50 Yen bzw. 123,78 Yen.

Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen Widerstände
117,20 Yen 118,03 Yen
116,52 Yen 118,25 Yen
116,08 Yen 118,67 Yen
114,50 Yen 121,50 Yen
113,85 Yen 123,78 Yen

Ausblick für den USD/JPY:

Im kurzfristigeren Stundenchart wird die volatilitätsarme Seitwärtsbewegung seit dem 15. Dezember nochmals deutlich. Diese seitwärts gerichtete Korrektur bietet zugleich wichtige Handelsmarken für den weiteren Kursverlauf zu Jahresbeginn.
Unterschrift
Auf der Oberseite sind, wie bereits im Tageschart angesprochen, die Widerstände bei 118,70 Yen und 118,- Yen entscheidend. Dies gilt daher für die übergeordneten Trendstufen als auch für die untergeordneten Trendstufen.

Auf der Unterseite ergibt sich der nächste Unterstützungsbereich bereits bei 117,20 Yen. Sofern diese Unterstützung nicht verteidigt werden kann, dürfte der USD/JPY die untere Begrenzung der Seitwärtsrange ins Visier nehmen. Sollte auch hier keine Stabilisierung einsetzen greifen die im Tageschart aufgeführten Szenarien und Kursziele.

Marksituation GBP/USD 04. Januar 2017

Der GBP/USD kam in den letzten Stunden des Handelstages ebenfalls etwas unter Druck, notiert aber weiter oberhalb der wichtigen Unterstützung bei 1,2085 USD. Auf diesem Kursniveau hat sich nach den dynamischen Abwärtsbewegungen im vergangenen Jahr eine temporäre Bodenbildung vollzogen. Wie auch beim EUR/USD wird allerdings entscheidend sein, ob die Stärke des US-Dollar sich auch in den kommenden Wochen und insbesondere nach dem Amtsantritt von Donald Trump fortsetzt.
Unterschrift
Wird hierbei die Unterstützung bei 1,2085 USD aufgegeben, stünde im Anschluss vermutlich ein Test des Tiefs vom Flashcrash vom 07. Oktober bei 1,1480 USD auf der Agenda.

Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen Widerstände
1,22 USD 1,2300 USD
1,2143 USD 1,2388 USD
1,2080 USD 1,2464 USD
1,1483 USD 1,2505 USD

Wichtige Wirtschaftsdaten für den kommenden Handelstag: http://www.roboforex.de/analysen/forex-cfd-wirtschaftskalender/

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten nicht an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Es besteht kein Interessenskonflikt.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.